Tomb Raider angespielt: Auf ein Bierchen mit Lara Croft

Es wirkt wie eine Mischung aus Diablo und dem allerersten Tomb Raider - und könnte besonders im Koopmodus mit Kumpels viel Spaß machen: Golem.de hat Lara Croft and the Temple of Osiris ausprobiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Lara Croft and the Temple of Osiris
Artwork von Lara Croft and the Temple of Osiris (Bild: Crystal Dynamics)

"Cola oder Bier?", fragt uns ein freundlicher Entwickler von Crystal Dynamics, der ziemlich am Rande des riesigen Standes von Publisher Square Enix die Neuvorstellung Lara Croft and the Temple of Osiris zeigt. Normalerweise sind Entwickler auf einer derartigen Messe alles andere als entspannt - aber im konkreten Fall sieht das Konzept vor, gemeinsam mit den Journalisten auf einer Couch zu sitzen, das Spiel im Koopmodus zu daddeln, bei einem (Light-) Bier Spaß zu haben und dabei eben das nächste Abenteuer von Lara Croft vorzustellen.

Stellenmarkt
  1. IT Spezialistinnen/IT-Spezialis- ten für das Team Ressortübergreifende Verschlusssachen-Kommunikati- on ... (m/w/d)
    Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin
  2. Mitarbeiter (m/w/i) als Datenschutzkoordinator
    Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden, Schorndorf
Detailsuche

Das Actionspiel orientiert sich bei der Perspektive und Steuerung an dem 2010 veröffentlichten Guardian of Light. Uns hat es im Koopmodus außerdem an eine Mischung aus Diablo und dem ersten Tomb Raider erinnert. An Diablo, weil wir uns mit drei Mitstreitern aus der Vogelperspektive durch Monstermassen schnetzeln und allerlei Extras einsammeln - Ringe und Amulette in unterschiedlichen Farben verleihen Extrakräfte, etwa bessere Angriffe.

Und an das erste Tomb Raider, weil beide Spiele im ägyptischen Szenario angesiedelt sind. Lara muss sich mit einem eigentlich rivalisierenden Schatzjäger namens Carter Bell sowie den gefangen gehaltenen Göttern Horus und Isis zusammenschließen, um den bösen Gott Seth zu besiegen. Der spielbare Level schickte allerlei Mumien, Skarabäen und ähnliche Biester auf unseren wackeren Heldentrupp.

Vor allem aber hatten wir es mit einem riesigen, auf Echtweltverhältnisse übertragen wohl um die 30 bis 40 Meter langen, Drachen-Krokodil-Biest zu tun, das uns immer wieder jagte. Um nicht allzu früh ins Totenreich zu gelangen, mussten wir mit den Mitstreitern zusammenarbeiten und uns etwa mit Seilen an Tempelwänden hochziehen und so in Sicherheit bringen.

Golem Akademie
  1. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    16.-20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Ganze ist sehr schnell in Szene gesetzt, auf dem Bildschirm passiert ständig etwas, und die Grafik macht einen zeitgemäßen, angesichts des Settings angenehm hellen Eindruck. Es soll auch ruhigere Momente geben, in denen Lara und ihre Begleiter wohl nicht allzu komplizierte Schalter- und Podest-Rätsel lösen müssen. Wer mag, kann auch alleine antreten - im Solomodus fehlen lediglich die Plaudereien zwischen den Teammitgliedern.

Lara Croft and the Temple of Osiris soll - voraussichtlich nur als Download - für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 erscheinen. Wann, ist noch nicht bekannt. Wer sich übrigens für das zweite auf der E3 angekündigte Spiel mit Lara Croft interessiert: Zu Rise of the Tomb Raider gab es auf der Messe neben dem Ankündigungstrailer keine weiteren inhaltlichen Informationen; das Spiel soll erst Ende 2015 ebenfalls für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FatherBrain 16. Jun 2014

Äh, ja! Sie verkaufen sich hier als Profis mit professionellen Berichten und...

Desotho 15. Jun 2014

Hat mir sehr gut gefallen, gab schöne Puzzles. Den Nachfolger werde ich mir sicher holen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Geräuschbelästigung: Sogar Elektroautos können laut Gerichtsurteil zu laut sein
    Geräuschbelästigung
    Sogar Elektroautos können laut Gerichtsurteil zu laut sein

    Leise fahrende Elektroautos können trotzdem ein Ärgernis sein - wenn die Benutzer die Türen zuschlagen. Deshalb verbot ein Gericht Hofparkplätze.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /