Tolino Epos: Wasserdichter E-Book-Reader mit 7,8-Zoll-Display

Die Tolino-Allianz hat einen neuen Oberklasse-E-Book-Reader vorgestellt. Der Epos steckt in einem wasserdichten Gehäuse und hat ein großes 7,8-Zoll-Display. Damit soll sich das Gerät vor allem zum Lesen von Comics und Magazinen eignen.

Artikel veröffentlicht am ,
Epos - wasserdicht und großes Display
Epos - wasserdicht und großes Display (Bild: Tolino)

Bei den Tolino-E-Book-Readern gibt es mehr Auswahl: Es gibt ein neues Oberklasse-Modell. Der Epos hat ein besonders großes Display und steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Mit einer Displaygröße von 7,8 Zoll ist der E-Book-Reader ungewöhnlich groß. Er eifert damit dem Aura One von Kobos nach, einem ähnlich ausgestatteten E-Book-Reader: Auch er hat ein 7,8-Zoll-Display in einem wasserdichten Gehäuse.

  • Epos (Bild: Tolino)
  • Epos (Bild: Tolino)
  • Epos (Bild: Tolino)
Epos (Bild: Tolino)
Stellenmarkt
  1. Ingenieur als Teamleiter für Automatisierung und Digitalisierung (m/w/d)
    Qiagen, Hilden
  2. Funktionsentwickler (w|m|d) Elektronik Automotive
    SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG, Ratingen
Detailsuche

Anfang des Jahres wurde Kobo von der Tolino-Allianz übernommen und die technische Ausstattung offenbart starke Ähnlichkeiten mit dem Aura One. Auch das Tolino-Modell hat ein mattes Display mit einer Auflösung von 300 dpi, Schriften sollten entsprechend scharf dargestellt werden. Das Carta-Display hat eine zuschaltbare Hintergrundbeleuchtung bei schwachem Umgebungslicht.

Schwerer als Kobo-Reader

Die Farbtemperatur der Displaybeleuchtung kann sich automatisch anpassen. Morgens gibt es kaltweißes Licht, abends dann warmweißes Licht. Das soll den Biorhythmus besser unterstützen.

Bei Maßen von 209 x 140 x 8,2 mm wiegt Epos 260 Gramm. Es ist damit etwas schwerer als das Kobo-Modell und auch etwas dicker. Der Aura One wiegt 230 Gramm und ist 6,9 mm dünn. Beide Geräte nehmen entsprechend viel Platz in der Tasche in Anspruch, aber das ist der Tribut, den ein großes Display fordert. Für E-Books stehen 8 GByte Speicher zur Verfügung, wovon 6 GByte nutzbar sein sollen. Einen Steckplatz für Speicherkarten gibt es nicht. Der E-Book-Reader kann ePub-Formate mit und ohne DRM, PDFs und Text-Dateien anzeigen.

Vergleichsweise kleiner Akku

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Gehäuse des Epos ist wasserdicht, so kann das Gerät auch in der Wanne benutzt werden. Bis zu 30 Minuten darf sich das Gerät in einer Wassertiefe von einem halben Meter befinden, ohne dass es Schaden nimmt. Mit nassen Fingern wird die Bedienung des Touchscreens aber wohl nicht möglich sein.

Leider übernimmt das Tolino-Gerät einen der Hauptkritikpunkte am Aura One: Auch der Kobo-Reader hat einen Akku mit einer Kapazität von 1.200 mAh. Bei intensiver Nutzung fällt die Akkulaufzeit entsprechend kurz aus. Das dürfte beim Epos-Reader ebenfalls der Fall sein, auch hier ist ein 1.200-mAh-Akku eingebaut. Der Hersteller verspricht bis zu vier Wochen Akkulaufzeit, sagt aber nicht, unter welchen Bedingungen diese Laufzeit erreicht wird.

Der Tolino Epos kostet 250 Euro und erscheint am 27. Oktober 2017. Wer den E-Book-Reader etwa bei Hugendubel, Thalia oder Weltbild vorbestellt, bekommt ihn bis zum 26. Oktober 2017 mit einem Preisnachlass von 20 Euro für 230 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 13. Okt 2017

Also bei Magazine lese ich nur die PCGH, da reicht auch S/W aus.... Comics hingegen würde...

Der schwarze... 13. Okt 2017

Unterschiedliche Beleuchtung? Je nachdem, was die eine oder andere mehr verbraucht, sinkt...

junichs 12. Okt 2017

Das wird noch keiner wissen, wenn es noch nicht draußen ist. Aber ist anzunehmen.

ecv 11. Okt 2017

Bei meinem wasserdichten Sony zb dringt zwar kein Wasser ein, es ist aber nicht bedienbar...

_Sascha_ 11. Okt 2017

Die Amazon-Reader sind an sich schon gut, allerdings hält mich bei Amazon momentan der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /