Abo
  • Services:

Tomodachi Life: Nintendo entschuldigt sich für Ablehnung der Homoehe

Nintendo muss seine Aussagen gegen Homosexualität in dem Lebenssimulationsspiel Tomodachi Life zurücknehmen. In künftigen Versionen des Spiels soll die Diskriminierung endlich beendet werden.

Artikel veröffentlicht am , /Jennifer Fraczek
Ein schwules Pärchen im Spiel Tomodachi Collection: New Life
Ein schwules Pärchen im Spiel Tomodachi Collection: New Life (Bild: AshLynxJ/Screenshot: Golem.de)

Nintendo hat sich für seine Ablehnung der Homoehe in seinem Spiel Tomodachi Life öffentlich entschuldigt. Zuvor hatte das Unternehmen sich eindeutig gegen die Möglichkeit gewandt, dass Männer im 3DS-Spiel "Tomodachi Collection: New Life" andere Männer heiraten dürfen.

Stellenmarkt
  1. K & P Computer Service- und Vertriebs-GmbH, Home-Office
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Nun erklärte der Konzern: "Wir bitten um Entschuldigung, dass wir viele Menschen enttäuscht haben, weil homosexuelle Partnerschaften nicht Teil von Tomodachi Life sind." Leider sei es dem Unternehmen aber nicht möglich, das Spieldesign zu ändern - und mit einem Patch könne eine solch erhebliche Veränderung nicht vorgenommen werden.

Für Nintendo sei es immer wichtig gewesen, das Gemeinschaftsgefühl zu fördern und Freude zu vermitteln. Sollte es einen neuen Teil der Tomodachi-Reihe geben, so das Versprechen des Konzerns, werde man sich bemühen, ein Spiel zu schaffen, das "offener ist und in dem sich alle Spieler besser wiederfinden".

Nintendo war unfreiwillig in die Debatte um die Homoehe geraten. Wie einige Spieler festgestellt hatten, war es in dem 3DS-Spiel Tomodachi Life möglich, dass Homoehen und Beziehungen von Männern geschlossen wurden. Nintendo veröffentlichte daraufhin ein Update für das Spiel. In einer Ankündigung schrieb das Unternehmen wörtlich, dass darin "menschliche Beziehungen, die seltsam werden" nicht mehr möglich sein sollen.

Danach erklärte Nintendo, dass die Beziehungs-Optionen im Spiel nur zu einer spielerischen alternativen Welt gehören und keine Simulation des wirklichen Lebens sein sollen. Es werde nicht versucht, "soziale Statements zu liefern". Nun distanzierte sich der japanische Videospielekonzern davon.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,55€
  2. 4,99€

JosefGruen 12. Jun 2015

Ist das wirklich so? M.W. ist diese Behauptung nicht hinlänglich belegt. Es gibt viele...

Tylion 13. Mai 2014

Selten sowas dämliches gelesen, Sorry. Weisste aber selber, ne?

__destruct() 12. Mai 2014

Dann müsste der Staat für die Ehe zwangsweise eine beidseitige Bürgschaft einführen und...

lhazfarg 12. Mai 2014

https://www.youtube.com/watch?v=4-N5jjexaZ0

Spot42 12. Mai 2014

Wie kommt ihr nur immer darauf das man Homosexualität erlernen kann? Sicherlich, kann ein...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
    Google I/O 2018
    Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

    Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

    1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
    2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
    3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

      •  /