Abo
  • Services:

Tolino Page: Günstiger Kindle-Konkurrent hat eine bessere Ausstattung

Die Tolino-Allianz hat einen neuen E-Book-Reader für Einsteiger auf den Markt gebracht. Er soll es vor allem mit Amazons neuem Kindle-Reader aufnehmen, ist im Vergleich zu diesem in einem wichtigen Punkt besser ausgestattet und kostet weniger.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Book-Reader Page ist für 70 Euro verfügbar.
E-Book-Reader Page ist für 70 Euro verfügbar. (Bild: Tolino)

Die Tolino-Allianz überholt Amazon: Während Amazons neuer Kindle-Reader erst in knapp drei Wochen erscheint, gibt es den Tolino Page bereits zu kaufen. Dabei kostet der Tolino-Reader weniger als das Amazon-Produkt und ist bezüglich des Displays besser ausgestattet.

  • Page (Bild: Tolino)
  • Page (Bild: Tolino)
  • Page (Bild: Tolino)
  • Page (Bild: Tolino)
  • Page (Bild: Tolino)
  • Page (Bild: Tolino)
Page (Bild: Tolino)
Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. BWI GmbH, München, Rheinbach, Leipzig

Der Page-Reader hat einen matten 6 Zoll großen E-Paper-Touchscreen mit einer Auflösung von 167 ppi und ähnelt damit dem Display im Amazon-Gerät. Allerdings nutzt auch das neue Kindle-Modell noch die ältere E-Paper-Technik namens Pearl, während im Tolino-Modell bereits die verbesserte Carta-Generation zum Einsatz kommt.

Bessere Lesbarkeit dank Carta-Technik

Die Carta-Displays versprechen einen höheren Kontrastwert und eine verbesserte Darstellung von Schwarz und Weiß. Außerdem soll das Auftreten von Geisterbildern verringert werden, indem die Bildwechselfunktion überarbeitet wurde. Dadurch soll der Bildschirm beim Blättern seltener invertiert werden.

Eine Displaybeleuchtung fehlt auch dem Tolino-Modell, so dass entsprechend helles Umgebungslicht benötigt wird, um etwas auf dem Display zu erkennen. Wie beim Kindle-Modell gibt es keine Blättertasten, zum Umblättern wird der Touchscreen berührt.

Gratisnutzung der Telekom-Hotspots

Bei der übrigen technischen Ausstattung liegen beide Produkte dicht beieinander. Beide haben 512 MByte Arbeitsspeicher und 4 GByte Speicherplatz für E-Books. Wie bei den Tolino-Geräten üblich gibt es 25 GByte Kapazität in der Tolino-Cloud. Der E-Book-Reader ist mit Single-Band-WLAN bestückt und kann ohne Aufpreis die WLAN-Hotspots der Deutschen Telekom nutzen.

Das Tolino-Modell ist mit Maßen von 175 × 116 × 9,7 mm etwas größer und dicker. Das führt zu einem minimal schwereren Gerät: Statt 161 Gramm sind es beim Page 170 Gramm. Die Akkulaufzeit gibt Tolino mit mehreren Wochen an. Das Tolino-Gerät liest E-Books in den Formaten TXT, PDF sowie ePub. Der Nutzer kann damit in etlichen E-Book-Shops einkaufen.

Der E-Book-Reader Page von Tolino ist bei den teilnehmenden Buchhändlern verfügbar. Dazu gehören unter anderem Club Bertelsmann, Hugendubel, Thalia und Weltbild. Der E-Book-Reader kostet 70 Euro, der Käufer muss sich nicht mit Werbeeinblendungen abfinden. Der Einstiegs-Kindle kostet ohne Werbung bei Amazon 80 Euro. Wer Werbebotschaften auf dem Sperrbildschirm akzeptiert, erhält das Amazon-Modell ebenfalls für 70 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 215,71€

Spiritogre 04. Jul 2016

Sorry, einmal einen Reader mit Beleuchtung gehabt und du willst nie wieder ohne, auch...

FreiGeistler 04. Jul 2016

Aard vermutlich nicht, kann ja kein Wifi. Wenn der Buchgenerator mit JS und nicht mit...

grmpf 03. Jul 2016

Das ist für Plakate / Werbesäulen und auch für eBook Reader eher egal.

Spiritogre 01. Jul 2016

Wie groß und wieviel willst du ausgeben? Es gibt da ein paar Modelle Richtung A4, die...

Mithrandir 01. Jul 2016

Haste auch nicht.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

    •  /