Tödliche Lkw-Unfälle: Regierung fördert Einbau von Abbiegeassistenten

Tödliche Lkw-Unfälle an Kreuzungen ließen sich mit technischen Mitteln häufig verhindern. Doch die Bundesregierung setzt weiterhin auf den freiwilligen Einbau der Assistenten.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Ein Abbiegeassistent soll Radfahrer und Fußgänger im toten Winkel erkennen.
Ein Abbiegeassistent soll Radfahrer und Fußgänger im toten Winkel erkennen. (Bild: Edeka)

Ein besserer Schutz von Radfahrern und Fußgängern vor gefährlichen Unfällen mit abbiegenden Lastwagen ist am Dienstag Thema eines Treffens in Berlin. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will damit einen Anstoß geben, dass mehr Laster schnell mit einer neuen Sicherheitstechnik gegen den sogenannten toten Winkel ausgestattet werden. Erwartet werden 70 Vertreter von Autoindustrie, Logistikbranche, Prüforganisationen, Verkehrssicherheitsexperten, Autofahrer- und Radfahrerclubs. Bei der "Aktion Abbiege-Assistent" soll es auch darum gehen, dass sich Firmen verpflichten, ihren Lkw-Fuhrpark nachzurüsten.

Stellenmarkt
  1. Technischer Support Mitarbeiter (m/w/d)
    LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen
  2. IT-Projektmanager (m/w/d) HR- und CRM-Systeme
    ABO Wind AG, Wiesbaden, Ingelheim am Rhein
Detailsuche

Verkehrsminister Scheuer kündigte im ARD-Morgenmagazin an, den Einbau finanziell zu fördern. Dazu werde im Bundeshaushalt 2019 ein "kleines Fördervolumen" bereitgestellt. Seinen Angaben zufolge kosten die Geräte zwischen 800 und 1.300 Euro. Es gebe bundesweit bereits zehn Anbieter, die die Assistenten nachrüsten könnten.

Einen nationalen Alleingang für eine Einbaupflicht lehnt der Minister ab. Allerdings wolle er bei einer internationalen Regelung keine langen Übergangsfristen akzeptieren. "Wir müssen jetzt Tempo machen", forderte Scheuer. Er gehe davon aus, dass noch in diesem Jahr erste Beschlüsse auf EU-Ebene gefasst würden. Nach Angaben des Ministers haben die Einzelhandelskonzerne Edeka und Aldi bereits zugesagt, ihren Lkw-Fuhrpark mit der Technik auszurüsten.

Grüne fordern Einbaupflicht

Kritik an Scheuers Konzept äußerte die Opposition. "Die Technik ist da. Sowohl für neue Lkw als auch zur Nachrüstung", sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer den Zeitungen der Madsack-Gruppe. Scheuer dürfe sich nicht hinter irgendwelchen europäischen Lösungen verstecken, die noch jahrelang Zeit bräuchten. "Gefragt ist eine nationale und verpflichtende Lösung für neue Lkw und für solche, die schon auf der Straße fahren", sagte der Grünen-Politiker und fügte hinzu: "Das geht über die Straßenverkehrsordnung."

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Immer wieder kommt es zu schweren Unfällen, wenn meist erhöht sitzende Lkw-Fahrer Radler oder Fußgänger übersehen, die sich neben ihrem Fahrzeug befinden. Abbiegeassistenten können Warnsignale aussenden oder automatisch bremsen. Im Koalitionsvertrag haben Union und SPD vereinbart: "Wir werden Fahrerassistenzsysteme wie nicht abschaltbare Notbremssysteme oder Abbiegeassistenten für Lkw und Busse verbindlich vorschreiben und eine Nachrüstpflicht für Lkw- Abstandswarnsysteme prüfen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


quineloe 11. Jul 2018

Ich kann mich gar nicht daran erinnern, wann ich das letzte Mal mit dem Auto die gleiche...

oldmcdonald 11. Jul 2018

Ich kann das gerne übernehmen Das wäre ja wunderbar! Gesündere, ausgeglichenere...

LinuxMcBook 10. Jul 2018

Mathematik ist aber nicht deine Stärke oder? Der genannte Artikel enthält NULL...

zosh 10. Jul 2018

Lastwagen in Japan klingeln und schwätzen beim Abbiegen und Rückwärtsfahren. Hier ein...

treysis 10. Jul 2018

Wenn die LKW-Fahrer ein solches System bekommen, gucken sie erst recht nicht mehr richtig.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /