• IT-Karriere:
  • Services:

Tolkien: Amazon entwickelt MMO auf Basis von Der Herr der Ringe

Es wird free-to-play: Die Game Studios von Amazon arbeiten mit einem chinesischen Partner an einem Online-Rollenspiel auf Basis von Der Herr der Ringe. Mit der TV-Serie soll das Programm nichts zu tun haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Schwert aus den Verfilmungen von Der Herr der Ringe
Schwert aus den Verfilmungen von Der Herr der Ringe (Bild: Peter Macdiarmid/Getty Images)

Die Amazon Game Studios arbeiten zusammen mit dem chinesischen Technologieunternehmen Leyou an einem Free-to-Play-MMO auf Basis von Der Herr der Ringe. Das Programm soll "höchste Qualität" bieten und von einem "Team erfahrener Entwickler" produziert werden, verspricht Christoph Hartmann, der aus Deutschland stammende Chef der Amazon Game Studios. Hartmann war zuvor unter anderem Chef von 2K Games, wo Bioshock und mehrere der neueren Teile von Civilization entstanden sind.

Stellenmarkt
  1. Kreis Segeberg, Segeberg
  2. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

Informationen über den Inhalt des Spiels liegen bislang nicht vor. Es basiert vermutlich auf der Lumberyard-Engine, einem Amazon selbst gehörenden Fork der Cryengine. Laut der Pressemitteilung verwendet das Spiel als Vorlage die "literarische Fantasy" von J.R.R. Tolkien - das könnte, muss aber nicht bedeuten, dass etwa die Figuren anders aussehen als in den Filmen von Peter Jackson.

Mit der TV-Serie, die Amazon für Prime Video ebenfalls auf Basis von Der Herr der Ringe produziert, hat das Spiel ausdrücklich nichts zu tun. Offizielle Informationen dazu gibt es kaum, allerdings ist aus der Gerüchteküche zu hören, dass an fünf Staffeln gleichzeitig gearbeitet wird und dass die Dreharbeiten überwiegend in Schottland stattfinden. Die Serie soll sich am Stil der Kinofilme orientieren.

Um die Vermarktung des MMOs will sich Amazon zusammen mit Leyou kümmern, nur in China ist das Unternehmen dafür allein zuständig. Die Firma ist in der Öffentlichkeit praktisch unbekannt, besitzt allerdings einige prominente westliche Entwicklerstudios mit Expertise im MMO-Bereich, darunter Digital Extremes (Warframe) und Splash Damage (Brink, Multiplayermodus von Gears of War 4).

Einen Erscheinungstermin für sein Herr-der-Ringe-Onlinespiel nennt Amazon bislang nicht, auch über die anvisierten Plattformen liegen keine Informationen vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)
  2. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)
  3. 47€
  4. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)

Hotohori 11. Jul 2019

Und wird bis auf die Optik auch das bessere MMO sein, da noch aus einer Zeit wo mehr auf...

Hotohori 11. Jul 2019

Ja, eben, bei MMOs heißt F2P sehr oft oder fast immer: - Das Spiel wird um den Shop...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /