Tokyo Motor Show: Toyota zeigt Wasserstoffauto mit Hausstromgenerator

Toyota will auf der Tokyo Motor Show ein Konzeptfahrzeug präsentieren, dessen Wasserstoffbrennstoffzelle nicht nur den Betriebsstrom für die vier elektrischen Radnabenmotoren, sondern auch für das Haus erzeugen kann, in dessen Garage der FCV Plus steht.

Artikel veröffentlicht am ,
Toyota FCV Plus
Toyota FCV Plus (Bild: Toyota)

Im Elektroauto Toyota FCV Plus steckt eine Brennstoffzelle, die genügend Energie liefert, um ein Einfamilienhaus mit Strom zu versorgen. Das ist kein plumper Vergleich zur Leistungsfähigkeit des Antriebs, sondern gehört zum Konzept des japanischen Autoherstellers, der auf diese Weise in den Strommarkt einsteigen will. Allerdings müssen dann auch noch externe Wasserstofftanks angeschlossen werden.

  • Toyota FCV Plus (Bild: Toyota)
  • Toyota FCV Plus (Bild: Toyota)
  • Toyota FCV Plus (Bild: Toyota)
  • Toyota FCV Plus (Bild: Toyota)
  • Toyota FCV Plus (Bild: Toyota)
  • Toyota FCV Plus (Bild: Toyota)
  • Toyota FCV Plus (Bild: Toyota)
  • Toyota FCV Plus (Bild: Toyota)
Toyota FCV Plus (Bild: Toyota)
Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) für den Bereich Information und Kommunikation
    Stadt Gerlingen Hauptamt, Gerlingen
  2. Produktmanagerin / Produktmanager für die elektronische Akte (m/w/d)
    Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
Detailsuche

Auf der Tokyo Motor Show 2015 wird der futuristisch anmutende Toyota FCV Plus präsentiert. Als weitere Besonderheit sind die vier Elektromotoren für den Vortrieb nicht im Chassis, sondern in den Radnaben untergebracht. Das führt zwar zu einer stärkeren Belastung der Radaufhängung, erlaubt jedoch den Ingenieuren, den Innenraum des nicht besonders großen Fahrzeugs fast vollständig für die Passagiere nutzen zu können.

Wie sein Vorgänger kann das Konzeptfahrzeug Toyota FCV Plus als Stromgenerator für den Haushalt verwendet werden. Das klappt allerdings nur, wenn weitere externe Wasserstofftanks angeschlossen werden. Das Fahrzeug selbst übernimmt deren Steuerung und kann auch als Notstromaggregat verwendet werden.

Beim 3,80 Meter langen und nur 1,75 Meter breiten Toyota FCV Plus handelt es sich um ein Konzeptfahrzeug, das die Möglichkeiten des Automobilherstellers demonstrieren soll. Es ist nicht geplant, das Fahrzeug in dieser Form in Serie herzustellen.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die aktuelle Version des Brennstoffzellenfahrzeugs von Toyota heißt Mirai. Dieses Fahrzeug stellte Toyota im November 2014 vor. Der Preis liegt bei knapp 80.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


holminger 13. Okt 2015

Die 'schönen' Autos sehe ich häufiger auf der Autibahn. Nur fahren sie dort nicht...

Maddix 12. Okt 2015

Lesen bildet: "aus der Brennstoffzelle". Naja, aber Hauptsache was geschrieben...

Dwalinn 12. Okt 2015

Diesel vs Hybrid- und Brennstoffzellen-Antriebe.... was wird wohl zurzeit mehr verkauft...

Dwalinn 12. Okt 2015

Nur gibt es halt nicht überall eine Steckdose -und selbst wenn- ist nicht garantiert das...

pk_erchner 12. Okt 2015

Gefällt mir sehr Vom Swatch Gründer



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /