Abo
  • Services:

Tokio: Japan plant autonome Taxis für die Olympischen Spiele

Japan will zu den Olympischen Spielen autonom fahrende Taxis zulassen, die sich im normalen Straßenverkehr bewegen. Im Rahmen eines Testprogramms sollen Toyota-Minivans eingesetzt werden, die aber zur Sicherheit mit Ersatzfahrern bestückt sind. Einen Teil der Technik liefert Sony.

Artikel veröffentlicht am ,
Zu den Olympischen Sommerspielen sollen autonome Taxis verkehren.
Zu den Olympischen Sommerspielen sollen autonome Taxis verkehren. (Bild: Robot Taxi)

Die japanische Regierung erlaubt dem Unternehmen Robot Taxi einem Bericht von Bloomberg zufolge ab dem kommenden Jahr Testfahrten mit autonomen Taxis in der Stadt Fujisawa in der Nähe von Tokio. In dieser Phase sind menschliche Fahrer als Backup dabei, die im Notfall eingreifen sollen. 50 Bewohner der Stadt sollen als Testpersonen rekrutiert werden. Zu den Olympischen Spielen sollen die Autos dann alleine Passagiere befördern.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. init SE, Karlsruhe

Zu den Olympischen Spielen 2020 sollen dann Robotertaxis im normalen Straßenverkehr unterwegs sein, um die Gäste abholen und zu ihrem Zielort zu befördern.

Zu Robotaxi gehört nicht nur das Unternehmen Dena, das sich auf soziale Medien und Spiele spezialisiert hat, sondern auch das japanische Roboterunternehmen ZMP, an dem Sony eine kleine Beteiligung hält. Sony hat rund 100 Millionen Yen (737.200 Euro) in ZMP investiert.

Das japanische Startup entwickelt Roboterautos, die sich selbst orientieren können und ihr Ziel selbstständig erreichen. Die Anschubfinanzierung wäre nicht der Rede wert, wenn sie nicht flankiert würde durch den Zugriff auf Sonys Bildsensortechnik.

Der Automarkt bietet für Sony einen riesigen Absatzmarkt für seine Kameramodule. Schließlich werden in einem Smartphone in aller Regel nur zwei Kameras benötigt, bei Fahrzeugen werden es bis zu zehn Stück sein. Das Marktforschungsinstitut IHS schätzt, dass sich das Absatzvolumen für Kameras im Automotive-Bereich bis 2020 auf 102 Millionen Einheiten ausweitet. Derzeit werden nur rund 30 Millionen Kameramodule in diesem Bereich abgesetzt. Zudem werden Kameras für die Autos vier- bis fünfmal teurer sein als die für Smartphones - sie müssen schlicht länger halten und unter extremen Bedingungen funktionieren.

Zu den Olympischen Sommerspielen will Japan die selbstfahrenden Fahrzeuge dann als Technologiedemonstration einsetzen. Die Fahrzeuge des Testprogramms sind umfunktionierte Minivans des Typs Toyota Estima. Es handelt sich dabei um Hybridfahrzeuge. In welchem Umfang sie eingesetzt werden, ist nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa für 29,99€ statt 39,99€ und Fire HD 8 Hands-free mit Alexa ab...
  2. (u. a. beyerdynamic MMX 300 für 249,90€ statt 290€ im Vergleich und Corsair GLAIVE RGB als...
  3. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  4. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...

HerrMannelig 03. Okt 2015

habe diese Woche ein Interview von jemanden von Mercedes gesehen, ein Ingenieur, der an...

Lemo 02. Okt 2015

Eigentlich nicht, die Haltepunkte sind ja definiert, Strom wird da schon irgendwie...

Aslo 02. Okt 2015

Bis das in Deutschland mal umgesetzt wird, müssen erst alle aktuellen Generationen...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /