• IT-Karriere:
  • Services:

Tom Petersen: Nvidias Director of Technical Marketing geht zu Intel

Mit Tom Petersen wechselt einer von Nvidias langjährigen Managern zu Intel, um sich dort um GPUs und Grafikkarten zu kümmern. Zuvor hatte Intel mehrere AMD-Mitarbeiter und Journalisten angeheuert.

Artikel veröffentlicht am ,
Tom Petersen erläutert G-Sync.
Tom Petersen erläutert G-Sync. (Bild: Nvidia)

Tom Petersen, bisher Director of Technical Marketing bei Nvidia, ist nun Fellow bei Intel - einer der höchsten Titel in dieser Industrie. Der Manager hatte seit 2005 für Nvidia gearbeitet und war vor allem im US-amerikanischen Raum ein bekanntes Gesicht, da er unter anderem regelmäßig bei Hot Hardware und PC Perspective zu Gast war. Der Gründer von PCPer, Ryan Shrout, ist seit einigen Monaten ebenfalls bei Intel - als Chief Performance Strategist soll er sich dort darum kümmern, dass der Hersteller bei der Leistung diverser Produkte führend bleibt oder noch wird.

Stellenmarkt
  1. Sikla GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Bei Intel trifft Tom 'TAP' Petersen jedoch nicht nur auf Ryan Shrout, sondern auch auf ehemalige AMD-Angestellte wie Chris Hook, Jim Keller, Jon Carvill oder Raja Koduri. Daneben wurde das Team in den vergangenen Monaten mit ehemaligen Journalisten wie Damien Triolet verstärkt, der aus Europa in die USA gezogen ist. Hintergrund sind Intels Ambitionen im Markt für dedizierte Grafikchips, da der Hersteller mit der Xe-Architektur an neuen GPUs arbeitet. Diese folgt auf die Gen11-Architektur der Ice-Lake-Chips und soll 2020 in Produkten wie PCIe-Steckkarten für Gaming und Server verwendet werden.

Zumindest im HPC-Segment (High Performance Computing) hat Intel große Pläne für die Xe-Architektur, denn sie soll in welcher Form auch immer im Aurora-Supercomputer stecken. Das System soll über ein Exaflops erreichen und kombiniert hierzu Intel-CPUs mit Xe-Beschleunigern. Die beiden anderen Exascale-Supercomputer des US-amerikanischen Energieministeriums (Deparment of Energy), der Frontier und der El Capitan, werden hingegen zukünftige IBM- und Nvidia- statt Intel-Hardware nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XN3, 24,5 Zoll, für 299,00€ und Acer KG1, 24 Zoll, für 179,00€)
  2. Nach Gratismonat 5,99€ - jederzeit kündbar
  3. 389,00€ (Bestpreis)
  4. 379,00€ (Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /