Tomtom: 9-Euro-Ticket bewirkt weniger Staus in den Großstädten

Tomtom hat erneut Verkehrsdaten zur Wirkung des 9-Euro-Tickets in Deutschland ausgewertet. Offenbar zeigt die starke Preissenkung Wirkung.

Artikel veröffentlicht am ,
Das 9-Euro-Ticket führt zu höherer Auslastung.
Das 9-Euro-Ticket führt zu höherer Auslastung. (Bild: TOBIAS SCHWARZ/AFP via Getty Images)

Im Monat Juli sind die Staus in deutschen Großstädten deutlich zurückgegangen. Das ergab eine Analyse von Verkehrsdaten von Tomtom für das Redaktionsnetzwerk Deutschland. Ähnliche Ergebnisse zeigten sich bereits für den Vormonat Juni. Tomtom ist ein niederländischer Hersteller von Navigationssystemen und Anbieter von Geodaten sowie Telemetrie- und Flottenausrüstung.

Stellenmarkt
  1. Projektleiterin / Projektleiter für die Bauwerkserneuerung der Ingenieurbauwerke U-Bahn (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. CAD/CAM Programmierer (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

Tomtom-Verkehrsexperte Ralf-Peter Schäfer sagte dem Redaktionsnetzwerk: "Erste Untersuchungen von Tomtom aus dem Juni haben auf einen positiven Einfluss des 9-Euro-Tickets auf den Verkehrsfluss in deutschen Großstädten hingewiesen. Dieser Effekt ist auch für die Juli-Daten erkennbar." Er sei jedoch vielerorts schwächer ausgefallen als im Vormonat.

In der Mehrzahl der untersuchten Städte gab es im Juli weniger Staus als im Mai, dem letzten Monat ohne 9-Euro-Ticket. Besonders deutlich sank das Stauniveau in Stuttgart von 36 auf 30 Prozent und in Wiesbaden von 49 auf 36 Prozent. Das Stauniveau gibt an, wie viel mehr Zeit prozentual im Vergleich zur Fahrt ohne Verkehrsbehinderungen gebraucht wird. "In 12 der 14 untersuchten Städte kamen Autofahrer im Juli besser voran als im Mai. Lediglich in Bremen und in Karlsruhe haben Autofahrer etwas mehr Zeit durch Stau und Verkehr verloren", bilanzierte Schäfer.

In 23 Städten gingen Staus im Berufsverkehr teils deutlich zurück

Die Untersuchung bestätigt ähnliche Ergebnisse aus dem Monat Juni. Damals untersuchten die Tomtom-Spezialisten in einer Auswertung für die Deutsche Presse-Agentur (dpa) 26 deutsche Großstädte. In 23 Städten ging die Anzahl der Staus im Berufsverkehr teils deutlich zurück. Für den Juli wurden ausschließlich Städte herangezogen, in denen noch eine komplette Arbeitswoche mit den Vormonaten verglichen werden konnte.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Vergleicht man die Verlustzeiten für Juni und Juli, so zeigt sich lediglich in zwei Städten eine Verbesserung des Verkehrsflusses von Juni auf Juli", fasst Schäfer zusammen. "Für fünf Städte zeigen die Tomtom-Daten keine Veränderung. In sieben Städten hat Tomtom einen leichten Anstieg der Verlustzeiten registriert - ohne dabei jedoch das Niveau aus dem Mai zu erreichen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Saladino 15. Aug 2022 / Themenstart

Hier (~30KM Luftlinie von der Stadtgrenze von Stuttgart entfernt) fährt jede 20-30...

NaruHina 15. Aug 2022 / Themenstart

Hier ist schon der erste Fehler S-bahn gibt es nur in wenigen Regionen. Und nen...

ElTentakel 15. Aug 2022 / Themenstart

Nennt sich Lieferdienst und funktioniert wunderbar. Wir lassen uns alles haltbare...

Fotobar 14. Aug 2022 / Themenstart

die zur passenden Jahreszeit erhoben worden ist

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /