Abo
  • Services:
Anzeige
Daimler will bei der Lkw-Maut angeblich nicht mehr mitmischen.
Daimler will bei der Lkw-Maut angeblich nicht mehr mitmischen. (Bild: Golem)

Toll Collect: Daimler will bei Lkw-Mautsystem aussteigen

Daimler will bei der Lkw-Maut angeblich nicht mehr mitmischen.
Daimler will bei der Lkw-Maut angeblich nicht mehr mitmischen. (Bild: Golem)

An der Ausschreibung für den Betrieb des deutschen Lkw-Mautsystems will sich Daimler laut einem Medienbericht nicht mehr beteiligen. Die Deutsche Telekom soll derweil weiterhin Interesse zeigen.

Der Betrieb des deutschen Lkw-Mautsystems wird derzeit neu ausgeschrieben, doch Daimler will daran offenbar nicht mehr teilnehmen. Das berichtet das Handelsblatt. Bisher wurde das System durch Toll Collect im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums betrieben. An dem Gemeinschaftsunternehmen hat die Deutsche Telekom einen Anteil von 45 Prozent. Der derzeitige Vertrag mit Toll Collect endet im September 2018.

Anzeige

Die streckenbezogene Maut für schwere Nutzfahrzeuge wird seit dem 1. Januar 2005 auf Autobahnen und einigen Bundesstraßen erhoben. Das Unternehmen, das mit der Erhebung beauftragt wurde, gehört mehreren Firmen. Neben Daimler ist die Telekom mit 45 Prozent beteiligt, der Rest gehört dem französischen Unternehmen Cofiroute. Die Telekom bemüht sich zudem um den Betrieb des Pkw-Mautsystems.

Laut Handelsblatt wollen die Telekom und Cofiroute für die Anteile weiter bieten. Wer die Ausschreibung gewinnt, kann das System zwölf Jahre lang, also bis August 2030 betreiben. Das aktuelle Vergabeverfahren soll im ersten Quartal 2018 abgeschlossen werden.

Wikileaks veröffentlichte 2009 große Teile der Verträge und Zusatzvereinbarungen, die von der früheren rot-grünen Bundesregierung mit dem Toll-Collect-Konsortium geschlossen wurden. Darin verbergen sich Renditezusagen in Höhe von über 1 Milliarde Euro an die Betreiber.

2015 wurde über die Lkw-Maut erneut gestritten. Lkw-Mautdaten dürfen nach der aktuellen Gesetzeslage nicht angetastet werden. Sie werden nur von Toll Collect und dem Bundesamt für Güterverkehr zu Abrechnungszwecken genutzt. Nicht einmal Strafverfolgungsbehörden dürfen auf sie zurückgreifen. Es gibt allerdings immer wieder Vorschläge, das zu ändern. So forderte der damalige Chef des Bundeskriminalamts, Jörg Ziercke, im November 2014 einen Zugriff auf die Mautdaten zur Bekämpfung von Schwerkriminalität.

Der Präsident des Verkehrsgerichtstags und frühere Generalbundesanwalt, Kay Nehm, schloss sich im Januar 2015 der Forderung an. Als Argument diente beide Male der Fall des sogenannten Autobahnschützen. Dieser schoss zwischen 2008 und 2013 Hunderte Male auf Lastwagen. Damals konnten zur Fahndung die Mautdaten der betroffenen Abschnitte nicht verwendet werden.


eye home zur Startseite
Prinzeumel 17. Aug 2017

+1 Dann würde ich eher darüber reden wollen wieso in Anbetracht dieser lage nicht mehr...

Themenstart

blaub4r 15. Aug 2017

Vergleichst du hier ernsthaft Kavaliersdelikte wie mord und sowas mit raubkopierer ? Oo...

Themenstart

__destruct() 14. Aug 2017

Als Überwachung würde ich das nicht bezeichnen. LKW werden beruflich gefahren und der...

Themenstart

Der Dude 14. Aug 2017

Oh. Dann habe ich das möglicherweise falsch verstanden. Ich bin mir aber sicher, das...

Themenstart

Pansen 14. Aug 2017

Im ersten Absatz: "An der Ausschreibung für den Betrieb des deutschen Lkw-Mautsystems...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ARRK ENGINEERING, München
  2. via 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, Berlin (Home-Office)
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Alternate
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  2. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  3. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  4. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren

  5. Satellitennavigation

    Neuer Broadcom-Chip macht Ortung per Mobilgerät viel genauer

  6. VR

    Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben

  7. Razer-CEO Tan

    Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

  8. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb

  9. Spaceborne Computer

    HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

  10. Unterwegs auf der Babymesse

    "Eltern vibrieren nicht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Folgen der Ignoranz

    PiranhA | 13:42

  2. Re: Vodafone: Wenn vorher nichts ankommt kanns...

    tingelchen | 13:42

  3. Re: Vergleich zum Aldi Convertible

    LH | 13:40

  4. Re: Warum?

    daTNT84 | 13:39

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    Dwalinn | 13:36


  1. 14:00

  2. 13:40

  3. 13:26

  4. 12:49

  5. 12:36

  6. 12:08

  7. 11:30

  8. 10:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel