Tokio: Konami baut Hochhaus für E-Sport

In Japan tut sich E-Sport noch schwer, aber das soll sich ändern: Konami baut im bekanntesten Vergnügungsviertel von Tokio ein Hochhaus, in dem es neben einem Studio für Spieleübertragungen auch Trainingsstätten für Athleten geben soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Gerenderte Grafik des Konami Creative Center Ginza
Gerenderte Grafik des Konami Creative Center Ginza (Bild: Konami)

Der japanische Spielepublisher Konami hat bekanntgegeben, in E-Sport zu investieren. Dazu baut er in Ginza, dem bekanntesten Vergnügungsviertel von Tokio, bis November 2019 ein zwölfstöckiges Hochhaus mit über 22.500 Quadratmetern an Nutzfläche. In dem Gebäude mit dem Namen Konami Creative Center Ginza (KCC Ginza) soll es Büros geben, vor allem aber E-Sport: Neben einem hochmodernen Studio für Liveübertragungen von Spielen und einem Laden etwa für Merchandisingprodukte sind auch Trainingsstätten für Athleten geplant, die Konami selbst aus- und weiterbilden möchte.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Testmanager (m/w/d)
    imbus AG, Möhrendorf, München, Hofheim, Lehre, Norderstedt
  2. COBOL Software Entwickler (m/w/d)
    W. Pelz GmbH & Co. KG, Wahlstedt
Detailsuche

E-Sport boomt zwar in weiten Teilen Asiens. Ausgerechnet in Japan hält sich das Interesse der Community aber noch in Grenzen, und auch erfolgreiche Spieleprofis gibt es nur wenige. "Japan hat im Vergleich mit den Pionieren in Amerika und Europa noch einen langen Weg vor sich. Das bedeutet aber auch, dass es in Japan viel Raum für Wachstum gibt", kommentierte Konami-Chef Kimihiko Higashio bei der Grundsteinlegung des KCC Ginza. Das Gebäude soll offenbar noch vor den Olympischen Spielen eröffnet werden, die Mitte 2020 in Tokio stattfinden.

Konami steht zumindest im Vergleich mit den meisten anderen japanischen Spielepublishern und -entwicklern in Sachen E-Sport sogar noch relativ gut da. In Asien ist die hauseigene Fußballsimulation Pro Evolution Soccer (PES) stärker auf Turnieren vertreten als Fifa, dazu kommen einige Aktivitäten rund um virtuellen Baseball und Sammelkartenspiele, Mit dem, was Firmen wie Epic Games mit Fortnite oder Valve mit Dota 2 aufgebaut haben, kann das aber bislang alles nicht mal im Ansatz mithalten.

Andernorts gibt schon eine Handvoll von Firmen, die eigene Einrichtungen speziell für E-Sport aufgebaut haben - an das geplante Hochhaus in Ginza kommt aber keine heran. Blizzard betreibt in Los Angeles seine Blizzard Arena, die für allem für die Overwatch League genutzt wird. Bekannt ist auch die Training Facility, die der Hardwarehersteller Alienware und das Team Liquid im kalifornischen Santa Monica betreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


eyemiru 11. Mär 2019

Woher kommt die Aussage? Ginza ist das Viertel der Reichen. Da kann eine Zuckermelone...

Mavventi 10. Mär 2019

Oder erinnert der Entwurf des Hochhauses nur mich an den Duellturm?

Vögelchen 10. Mär 2019

dass da, von wenigen Ausnahmen abgesehen, Athleten hin gehen werden!

Glennmorangy 09. Mär 2019

Hier in Deutschland sind wir diesbezüglich auch noch nicht auf der Höhe der Zeit...

SanderK 09. Mär 2019

Bin ja normal auch eher auf den dicken Spieler fixiert. Aber so richtig als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Spielebranche
Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible
     
    Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible

    Kaum ein Unternehmen kommt künftig ohne Cloud aus. In drei Online-Kursen der Golem Akademie erfahren Teilnehmende die Grundlagen klassischer Cloud-Themen.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
    Microsoft
    11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

    Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /