Abo
  • Services:
Anzeige
Die Spark 3 heißt auch Runner 3 und verfügt über Routenfunktionen
Die Spark 3 heißt auch Runner 3 und verfügt über Routenfunktionen (Bild: Tomtom)

Tomtom: Abenteurer-Uhr und Handgelenks-Muskelmessung vorgestellt

Die Spark 3 heißt auch Runner 3 und verfügt über Routenfunktionen
Die Spark 3 heißt auch Runner 3 und verfügt über Routenfunktionen (Bild: Tomtom)

Mit einem neuartigen Fitnesstracker von Tomtom sollen Athleten den Körperfettanteil und die Muskelmasse messen können - direkt am Handgelenk. Außerdem hat der Hersteller eine Sportuhr für abenteuerlustige Wanderer und Wintersportler vorgestellt.

Eine im wahrsten Sinne des Wortes kleine Neuheit für Sportler hat das niederländische Unternehmen Tomtom auf der IFA 2016 vorgestellt. Mit dem Fitnesstracker Touch sollen Körperfett und Muskelmasse des Trägers direkt am Handgelenk gemessen werden können. Anders als die inzwischen weit verbreiteten Körperanalysewaagen misst Touch diese Werte sogar am Oberkörper - was für den Muskelaufbau der Muckis am Oberarm natürlich interessant ist.

Anzeige

Ähnlich wie die Waagen wird der Tracker mit seiner Handgelenksmessung keine Ergebnisse liefern, die mit einer (ziemlich teuren) medizinischen Untersuchung mithalten können. Allerdings geht es eher darum, im Laufe der Zeit eine Veränderung seiner Werte auf dem Portal Tomtom Mysports beobachten zu können - wenn das denn so funktioniert, wie Tomtom verspricht.

Touch misst außerdem Schritte, Schlafdauer sowie rund um die Uhr die Herzfrequenz des Trägers und schätzt auf dieser Basis die verbrannten Kalorien. Zusätzlich verfügt der Tracker über einen Sportmodus, um Aktivitäten wie Laufen, Fahrrad fahren und Einheiten im Fitnessstudio zu erfassen. Auch Benachrichtigungen von einem per Bluetooth LE gekoppelten Smartphone lassen sich anzeigen. Das Gerät ist ab Oktober 2016 für rund 150 Euro erhältlich. Es ist wasserabweisend, aber nicht wasserfest. Die Akkulaufzeit beträgt bis zu fünf Tage.

Tomtom Adventurer für Outdoor-Abenteuer

Die neue Sportuhr Adventurer ist wie alle anderen Tomtom-Wearables zwar auch für Läufer und Radfahrer geeignet. Aber vor allem richtet sich das Gerät an Skiläufer und Wanderer. Dazu ist es mit einem barometrischen Höhenmesser und einem Kompass sowie mit einer automatischen Lift-Erkennung für den Wintersport ausgestattet.

Wanderer können optional das GPS-Signal nur alle zwei Sekunden statt jede Sekunde messen. Das entlastet den Akku und erlaubt das Aufzeichnen von Routen bis zu 24 Stunden lang. Bei schnellen Sportarten wie Laufen oder gar Radfahren würde die niedrigere Frequenz zu Ungenauigkeiten führen, beim Wandern reicht sie im Normalfall problemlos aus. Die Herzfrequenz wird bei sportlicher Betätigung immer einmal pro Sekunde erfasst.

  • Tomtom Adventurer (Bild: Tomtom)
  • Tomtom Adventurer (Bild: Tomtom)
  • Tomtom Spark 3 (Bild: Tomtom)
  • Tomtom Spark 3 (Bild: Tomtom)
  • Tomtom Spark 3 (Bild: Tomtom)
  • Tomtom Touch (Bild: Tomtom)
  • Tomtom Touch (Bild: Tomtom)
Tomtom Adventurer (Bild: Tomtom)

Außerdem sollen GPX-Dateien (also Dateien mit Streckenverläufen) besonders einfach importiert werden können. Die Route lässt sich dann direkt am Display der Sportuhr verfolgen. Nett: Abweichungen werden bei der anschließenden Auswertung markiert - eine praktische Funktion, die unseres Wissens nach sonst noch kein anderer Hersteller bietet.

Neben diesen Spezialfunktionen verfügt die Adventurer über die gängigen Features von Fitnesstrackern, sowie über einen integrierten Musikplayer. Adventurer ist laut Hersteller ab Oktober 2016 erhältlich und wird rund 300 Euro kosten. Informationen zur Wasserfestigkeit und zur generellen Akkulaufzeit liegen uns noch nicht vor.

Eine Laufuhr mit zwei Namen

Ein kleines Kuriosum liefert Tomtom mit der dritten Sportuhr ab, die auf der IFA 2016 vorgestellt wurde: sie verfügt über zwei Namen - ohne dass irgendwie ersichtlich wäre, ob denn nun Spark 3 oder Runner 3 der "eigentliche" Name ist. Wahrscheinlich kommt das daher, dass es sich eigentlich um den Nachfolger der schon länger erhätlichen Spark Cardio handelt, der Name aber künftig etwas verständlicher und sportlicher klingen soll.

Jedenfalls: Spark 3 bietet zusätzlich vor allem eine Routenfunktion mitsamt Weg-zurück-Führung ähnlich wie die Adventurer; der barometrische Höhenmesser fehlt allerdings. Davon abgesehen, bietet das Gerät die inzwischen fast schon normale optische Herzfrequenzmessung rund um die Uhr, sowie die Unterstützung für eine Reihe von Sportarten, vom Laufen übers Radfahren bis hin zum Fitnesstudio. Dazu kommen die gewohnten Möglichkeiten eines Fitnesstrackers und ein integrierter Musikplayer.

Die Spark 3 - oder Runner 3 - ist ab Oktober 2016 für 250 Euro erhältlich. Sie soll im Uhrbetrieb drei Wochen Tracking erlauben, alternativ zeichnet sie laut Tomtom elf Stunden Training mit GPS-Daten auf. Die Wasserfestigkeit liegt bei 5 ATM, so der Hersteller.


eye home zur Startseite
Abdiel 06. Sep 2016

Achso? "Die neue Sportuhr Adventurer ist wie alle anderen Tomtom-Wearables zwar auch für...

stardust 04. Sep 2016

Ich weiß nicht was du mit den Armbändern machst, aber ich hatte bis jetzt keine Probleme...

stardust 04. Sep 2016

Also, das Datum zeigt er nicht an. Das fehlt noch.

anonymer.root 04. Sep 2016

Hi zusammen, die neue Spark löst die bisherige Multisport ab (diverse Disziplinen...

Tigtor 03. Sep 2016

Meine läuft im Kreis und die Zeit rennt sprichwörtlich davon. Zählt das?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik Ernst-Mach-Institut, EMI, Freiburg
  2. Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  3. Ratbacher GmbH, Essen
  4. KirchenSoftware & Consulting, Bielefeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. 249,29€ (Vergleichspreis 305€)

Folgen Sie uns
       


  1. Android O

    Google veröffentlicht letzte Testversion vor Release

  2. Fruit Fly 2

    Mysteriöse Mac-Malware seit Jahren aktiv

  3. Poets One im Test

    Kleiner Preamp, großer Sound

  4. Chipping

    Firma versieht Mitarbeiter mit Microchips

  5. Elektroautos

    Bayern startet Förderprogramm für Ladesäulen

  6. Elektrorennserie

    Mercedes Benz steigt in die Formel E ein

  7. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  8. Alphabet

    Googles Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  9. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  10. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

  1. Re: Softwareunschärfe

    Icestorm | 10:32

  2. Re: Kapier ich nicht wieso Bayern ?

    Kosta | 10:31

  3. Re: Wie bekommt man den Müll

    Mars018 | 10:31

  4. Re: Offizielle Ladepunkte meist unbrauchbar

    Kosta | 10:29

  5. Re: Die Euphorie gab es schonmal Ende der 80er

    Trollversteher | 10:27


  1. 10:33

  2. 10:28

  3. 09:15

  4. 08:47

  5. 08:05

  6. 07:29

  7. 23:54

  8. 22:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel