Tom Petersen: Nvidias Director of Technical Marketing geht zu Intel

Mit Tom Petersen wechselt einer von Nvidias langjährigen Managern zu Intel, um sich dort um GPUs und Grafikkarten zu kümmern. Zuvor hatte Intel mehrere AMD-Mitarbeiter und Journalisten angeheuert.

Artikel veröffentlicht am ,
Tom Petersen erläutert G-Sync.
Tom Petersen erläutert G-Sync. (Bild: Nvidia)

Tom Petersen, bisher Director of Technical Marketing bei Nvidia, ist nun Fellow bei Intel - einer der höchsten Titel in dieser Industrie. Der Manager hatte seit 2005 für Nvidia gearbeitet und war vor allem im US-amerikanischen Raum ein bekanntes Gesicht, da er unter anderem regelmäßig bei Hot Hardware und PC Perspective zu Gast war. Der Gründer von PCPer, Ryan Shrout, ist seit einigen Monaten ebenfalls bei Intel - als Chief Performance Strategist soll er sich dort darum kümmern, dass der Hersteller bei der Leistung diverser Produkte führend bleibt oder noch wird.

Stellenmarkt
  1. Junior IT Projektmanager (m/w/d)
    DG Nexolution Procurement & Logistics GmbH, Idstein, Home-Office
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration
    Klinikum Landshut gGmbH, Landshut
Detailsuche

Bei Intel trifft Tom 'TAP' Petersen jedoch nicht nur auf Ryan Shrout, sondern auch auf ehemalige AMD-Angestellte wie Chris Hook, Jim Keller, Jon Carvill oder Raja Koduri. Daneben wurde das Team in den vergangenen Monaten mit ehemaligen Journalisten wie Damien Triolet verstärkt, der aus Europa in die USA gezogen ist. Hintergrund sind Intels Ambitionen im Markt für dedizierte Grafikchips, da der Hersteller mit der Xe-Architektur an neuen GPUs arbeitet. Diese folgt auf die Gen11-Architektur der Ice-Lake-Chips und soll 2020 in Produkten wie PCIe-Steckkarten für Gaming und Server verwendet werden.

Zumindest im HPC-Segment (High Performance Computing) hat Intel große Pläne für die Xe-Architektur, denn sie soll in welcher Form auch immer im Aurora-Supercomputer stecken. Das System soll über ein Exaflops erreichen und kombiniert hierzu Intel-CPUs mit Xe-Beschleunigern. Die beiden anderen Exascale-Supercomputer des US-amerikanischen Energieministeriums (Deparment of Energy), der Frontier und der El Capitan, werden hingegen zukünftige IBM- und Nvidia- statt Intel-Hardware nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /