Abo
  • Services:

Tödliche Lkw-Unfälle: Regierung fördert Einbau von Abbiegeassistenten

Tödliche Lkw-Unfälle an Kreuzungen ließen sich mit technischen Mitteln häufig verhindern. Doch die Bundesregierung setzt weiterhin auf den freiwilligen Einbau der Assistenten.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Ein Abbiegeassistent soll Radfahrer und Fußgänger im toten Winkel erkennen.
Ein Abbiegeassistent soll Radfahrer und Fußgänger im toten Winkel erkennen. (Bild: Edeka)

Ein besserer Schutz von Radfahrern und Fußgängern vor gefährlichen Unfällen mit abbiegenden Lastwagen ist am Dienstag Thema eines Treffens in Berlin. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will damit einen Anstoß geben, dass mehr Laster schnell mit einer neuen Sicherheitstechnik gegen den sogenannten toten Winkel ausgestattet werden. Erwartet werden 70 Vertreter von Autoindustrie, Logistikbranche, Prüforganisationen, Verkehrssicherheitsexperten, Autofahrer- und Radfahrerclubs. Bei der "Aktion Abbiege-Assistent" soll es auch darum gehen, dass sich Firmen verpflichten, ihren Lkw-Fuhrpark nachzurüsten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Verkehrsminister Scheuer kündigte im ARD-Morgenmagazin an, den Einbau finanziell zu fördern. Dazu werde im Bundeshaushalt 2019 ein "kleines Fördervolumen" bereitgestellt. Seinen Angaben zufolge kosten die Geräte zwischen 800 und 1.300 Euro. Es gebe bundesweit bereits zehn Anbieter, die die Assistenten nachrüsten könnten.

Einen nationalen Alleingang für eine Einbaupflicht lehnt der Minister ab. Allerdings wolle er bei einer internationalen Regelung keine langen Übergangsfristen akzeptieren. "Wir müssen jetzt Tempo machen", forderte Scheuer. Er gehe davon aus, dass noch in diesem Jahr erste Beschlüsse auf EU-Ebene gefasst würden. Nach Angaben des Ministers haben die Einzelhandelskonzerne Edeka und Aldi bereits zugesagt, ihren Lkw-Fuhrpark mit der Technik auszurüsten.

Grüne fordern Einbaupflicht

Kritik an Scheuers Konzept äußerte die Opposition. "Die Technik ist da. Sowohl für neue Lkw als auch zur Nachrüstung", sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer den Zeitungen der Madsack-Gruppe. Scheuer dürfe sich nicht hinter irgendwelchen europäischen Lösungen verstecken, die noch jahrelang Zeit bräuchten. "Gefragt ist eine nationale und verpflichtende Lösung für neue Lkw und für solche, die schon auf der Straße fahren", sagte der Grünen-Politiker und fügte hinzu: "Das geht über die Straßenverkehrsordnung."

Immer wieder kommt es zu schweren Unfällen, wenn meist erhöht sitzende Lkw-Fahrer Radler oder Fußgänger übersehen, die sich neben ihrem Fahrzeug befinden. Abbiegeassistenten können Warnsignale aussenden oder automatisch bremsen. Im Koalitionsvertrag haben Union und SPD vereinbart: "Wir werden Fahrerassistenzsysteme wie nicht abschaltbare Notbremssysteme oder Abbiegeassistenten für Lkw und Busse verbindlich vorschreiben und eine Nachrüstpflicht für Lkw- Abstandswarnsysteme prüfen."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. (-60%) 39,99€
  3. 14,99€
  4. 4,99€

quineloe 11. Jul 2018

Ich kann mich gar nicht daran erinnern, wann ich das letzte Mal mit dem Auto die gleiche...

oldmcdonald 11. Jul 2018

Ich kann das gerne übernehmen Das wäre ja wunderbar! Gesündere, ausgeglichenere...

LinuxMcBook 10. Jul 2018

Mathematik ist aber nicht deine Stärke oder? Der genannte Artikel enthält NULL...

zosh 10. Jul 2018

Lastwagen in Japan klingeln und schwätzen beim Abbiegen und Rückwärtsfahren. Hier ein...

treysis 10. Jul 2018

Wenn die LKW-Fahrer ein solches System bekommen, gucken sie erst recht nicht mehr richtig.


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /