Abo
  • IT-Karriere:

Tödliche Kollision: Familie von Unfallopfer verklagt Tesla

Hat Tesla eine Mitschuld an einem tödlichen Unfall mit einem Model X in Kalifornien? Die Familie des Unfallopfers wirft dem Elektroautohersteller vor, ein fehlerhaftes Produkt verkauft zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Unfallstelle nach dem tödlichen Crash auf dem US-Highway 101
Die Unfallstelle nach dem tödlichen Crash auf dem US-Highway 101 (Bild: NTSB)

Mehr als ein Jahr nach einem tödlichen Unfall mit einem Model X hat die Familie des Unfallopfers den Elektroautohersteller Tesla verklagt. Fehler von Teslas Assistenzsystem "Autopilot" hätten den tödlichen Unfall verursacht, teilte die Kanzlei Minami Tamaki mit, die von der Familie des Unfallopfers Walter Huang beauftragt worden war. Der Apple-Mitarbeiter war am 23. März 2018 bei einem Unfall auf dem US-Highway 101 im Silicon Valley mit seinem Tesla gegen einen sogenannten Anpralldämpfer (engl.: crash attenuator guard) gerast.

Stellenmarkt
  1. mWGmy World Germany GmbH, Köln
  2. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)

Dem vorläufigen Unfallbericht der US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB zufolge hatte Huang auf dem Weg zur Arbeit den sogenannten Autopilot eingeschaltet. Bei der Fahrt hatte das Assistenzsystem demnach die Markierung der Fahrspur verloren und war stattdessen nach links auf einen Fahrbahnteiler gezogen. Auf dem Spurteiler beschleunigte der Wagen dann auf die zuvor eingestellte Maximalgeschwindigkeit und kollidierte mit 114 km/h mit dem Anpralldämpfer. Bei dem Unfall wurde das Auto in zwei Teile gerissen und brannte aus. Der Fahrer starb im Krankenhaus an den Folgen seiner Verletzungen.

Model X in "fehlerhaftem Zustand"

In ihrer 22-seitigen Schadenersatzforderung werfen die Anwälte dem Autohersteller vor, dass das Model X nicht über die erforderlichen Sicherheitssysteme verfügt habe, um eine solche Kollision zu verhindern. Nach Darstellung der Anwälte haben selbst deutlich günstigere Modelle von Herstellern wie Subaru, Mazda, Chrysler, Mitsubishi und Honda automatische Notbremssysteme. Huang sei beim Kauf des Model X hingegen davon ausgegangen, dass die Autopilotfunktionen die Risiken ausschalteten, die durch das Verlassen der Fahrspur, die Kollision mit anderen Autos oder Hindernissen auf der Autobahn oder das Beschleunigen vor festen Hindernissen und Autos verursacht würden.

Darüber hinaus heißt es in der Klageschrift, das Auto habe sich in einem "fehlerhaften Zustand" befunden und sei "unzumutbar gefährlich" gewesen, wenn es auf "die vernünftigerweise erwartbare Art" genutzt worden sei. Tesla habe es versäumt, die Käufer ausreichend auf die Risiken des "fehlerhaften und unzumutbar gefährlichen 2017 Tesla Model X" hinzuweisen. Der Klage zufolge installierte Tesla erst nach dem tödlichen Unfall die entsprechenden Funktionen, die eine Kollision hätten vermeiden können.

Kalifornien ebenfalls verklagt

Tesla hatte im Oktober 2016 angekündigt, für die Tests neuer Funktionen einen "Schattenmodus" zu aktivieren und bestimmte Sicherheitsfunktionen wie das Notbremssystem zu deaktivieren. Ob mit aktiviertem Notbremssystem der Unfall hätte vermieden werden können, ist allerdings unklar. Denn eine Voraussetzung dafür ist das Erkennen nicht-beweglicher Hindernisse auf der Fahrbahn.

Darüber hinaus handelt es sich bei Teslas Autopilot weiterhin um ein teilautomatisiertes Assistenzsystem der Stufe 2, bei dem der Fahrer rechtlich jederzeit das Fahrgeschehen überwachen und in der Lage sein muss, das Steuer zu übernehmen. Dem Unfallbericht zufolge hatte Huang in der letzten Minute vor dem Unfall 34 Sekunden lang die Hand am Steuer. Doch in den letzten Sekunden vor der Kollision kontrollierte er offenbar nicht mehr das Verhalten des Fahrzeugs. Daher bemerkte er offenbar nicht, dass der Tesla die Fahrspur verließ und in Richtung des Anpralldämpfers beschleunigte.

Verschlimmert wurden die Unfallfolgen dabei durch den Umstand, dass dieser Anpralldämpfer elf Tage zuvor bei einem anderen Unfall beschädigt worden war. Die Familie des Unfallopfers verklagte daher auch den Bundesstaat Kalifornien, weil die dortige Straßenmeisterei den Dämpfer nicht repariert oder ausgetauscht habe, um die Folgen einer Kollision zu verringern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

B.I.G 04. Mai 2019

Und vom Marketing aggressiv aber subtil und juristisch nicht belangbar als vollautonomes...

SJ 04. Mai 2019

Wieso braucht ein Auto überhaupt einen Piloten? Automobil - selbst bewegend. Da brauchts...

thinksimple 03. Mai 2019

Die testen schon richtig. Problem ist nur das manche ihre Marke auf Platz 1 wollen. Und...

thinksimple 03. Mai 2019

Hmmm, was bleibt uns noch? Wir werden immer älter, aber haben immer weniger Spa...

JTR 03. Mai 2019

Du bist ein dummer Labberi, um es mal deutlich zu sagen. Wenn das falsche defekt ist...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zahlen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

    •  /