Abo
  • Services:

Tödlicher Crash: Unfallbericht bestätigt Kritik an Teslas Autopilot

Die US-Regierung hat umfangreiches Material zum tödlichen Unfall mit einem Tesla veröffentlicht. Sie bestätigen die Kritik an der früheren Funktionsweise des sogenannten Autopiloten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der verunglückte Tesla Model S
Der verunglückte Tesla Model S (Bild: National Transportation Safety Board)

Der bei einem Auffahrunfall tödlich verunglückte Fahrer eines Tesla Model S, der auf einem Highway im US-Bundesstaat Florida unterwegs war, hat während der Fahrt minutenlang keine Warnmeldungen des Systems erhalten. Das geht aus Unterlagen hervor, die die US-Behörde für Transportsicherheit (NTSB) am Montag veröffentlicht hat. Das Fahrzeug war im Mai 2016 im sogenannten Autopilot-Modus frontal auf einen querenden Lkw geprallt. Weder der Fahrer noch das Fahrzeug hatten den Lkw wahrgenommen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die NTSB veröffentlichte nun mehr als 500 Seiten Material zu dem Unfall. Darin befindet sich unter anderem der bereits im Juli 2016 veröffentlichte vorläufige Unfallbericht. Seitdem haben Experten auch ausführlicher die vom Auto gespeicherten Daten ausgewertet.

Mehrere Minuten ohne Freihanderkennung

Dazu zählt auch eine Analyse der gespeicherten Fahrzeugdaten. Daraus geht hervor, dass der Fahrer in den letzten 41 Minuten vor dem Crash nahezu permanent den Autopilot-Modus nutzte. Dieser Modus umfasst einen Spurhalteassistenten und einen Abstandsregeltempomat. Rein rechtlich ist es jedoch nur ein teilautomatisiertes System, bei dem der Fahrer jederzeit den Verkehr beobachten und die Funktionen überwachen muss.

Um dies zu gewährleisten, verfügt der Tesla Model S über eine Freihanderkennung. Diese registriert, ob der Fahrer tatsächlich die Hände am Lenkrad behält. Es gibt optische und akustische Warnungen, wenn das nach einer bestimmten Zeitspanne nicht der Fall ist. Doch diese Zeitspanne dauerte in der Unfallfahrt meist mehrere Minuten.

Tesla macht andere Angaben

Dem Bericht zufolge fuhr der Tesla bei einer Geschwindigkeit von mehr als 100 Kilometern pro Stunde bis zu sechs Minuten, ohne den Fahrer zum Berühren des Lenkrads aufzufordern. Der Unfallfahrer reagierte bei sechs der sieben Warnungen erst, nachdem eine akustische Warnung die optische ergänzt hatte. Auffallend ist, dass der Zeitabschnitt vor dem Crash der längste ohne Warnung war, obwohl das Fahrzeug auf diesem Teil der Fahrt am schnellsten unterwegs war und mit 120 Kilometern pro Stunde sogar das Geschwindigkeitslimit überschritten hatte.

In einer Analyse der Assistenzsysteme wird behauptet, dass nach Angaben von Tesla in der verwendeten Version 7.1 die Freihanderkennung spätestens nach fünf Minuten den Fahrer warnt. Doch gerade in den Minuten vor dem Unfall traf das nicht zu.

Abschlussbericht folgt noch

Die Behörde wies darauf hin, dass der Abschlussbericht zur Unfallursache noch nicht fertig ist. Inwieweit die Funktionen des Autopiloten für den Unfall mitverantwortlich gemacht werden, ist daher offen. Inzwischen hat Tesla mit der Version 8.0 die Funktion stark überarbeitet, so dass der Fahrer wesentlich häufiger das Lenkrad bewegen muss. Zudem kann die neue Version eine Zwangsbremsung herbeiführen. Ebenfalls wird der Autopilot-Modus vorübergehend deaktiviert, wenn innerhalb einer Stunde drei akustische Warnungen ertönen. Das wäre vor der tödlichen Kollision der Fall gewesen.

Entscheidend für den Unfall war vor allem, dass die Sensoren den querenden Lkw nicht erkannten, sondern für ein Autobahnschild hielten. Daher funktionierte auch der Notbremsassistent nicht. Zu dieser Funktion waren in dem Auto jedoch keine Daten gespeichert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder
  3. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

David64Bit 22. Jun 2017

Das sind aber meistens nicht die Verkaufszahlen, sondern die Zulassungen. Den E 350e...

Brainfreeze 22. Jun 2017

Gesundheitlich gefährdest Du nur dich selber, aber es könnte finanziell für Deine...

TodesBrote 21. Jun 2017

Nur weil der LKW Fahrer möglicherweise (nach Konzentration im Blut) einige Zeit vorher...

Berner Rösti 21. Jun 2017

Beides ist richtig. Das perfide daran ist, dass immer dann, wenn das Assistenzsystem...

Berner Rösti 21. Jun 2017

Genau deshalb hat er es ja nicht erkannt. Denn es hätte ja in der Tat eine...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /