Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Lara Croft and the Temple of Osiris
Artwork von Lara Croft and the Temple of Osiris (Bild: Crystal Dynamics)

Tomb Raider angespielt: Auf ein Bierchen mit Lara Croft

Es wirkt wie eine Mischung aus Diablo und dem allerersten Tomb Raider - und könnte besonders im Koopmodus mit Kumpels viel Spaß machen: Golem.de hat Lara Croft and the Temple of Osiris ausprobiert.

Anzeige

"Cola oder Bier?", fragt uns ein freundlicher Entwickler von Crystal Dynamics, der ziemlich am Rande des riesigen Standes von Publisher Square Enix die Neuvorstellung Lara Croft and the Temple of Osiris zeigt. Normalerweise sind Entwickler auf einer derartigen Messe alles andere als entspannt - aber im konkreten Fall sieht das Konzept vor, gemeinsam mit den Journalisten auf einer Couch zu sitzen, das Spiel im Koopmodus zu daddeln, bei einem (Light-) Bier Spaß zu haben und dabei eben das nächste Abenteuer von Lara Croft vorzustellen.

Das Actionspiel orientiert sich bei der Perspektive und Steuerung an dem 2010 veröffentlichten Guardian of Light. Uns hat es im Koopmodus außerdem an eine Mischung aus Diablo und dem ersten Tomb Raider erinnert. An Diablo, weil wir uns mit drei Mitstreitern aus der Vogelperspektive durch Monstermassen schnetzeln und allerlei Extras einsammeln - Ringe und Amulette in unterschiedlichen Farben verleihen Extrakräfte, etwa bessere Angriffe.

Und an das erste Tomb Raider, weil beide Spiele im ägyptischen Szenario angesiedelt sind. Lara muss sich mit einem eigentlich rivalisierenden Schatzjäger namens Carter Bell sowie den gefangen gehaltenen Göttern Horus und Isis zusammenschließen, um den bösen Gott Seth zu besiegen. Der spielbare Level schickte allerlei Mumien, Skarabäen und ähnliche Biester auf unseren wackeren Heldentrupp.

Vor allem aber hatten wir es mit einem riesigen, auf Echtweltverhältnisse übertragen wohl um die 30 bis 40 Meter langen, Drachen-Krokodil-Biest zu tun, das uns immer wieder jagte. Um nicht allzu früh ins Totenreich zu gelangen, mussten wir mit den Mitstreitern zusammenarbeiten und uns etwa mit Seilen an Tempelwänden hochziehen und so in Sicherheit bringen.

Das Ganze ist sehr schnell in Szene gesetzt, auf dem Bildschirm passiert ständig etwas, und die Grafik macht einen zeitgemäßen, angesichts des Settings angenehm hellen Eindruck. Es soll auch ruhigere Momente geben, in denen Lara und ihre Begleiter wohl nicht allzu komplizierte Schalter- und Podest-Rätsel lösen müssen. Wer mag, kann auch alleine antreten - im Solomodus fehlen lediglich die Plaudereien zwischen den Teammitgliedern.

Lara Croft and the Temple of Osiris soll - voraussichtlich nur als Download - für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 erscheinen. Wann, ist noch nicht bekannt. Wer sich übrigens für das zweite auf der E3 angekündigte Spiel mit Lara Croft interessiert: Zu Rise of the Tomb Raider gab es auf der Messe neben dem Ankündigungstrailer keine weiteren inhaltlichen Informationen; das Spiel soll erst Ende 2015 ebenfalls für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC auf den Markt kommen.


eye home zur Startseite
FatherBrain 16. Jun 2014

Äh, ja! Sie verkaufen sich hier als Profis mit professionellen Berichten und...

Desotho 15. Jun 2014

Hat mir sehr gut gefallen, gab schöne Puzzles. Den Nachfolger werde ich mir sicher holen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HANSECOM, Hamburg
  2. Faber-Castell Aktiengesellschaft, Stein (bei Nürnberg)
  3. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Böblingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Softwareentwicklung

    Google sammelt seine Open-Source-Aktivität

  2. Youtuber

    Flying Uwe unter Verdacht der Schleichwerbung

  3. Surface Book

    Performance Base kostet mindestens 2.600 Euro

  4. Mobilfunk

    Amazon arbeitet an eigenen Smartphone-Tarifen

  5. Filmkritik Ghost in the Shell

    Wenig Geist in schöner Hülle

  6. App Store

    Apple verbietet Preishinweise in App-Bezeichnungen

  7. Software-Update

    Tesla-Autopilot 2.0 bis 130 km/h aktiv

  8. Terminverwaltung

    Googles Kalender-App fürs iPad erweitert

  9. Arbeitsplätze

    Audi-Belegschaft verlangt E-Autoproduktion in Deutschland

  10. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Wer?

    mrgenie | 10:54

  2. Re: Schade. Anime Tipps?

    Kakiss | 10:53

  3. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    hw75 | 10:52

  4. Re: Was zu erwarten war...

    theFiend | 10:51

  5. Re: Nett, aber...

    kendon | 10:50


  1. 10:42

  2. 10:27

  3. 10:12

  4. 09:58

  5. 09:00

  6. 08:27

  7. 07:40

  8. 07:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel