• IT-Karriere:
  • Services:

Tokio: Konami baut Hochhaus für E-Sport

In Japan tut sich E-Sport noch schwer, aber das soll sich ändern: Konami baut im bekanntesten Vergnügungsviertel von Tokio ein Hochhaus, in dem es neben einem Studio für Spieleübertragungen auch Trainingsstätten für Athleten geben soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Gerenderte Grafik des Konami Creative Center Ginza
Gerenderte Grafik des Konami Creative Center Ginza (Bild: Konami)

Der japanische Spielepublisher Konami hat bekanntgegeben, in E-Sport zu investieren. Dazu baut er in Ginza, dem bekanntesten Vergnügungsviertel von Tokio, bis November 2019 ein zwölfstöckiges Hochhaus mit über 22.500 Quadratmetern an Nutzfläche. In dem Gebäude mit dem Namen Konami Creative Center Ginza (KCC Ginza) soll es Büros geben, vor allem aber E-Sport: Neben einem hochmodernen Studio für Liveübertragungen von Spielen und einem Laden etwa für Merchandisingprodukte sind auch Trainingsstätten für Athleten geplant, die Konami selbst aus- und weiterbilden möchte.

Stellenmarkt
  1. pro-beam GmbH & Co. KGaA, Gilching
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

E-Sport boomt zwar in weiten Teilen Asiens. Ausgerechnet in Japan hält sich das Interesse der Community aber noch in Grenzen, und auch erfolgreiche Spieleprofis gibt es nur wenige. "Japan hat im Vergleich mit den Pionieren in Amerika und Europa noch einen langen Weg vor sich. Das bedeutet aber auch, dass es in Japan viel Raum für Wachstum gibt", kommentierte Konami-Chef Kimihiko Higashio bei der Grundsteinlegung des KCC Ginza. Das Gebäude soll offenbar noch vor den Olympischen Spielen eröffnet werden, die Mitte 2020 in Tokio stattfinden.

Konami steht zumindest im Vergleich mit den meisten anderen japanischen Spielepublishern und -entwicklern in Sachen E-Sport sogar noch relativ gut da. In Asien ist die hauseigene Fußballsimulation Pro Evolution Soccer (PES) stärker auf Turnieren vertreten als Fifa, dazu kommen einige Aktivitäten rund um virtuellen Baseball und Sammelkartenspiele, Mit dem, was Firmen wie Epic Games mit Fortnite oder Valve mit Dota 2 aufgebaut haben, kann das aber bislang alles nicht mal im Ansatz mithalten.

Andernorts gibt schon eine Handvoll von Firmen, die eigene Einrichtungen speziell für E-Sport aufgebaut haben - an das geplante Hochhaus in Ginza kommt aber keine heran. Blizzard betreibt in Los Angeles seine Blizzard Arena, die für allem für die Overwatch League genutzt wird. Bekannt ist auch die Training Facility, die der Hardwarehersteller Alienware und das Team Liquid im kalifornischen Santa Monica betreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

eyemiru 11. Mär 2019

Woher kommt die Aussage? Ginza ist das Viertel der Reichen. Da kann eine Zuckermelone...

Mavventi 10. Mär 2019

Oder erinnert der Entwurf des Hochhauses nur mich an den Duellturm?

Vögelchen 10. Mär 2019

dass da, von wenigen Ausnahmen abgesehen, Athleten hin gehen werden!

Glennmorangy 09. Mär 2019

Hier in Deutschland sind wir diesbezüglich auch noch nicht auf der Höhe der Zeit...

SanderK 09. Mär 2019

Bin ja normal auch eher auf den dicken Spieler fixiert. Aber so richtig als...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /