Abo
  • IT-Karriere:

Tolkien: Amazon entwickelt MMO auf Basis von Der Herr der Ringe

Es wird free-to-play: Die Game Studios von Amazon arbeiten mit einem chinesischen Partner an einem Online-Rollenspiel auf Basis von Der Herr der Ringe. Mit der TV-Serie soll das Programm nichts zu tun haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Schwert aus den Verfilmungen von Der Herr der Ringe
Schwert aus den Verfilmungen von Der Herr der Ringe (Bild: Peter Macdiarmid/Getty Images)

Die Amazon Game Studios arbeiten zusammen mit dem chinesischen Technologieunternehmen Leyou an einem Free-to-Play-MMO auf Basis von Der Herr der Ringe. Das Programm soll "höchste Qualität" bieten und von einem "Team erfahrener Entwickler" produziert werden, verspricht Christoph Hartmann, der aus Deutschland stammende Chef der Amazon Game Studios. Hartmann war zuvor unter anderem Chef von 2K Games, wo Bioshock und mehrere der neueren Teile von Civilization entstanden sind.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart

Informationen über den Inhalt des Spiels liegen bislang nicht vor. Es basiert vermutlich auf der Lumberyard-Engine, einem Amazon selbst gehörenden Fork der Cryengine. Laut der Pressemitteilung verwendet das Spiel als Vorlage die "literarische Fantasy" von J.R.R. Tolkien - das könnte, muss aber nicht bedeuten, dass etwa die Figuren anders aussehen als in den Filmen von Peter Jackson.

Mit der TV-Serie, die Amazon für Prime Video ebenfalls auf Basis von Der Herr der Ringe produziert, hat das Spiel ausdrücklich nichts zu tun. Offizielle Informationen dazu gibt es kaum, allerdings ist aus der Gerüchteküche zu hören, dass an fünf Staffeln gleichzeitig gearbeitet wird und dass die Dreharbeiten überwiegend in Schottland stattfinden. Die Serie soll sich am Stil der Kinofilme orientieren.

Um die Vermarktung des MMOs will sich Amazon zusammen mit Leyou kümmern, nur in China ist das Unternehmen dafür allein zuständig. Die Firma ist in der Öffentlichkeit praktisch unbekannt, besitzt allerdings einige prominente westliche Entwicklerstudios mit Expertise im MMO-Bereich, darunter Digital Extremes (Warframe) und Splash Damage (Brink, Multiplayermodus von Gears of War 4).

Einen Erscheinungstermin für sein Herr-der-Ringe-Onlinespiel nennt Amazon bislang nicht, auch über die anvisierten Plattformen liegen keine Informationen vor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-12%) 52,99€
  3. 12,99€

Hotohori 11. Jul 2019

Und wird bis auf die Optik auch das bessere MMO sein, da noch aus einer Zeit wo mehr auf...

Hotohori 11. Jul 2019

Ja, eben, bei MMOs heißt F2P sehr oft oder fast immer: - Das Spiel wird um den Shop...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

    •  /