• IT-Karriere:
  • Services:

Tolino Epos: Wasserdichter E-Book-Reader mit 7,8-Zoll-Display

Die Tolino-Allianz hat einen neuen Oberklasse-E-Book-Reader vorgestellt. Der Epos steckt in einem wasserdichten Gehäuse und hat ein großes 7,8-Zoll-Display. Damit soll sich das Gerät vor allem zum Lesen von Comics und Magazinen eignen.

Artikel veröffentlicht am ,
Epos - wasserdicht und großes Display
Epos - wasserdicht und großes Display (Bild: Tolino)

Bei den Tolino-E-Book-Readern gibt es mehr Auswahl: Es gibt ein neues Oberklasse-Modell. Der Epos hat ein besonders großes Display und steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Mit einer Displaygröße von 7,8 Zoll ist der E-Book-Reader ungewöhnlich groß. Er eifert damit dem Aura One von Kobos nach, einem ähnlich ausgestatteten E-Book-Reader: Auch er hat ein 7,8-Zoll-Display in einem wasserdichten Gehäuse.

  • Epos (Bild: Tolino)
  • Epos (Bild: Tolino)
  • Epos (Bild: Tolino)
Epos (Bild: Tolino)
Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. IAV GmbH, Berlin

Anfang des Jahres wurde Kobo von der Tolino-Allianz übernommen und die technische Ausstattung offenbart starke Ähnlichkeiten mit dem Aura One. Auch das Tolino-Modell hat ein mattes Display mit einer Auflösung von 300 dpi, Schriften sollten entsprechend scharf dargestellt werden. Das Carta-Display hat eine zuschaltbare Hintergrundbeleuchtung bei schwachem Umgebungslicht.

Schwerer als Kobo-Reader

Die Farbtemperatur der Displaybeleuchtung kann sich automatisch anpassen. Morgens gibt es kaltweißes Licht, abends dann warmweißes Licht. Das soll den Biorhythmus besser unterstützen.

Bei Maßen von 209 x 140 x 8,2 mm wiegt Epos 260 Gramm. Es ist damit etwas schwerer als das Kobo-Modell und auch etwas dicker. Der Aura One wiegt 230 Gramm und ist 6,9 mm dünn. Beide Geräte nehmen entsprechend viel Platz in der Tasche in Anspruch, aber das ist der Tribut, den ein großes Display fordert. Für E-Books stehen 8 GByte Speicher zur Verfügung, wovon 6 GByte nutzbar sein sollen. Einen Steckplatz für Speicherkarten gibt es nicht. Der E-Book-Reader kann ePub-Formate mit und ohne DRM, PDFs und Text-Dateien anzeigen.

Vergleichsweise kleiner Akku

Das Gehäuse des Epos ist wasserdicht, so kann das Gerät auch in der Wanne benutzt werden. Bis zu 30 Minuten darf sich das Gerät in einer Wassertiefe von einem halben Meter befinden, ohne dass es Schaden nimmt. Mit nassen Fingern wird die Bedienung des Touchscreens aber wohl nicht möglich sein.

Leider übernimmt das Tolino-Gerät einen der Hauptkritikpunkte am Aura One: Auch der Kobo-Reader hat einen Akku mit einer Kapazität von 1.200 mAh. Bei intensiver Nutzung fällt die Akkulaufzeit entsprechend kurz aus. Das dürfte beim Epos-Reader ebenfalls der Fall sein, auch hier ist ein 1.200-mAh-Akku eingebaut. Der Hersteller verspricht bis zu vier Wochen Akkulaufzeit, sagt aber nicht, unter welchen Bedingungen diese Laufzeit erreicht wird.

Der Tolino Epos kostet 250 Euro und erscheint am 27. Oktober 2017. Wer den E-Book-Reader etwa bei Hugendubel, Thalia oder Weltbild vorbestellt, bekommt ihn bis zum 26. Oktober 2017 mit einem Preisnachlass von 20 Euro für 230 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dwalinn 13. Okt 2017

Also bei Magazine lese ich nur die PCGH, da reicht auch S/W aus.... Comics hingegen würde...

Der schwarze... 13. Okt 2017

Unterschiedliche Beleuchtung? Je nachdem, was die eine oder andere mehr verbraucht, sinkt...

junichs 12. Okt 2017

Das wird noch keiner wissen, wenn es noch nicht draußen ist. Aber ist anzunehmen.

ecv 11. Okt 2017

Bei meinem wasserdichten Sony zb dringt zwar kein Wasser ein, es ist aber nicht bedienbar...

_Sascha_ 11. Okt 2017

Die Amazon-Reader sind an sich schon gut, allerdings hält mich bei Amazon momentan der...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /