Navigation: Navi-Software von Tomtom wird auch in neue VWs integriert

Tomtom verlängert seine Partnerschaft mit Volkswagen. Die Kartierungs- und Navigationstechnik kommt auch in die neuen Elektroautos.

Artikel veröffentlicht am ,
Tomtom-Hauptgebäude
Tomtom-Hauptgebäude (Bild: Tomtom)

Tomtom, der niederländische Hersteller digitaler Karten, wird seine Lieferpartnerschaft mit Volkswagen verlängern und seine Kartierungs- und Navigationstechnik in die Autos des Konzerns, einschließlich der Elektrofahrzeuge, integrieren. Das berichtete die Nachrichtenagentur Reuters.

Stellenmarkt
  1. IT Application Consultant (m/w/d)
    Oskar Frech GmbH + Co. KG, Schorndorf-Weiler
  2. Teamleiter Software (m/w/d) Software / Elektro-Engineering
    PEDAX GmbH, Bitburg
Detailsuche

"Diese mehrjährige Vereinbarung zwischen Tomtom und dem Volkswagen-Konzern deckt alle Märkte weltweit mit Ausnahme von China ab und ist die Fortsetzung einer erfolgreichen und langjährigen Zusammenarbeit", teilte ein Tomtom-Sprecher mit.

Die Technik von Tomtom soll in die Benutzeroberfläche der Volkswagen-Fahrzeuge integriert werden. Volkswagen und Tomtom arbeiten seit längerem zusammen. Nach Angaben des Unternehmens wurden bereits Millionen von Fahrzeugen mit der Echtzeit-Verkehrsfunktion ausgestattet.

Tomtom entwickelt nun eine umfassende Navigationslösung, die sich in die einheitliche Software- und Hardware-Plattform von Cariad in den digitalen Cockpits des Volkswagen-Konzerns integrieren soll. Die ersten Modelle, in denen diese Technik eingesetzt wird, werden elektrisch sein und 2023 auf die Straße kommen.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bis 2030 will Cariad bis zu 40 Millionen Fahrzeuge weltweit mit der Automotive Cloud des Volkswagen-Konzerns verbinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /