• IT-Karriere:
  • Services:

Tokyo Stock Exchange: Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

An der Tokioter Börse gab es einen Speicherfehler und auch das Backup versagte.

Artikel veröffentlicht am ,
Display mit Preisen des Tokyo Stock Exchange
Display mit Preisen des Tokyo Stock Exchange (Bild: Kazuhiro Nogi/AFP via Getty Images)

Am frühen Vormittag des 1. Oktober 2020 führte ein Hardware-Fehler im Arrowhead-System der Tokioter Börse dazu, dass der Tokyo Stock Exchange kurz vor dem geplanten Start ausfiel. Eigentlich hätte die Börse um 9 Uhr ihren Betrieb aufnehmen sollen, stattdessen stand sie bis Freitag still.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Düsseldorf
  2. über experteer GmbH, Hallbergmoos

Der Totalausfall des Tokyo Stock Exchange ist laut der Nachrichtenagentur Bloomberg auf eine als "No. 1 shared disk device" bezeichnete Box zurückzuführen. Diese verwaltet Managementdaten wie IDs und Passwörter für die Terminals, welche die Geschäfte überwachen.

Auch No. 2 versagte

Ein Speicherfehler in der Box hätte eigentlich das "No. 2 shared disk device" auf den Plan rufen sollen, diese Backup-Strategie aber schlug aus unbekannten Gründen fehl. Die hinter der Börse stehende Japan Exchange Group (JPX) spricht allgemein von einem Hardware-Fehler und bestätigte den gescheiterten Backup-Versuch.

Das Arrowhead-System war 2010 gestartet, es besteht aus rund 350 Servern, die von Fujitsu stammen und mit Linux laufen. Der Vorgänger war am 1. November 2005 ebenfalls für einige Stunden ausgefallen, da ein neu hinzugefügter Transaktionsserver einen Fehler verursachte. Als Folge wurde das Gehalt des damaligen Fujitsu-Präsidenten, Hiroaki Kurokawa, für sechs Monate halbiert und das mehrerer hochrangiger Manager um bis zu einem Viertel gekürzt.

Mit einer Marktkapitalisierung von sechs Billionen US-Dollar ist der Tokyo Stock Exchange nach dem New York Stock Exchange und dem Nasdaq die größte Wertpapierbörse der Welt. Sie wird von der Japan Exchange Group (JPX) verwaltet.

Neben Tokio nutzen auch die japanischen Märkte in Fukuoka, Nagoya und Sapporoden den Tokyo Stock Exchange. Die zweitgrößte japanische Börse in Osaka hingegen war von dem Ausfall nicht betroffen, da dort ein anderes System verwendet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ (Bestpreis!)
  2. 1.789€
  3. 73,29€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Corsair Hydro X Series XD3 RGB Pumpen/Ausgleichsbehälter-Kombination für 140,10€, Roccat...

TheUnichi 05. Okt 2020 / Themenstart

Wie Golem 2010 schrieb: "Die Tokioter Börse (Tokyo Stock Exchange, TSE) hat Linux als...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

    •  /