Tomahawk Gaming Desktop: Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

Der Tomahawk versucht, auf wenig Platz möglichst viel Hardware zu stecken. Er kann mit Intels Nuc9 und Nvidia Ampere vorbestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Tomahawk pack viel Hardware in ein kompaktes Gehäuse.
Der Tomahawk pack viel Hardware in ein kompaktes Gehäuse. (Bild: Razer)

Razer nimmt Vorbestellungen für den Mini-PC Tomahawk an: Das System wurde mit neuen Hardwareoptionen versehen, da es seit der ersten Vorstellung auf der CES 2020 Anfang des Jahres einige Neuigkeiten in Sachen Komponenten gab. So wird Razer die Option bieten, eine Nvidia Geforce RTX 3080 zu verbauen. Außerdem gibt es 16 GByte DDR4-RAM, eine 512 GByte-SSD und eine 2-Tbyte-HDD.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter - Anwendungsspezialisierung und Consulting (m/w/d)
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  2. Softwareentwickler (w/m/d) Automation
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
Detailsuche

Das Grundgerüst bleibt dabei gleich: Prozessor und Mainboard werden in Form des Intel Nuc9 (Ghost Canyon) gestellt. Darauf ist ein Intel Core i9-9980HK mit acht Kernen der Generation Coffee Lake H Refresh verbaut. Die Mobil-CPU nimmt im PL1-Modus 65 Leistung auf. Daher sollte eine Luftkühlung in einem so kompakten Chassis sinnvoll möglich sein. Der Intel-Prozessor liegt im Golem.de-Test in etwa auf dem Niveau eines AMD Ryzen 5 3600, einer beliebten Ryzen-CPU für das mittlere Leistungssegment.

Der Tomahawk misst 210 x 150 x 365 mm und hat damit gerade so Platz für Standardversionen der Geforce RTX 3080. Theoretisch wäre das Gehäuse auch lang genug für die noch größere RTX 3090. Das Netzteil mit 750 Watt wäre auch für diese Grafikkarte ausreichend bemessen. Sie ist allerdings in den meisten Varianten auch breiter, was zu Platz- und auch Abwärmeproblemen führen kann.

  • Tomahawk Gaming Desktop (Bild: Razer)
  • Tomahawk Gaming Desktop (Bild: Razer)
  • Tomahawk Gaming Desktop (Bild: Razer)
  • Tomahawk Gaming Desktop (Bild: Razer)
  • Tomahawk Gaming Desktop (Bild: Razer)
  • Tomahawk Gaming Desktop (Bild: Razer)
  • Tomahawk Gaming Desktop (Bild: Razer)
Tomahawk Gaming Desktop (Bild: Razer)

Gesteckter RAM und gesteckte SSD

Der RAM im SODIMM-Format und die SSD-HDD-Kombination sind gesteckt und daher ebenfalls auswechselbar. Der Nuc9 als CPU-Mainboard-Pendant mit PCIe-Schnittstelle, Grafikkarte und Netzteil wird in einem Metallbarebone montiert, das anschließend in das quaderförmige Gehäuse geschoben werden kann.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Nuc9 hat insgesamt Kapazität für zwei NVMe-SSDs und zwei RAM-Riegel. Er bringt zudem zwei Thunderbolt-3-Ports, Vier USB-A-Buchsen (3.2 Gen2) und zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse mit. Audiosignale werden über 3,5-mm-Klinke oder optisch per Toslink-Anschluss übertragen. Das gesamte System ist für Razers RGB-Serie Chroma ausgelegt und leuchtet entsprechend in einstellbaren Farben.

Der kompakte Gaming-PC kann ab Dezember 2020 vorbestellt werden. Der Preis von 2.400 US-Dollar ist allerdings recht hoch. Zurzeit ist das Produkt generell als ausverkauft gelistet. Interessierte können sich per E-Mail-Benachrichtigung informieren lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Lockbit 2.0: Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren
    Lockbit 2.0
    Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren

    Die Ransomware-Gruppe Lockbit sucht auf ungewöhnliche Weise nach Insidern, die ihr Zugangsdaten übermitteln sollen.

  3. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 143,47€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /