• IT-Karriere:
  • Services:

Tokyo Stock Exchange: Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

An der Tokioter Börse gab es einen Speicherfehler und auch das Backup versagte.

Artikel veröffentlicht am ,
Display mit Preisen des Tokyo Stock Exchange
Display mit Preisen des Tokyo Stock Exchange (Bild: Kazuhiro Nogi/AFP via Getty Images)

Am frühen Vormittag des 1. Oktober 2020 führte ein Hardware-Fehler im Arrowhead-System der Tokioter Börse dazu, dass der Tokyo Stock Exchange kurz vor dem geplanten Start ausfiel. Eigentlich hätte die Börse um 9 Uhr ihren Betrieb aufnehmen sollen, stattdessen stand sie bis Freitag still.

Stellenmarkt
  1. Bahlsen GmbH & Co. KG, Hannover
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Der Totalausfall des Tokyo Stock Exchange ist laut der Nachrichtenagentur Bloomberg auf eine als "No. 1 shared disk device" bezeichnete Box zurückzuführen. Diese verwaltet Managementdaten wie IDs und Passwörter für die Terminals, welche die Geschäfte überwachen.

Auch No. 2 versagte

Ein Speicherfehler in der Box hätte eigentlich das "No. 2 shared disk device" auf den Plan rufen sollen, diese Backup-Strategie aber schlug aus unbekannten Gründen fehl. Die hinter der Börse stehende Japan Exchange Group (JPX) spricht allgemein von einem Hardware-Fehler und bestätigte den gescheiterten Backup-Versuch.

Das Arrowhead-System war 2010 gestartet, es besteht aus rund 350 Servern, die von Fujitsu stammen und mit Linux laufen. Der Vorgänger war am 1. November 2005 ebenfalls für einige Stunden ausgefallen, da ein neu hinzugefügter Transaktionsserver einen Fehler verursachte. Als Folge wurde das Gehalt des damaligen Fujitsu-Präsidenten, Hiroaki Kurokawa, für sechs Monate halbiert und das mehrerer hochrangiger Manager um bis zu einem Viertel gekürzt.

Mit einer Marktkapitalisierung von sechs Billionen US-Dollar ist der Tokyo Stock Exchange nach dem New York Stock Exchange und dem Nasdaq die größte Wertpapierbörse der Welt. Sie wird von der Japan Exchange Group (JPX) verwaltet.

Neben Tokio nutzen auch die japanischen Märkte in Fukuoka, Nagoya und Sapporoden den Tokyo Stock Exchange. Die zweitgrößte japanische Börse in Osaka hingegen war von dem Ausfall nicht betroffen, da dort ein anderes System verwendet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,49€
  2. 52,79€
  3. 4,25€

TheUnichi 05. Okt 2020 / Themenstart

Wie Golem 2010 schrieb: "Die Tokioter Börse (Tokyo Stock Exchange, TSE) hat Linux als...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
    Next-Gen
    Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

    Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
    2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
    3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

    Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
    Macbook Air mit Apple Silicon im Test
    Das beste Macbook braucht kein Intel

    Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
    2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
    3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

      •  /