• IT-Karriere:
  • Services:

Tolino Page 2: Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Die Tolino-Allianz hat mit dem Page 2 einen neuen E-Book-Reader für Einsteiger vorgestellt. Im Unterschied zum Vorgängermodell erhalten Kunden eine höhere Displayauflösung und eine Displaybeleuchtung.

Artikel veröffentlicht am ,
Tolinos Page 2 mit Displaylicht und höherer Auflösung
Tolinos Page 2 mit Displaylicht und höherer Auflösung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Page 2 ist der künftige Einstieg in die Tolino-Welt. Der neue E-Book-Reader löst den Page der ersten Generation ab. Damit zieht Tolino der Entwicklung in der Kindle-Welt nach - der Einstiegs-Kindle hat seit März 2019 eine Displaybeleuchtung. Anders als das Kindle-Modell gibt es für Tolino-Nutzer zusätzlich eine höhere Displayauflösung und mehr Speicher.

Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Continental AG, Hannover

Die Displaybeleuchtung im Page 2 kann vom Nutzer manuell geregelt werden, um die Beleuchtung passend zum Umgebungslicht einzustellen. Wie auch beim Vorgängermodell gibt es ein 6 Zoll großes, mattes Display mit Carta-Technik. Die Auflösung wurde von 167 ppi auf 212 ppi erhöht. Zum Vergleich: der aktuelle Kindle begnügt sich weiterhin mit 167 ppi.

Als weitere Neuerung wurde der interne Speicher von 4 GByte auf 8 GByte erhöht, der Arbeitsspeicher blieb mit 512 MByte unverändert. Zusätzlich stehen 25 GByte Kapazität in der Tolino-Cloud bereit. Der E-Book-Reader ist mit Single-Band-WLAN versehen, um digitale Bücher auf das Gerät zu bekommen oder auch mit dem eingebauten Browser im Internet zu surfen.

  • Tolinos Page 2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tolinos Page 2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tolinos Page 2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tolinos Page 2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Tolinos Page 2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Tolino-Modelle unterstützen E-Books in den Formaten ePub mit und ohne DRM sowie PDF- und TXT-Dateien. Ferner wird die Online-Ausleihe in öffentlichen Bibliotheken in Deutschland geboten. Der Page 2 misst 159,8 x 112,5 x 9,1 mm und wiegt 179 Gramm. Im E-Book-Reader befindet sich ein Lithium-Polymer-Akku mit 1.000 mAh, mit dem der Nutzer mehrere Wochen lesen können soll, ehe der Akku erschöpft ist. Aufgeladen wird er über einen Micro-USB-Anschluss.

Der Page 2 soll ab sofort bei den Tolino-Partnern verfügbar sein. Dazu gehören Hugendubel, Libri, Mayersche Buchhandlung, Osiander, Thalia sowie Weltbild. Das Gerät kostet 90 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

wolliden 16. Okt 2019

Mangas, werden wohl genauso wie andere PDF Dateien auf den E-Book Readern die Hölle zum...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /