Abo
  • IT-Karriere:

Tolkien: Amazon entwickelt MMO auf Basis von Der Herr der Ringe

Es wird free-to-play: Die Game Studios von Amazon arbeiten mit einem chinesischen Partner an einem Online-Rollenspiel auf Basis von Der Herr der Ringe. Mit der TV-Serie soll das Programm nichts zu tun haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Schwert aus den Verfilmungen von Der Herr der Ringe
Schwert aus den Verfilmungen von Der Herr der Ringe (Bild: Peter Macdiarmid/Getty Images)

Die Amazon Game Studios arbeiten zusammen mit dem chinesischen Technologieunternehmen Leyou an einem Free-to-Play-MMO auf Basis von Der Herr der Ringe. Das Programm soll "höchste Qualität" bieten und von einem "Team erfahrener Entwickler" produziert werden, verspricht Christoph Hartmann, der aus Deutschland stammende Chef der Amazon Game Studios. Hartmann war zuvor unter anderem Chef von 2K Games, wo Bioshock und mehrere der neueren Teile von Civilization entstanden sind.

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Informationen über den Inhalt des Spiels liegen bislang nicht vor. Es basiert vermutlich auf der Lumberyard-Engine, einem Amazon selbst gehörenden Fork der Cryengine. Laut der Pressemitteilung verwendet das Spiel als Vorlage die "literarische Fantasy" von J.R.R. Tolkien - das könnte, muss aber nicht bedeuten, dass etwa die Figuren anders aussehen als in den Filmen von Peter Jackson.

Mit der TV-Serie, die Amazon für Prime Video ebenfalls auf Basis von Der Herr der Ringe produziert, hat das Spiel ausdrücklich nichts zu tun. Offizielle Informationen dazu gibt es kaum, allerdings ist aus der Gerüchteküche zu hören, dass an fünf Staffeln gleichzeitig gearbeitet wird und dass die Dreharbeiten überwiegend in Schottland stattfinden. Die Serie soll sich am Stil der Kinofilme orientieren.

Um die Vermarktung des MMOs will sich Amazon zusammen mit Leyou kümmern, nur in China ist das Unternehmen dafür allein zuständig. Die Firma ist in der Öffentlichkeit praktisch unbekannt, besitzt allerdings einige prominente westliche Entwicklerstudios mit Expertise im MMO-Bereich, darunter Digital Extremes (Warframe) und Splash Damage (Brink, Multiplayermodus von Gears of War 4).

Einen Erscheinungstermin für sein Herr-der-Ringe-Onlinespiel nennt Amazon bislang nicht, auch über die anvisierten Plattformen liegen keine Informationen vor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 50,99€

Hotohori 11. Jul 2019 / Themenstart

Und wird bis auf die Optik auch das bessere MMO sein, da noch aus einer Zeit wo mehr auf...

Hotohori 11. Jul 2019 / Themenstart

Ja, eben, bei MMOs heißt F2P sehr oft oder fast immer: - Das Spiel wird um den Shop...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /