Abo
  • Services:

Tödlicher Crash: Unfallbericht bestätigt Kritik an Teslas Autopilot

Die US-Regierung hat umfangreiches Material zum tödlichen Unfall mit einem Tesla veröffentlicht. Sie bestätigen die Kritik an der früheren Funktionsweise des sogenannten Autopiloten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der verunglückte Tesla Model S
Der verunglückte Tesla Model S (Bild: National Transportation Safety Board)

Der bei einem Auffahrunfall tödlich verunglückte Fahrer eines Tesla Model S, der auf einem Highway im US-Bundesstaat Florida unterwegs war, hat während der Fahrt minutenlang keine Warnmeldungen des Systems erhalten. Das geht aus Unterlagen hervor, die die US-Behörde für Transportsicherheit (NTSB) am Montag veröffentlicht hat. Das Fahrzeug war im Mai 2016 im sogenannten Autopilot-Modus frontal auf einen querenden Lkw geprallt. Weder der Fahrer noch das Fahrzeug hatten den Lkw wahrgenommen.

Stellenmarkt
  1. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Die NTSB veröffentlichte nun mehr als 500 Seiten Material zu dem Unfall. Darin befindet sich unter anderem der bereits im Juli 2016 veröffentlichte vorläufige Unfallbericht. Seitdem haben Experten auch ausführlicher die vom Auto gespeicherten Daten ausgewertet.

Mehrere Minuten ohne Freihanderkennung

Dazu zählt auch eine Analyse der gespeicherten Fahrzeugdaten. Daraus geht hervor, dass der Fahrer in den letzten 41 Minuten vor dem Crash nahezu permanent den Autopilot-Modus nutzte. Dieser Modus umfasst einen Spurhalteassistenten und einen Abstandsregeltempomat. Rein rechtlich ist es jedoch nur ein teilautomatisiertes System, bei dem der Fahrer jederzeit den Verkehr beobachten und die Funktionen überwachen muss.

Um dies zu gewährleisten, verfügt der Tesla Model S über eine Freihanderkennung. Diese registriert, ob der Fahrer tatsächlich die Hände am Lenkrad behält. Es gibt optische und akustische Warnungen, wenn das nach einer bestimmten Zeitspanne nicht der Fall ist. Doch diese Zeitspanne dauerte in der Unfallfahrt meist mehrere Minuten.

Tesla macht andere Angaben

Dem Bericht zufolge fuhr der Tesla bei einer Geschwindigkeit von mehr als 100 Kilometern pro Stunde bis zu sechs Minuten, ohne den Fahrer zum Berühren des Lenkrads aufzufordern. Der Unfallfahrer reagierte bei sechs der sieben Warnungen erst, nachdem eine akustische Warnung die optische ergänzt hatte. Auffallend ist, dass der Zeitabschnitt vor dem Crash der längste ohne Warnung war, obwohl das Fahrzeug auf diesem Teil der Fahrt am schnellsten unterwegs war und mit 120 Kilometern pro Stunde sogar das Geschwindigkeitslimit überschritten hatte.

In einer Analyse der Assistenzsysteme wird behauptet, dass nach Angaben von Tesla in der verwendeten Version 7.1 die Freihanderkennung spätestens nach fünf Minuten den Fahrer warnt. Doch gerade in den Minuten vor dem Unfall traf das nicht zu.

Abschlussbericht folgt noch

Die Behörde wies darauf hin, dass der Abschlussbericht zur Unfallursache noch nicht fertig ist. Inwieweit die Funktionen des Autopiloten für den Unfall mitverantwortlich gemacht werden, ist daher offen. Inzwischen hat Tesla mit der Version 8.0 die Funktion stark überarbeitet, so dass der Fahrer wesentlich häufiger das Lenkrad bewegen muss. Zudem kann die neue Version eine Zwangsbremsung herbeiführen. Ebenfalls wird der Autopilot-Modus vorübergehend deaktiviert, wenn innerhalb einer Stunde drei akustische Warnungen ertönen. Das wäre vor der tödlichen Kollision der Fall gewesen.

Entscheidend für den Unfall war vor allem, dass die Sensoren den querenden Lkw nicht erkannten, sondern für ein Autobahnschild hielten. Daher funktionierte auch der Notbremsassistent nicht. Zu dieser Funktion waren in dem Auto jedoch keine Daten gespeichert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€

David64Bit 22. Jun 2017

Das sind aber meistens nicht die Verkaufszahlen, sondern die Zulassungen. Den E 350e...

Brainfreeze 22. Jun 2017

Gesundheitlich gefährdest Du nur dich selber, aber es könnte finanziell für Deine...

TodesBrote 21. Jun 2017

Nur weil der LKW Fahrer möglicherweise (nach Konzentration im Blut) einige Zeit vorher...

Berner Rösti 21. Jun 2017

Beides ist richtig. Das perfide daran ist, dass immer dann, wenn das Assistenzsystem...

Berner Rösti 21. Jun 2017

Genau deshalb hat er es ja nicht erkannt. Denn es hätte ja in der Tat eine...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /