Abo
  • Services:

Todd Bradley: HP nennt Surface "langsam und unelegant"

Executive Vice President Todd Bradley sieht Surface nicht als Konkurrenzprodukt und ist kein Fan von Windows RT. Ein eigenes Tablet für Endkunden will HP aber vor Ende 2013 nicht anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Todd Bradley im Juni 2011
Todd Bradley im Juni 2011 (Bild: ChinaFotoPress/Getty Images)

Todd Bradley, Executive Vice President bei Hewlett-Packard, hat erklärt, dass der Konzern nichts von Microsofts Surface halte. Bradley, der Chef von HPs PC- und Druckersparte, sagte im Interview mit dem Magazin Citeworld: "Ich würde Surface nicht als Konkurrenzprodukt bezeichnen." Grund für diese Aussage sei "die sehr geringe Verbreitung" des Tablets im Vertrieb. Surface sei "langsam und etwas unelegant" und "teuer".

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg

"Die Medien haben mehr aus Surface gemacht, als die Welt dann glauben wollte", sagte Bradley.

HP hatte Anfang Oktober 2012 mit dem Elitepad 900 ein Tablet mit Windows 8 vorgestellt, das sich mit Smart Jackets, Zusatzakkus für längere Laufzeit und Zubehör gezielt an Geschäftskunden richtet. Das HP Elitepad 900 ist 9,1 mm dick und wiegt mit seinem 10,1-Zoll-Touchscreen (1.280 x 800 Pixel) nur 680 Gramm. Damit ist es trotz größerem Display dünner als ein iPad 3, wiegt nur rund 30 Gramm mehr und soll mit einer Akkuladung rund 10 Stunden durchhalten. Dabei läuft auf dem Elitepad 900 die Vollversion von Windows 8 als Betriebssystem.

Bradley: "Wir steigen in nächster Zeit nicht in den Kampf um Endkunden-Tablets ein. Wir machen dazu im nächsten Jahr etwas, aber nicht vor Weihnachten. Ich bin auch kein großer Fan von Windows RT."

Im April 2010 übernahm HP für 1,2 Milliarden US-Dollar Palm. Das WebOS-basierte HP Touchpad kam im Juli 2011 auf den Markt. Im August 2011 wurde von HP der Ausstieg aus dem Bereich WebOS-Hardware verkündet. Das betraf das WebOS-Tablet und die WebOS-Smartphones Veer und Pre3.

Dann wurde im Dezember 2011 beschlossen, das Betriebssystem unter einer freien Lizenz zu veröffentlichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

flasherle 19. Nov 2012

deshalb wird nur ein tablet mit win8 pro chancen haben richtig rumzuhauen.

theWhip 19. Nov 2012

Mitbewerber anpöbeln und dann noch nicht mal was eigenes im Stall haben, hahaha HP...

ed_auf_crack 18. Nov 2012

wäre doch toll

Paykz0r 18. Nov 2012

Also wenn suchmaschinen nicht zur InformationsTechnik gehören, dann weiß ich auch nicht was!

tomek 18. Nov 2012

Was erwartest du? 100.000 Apps zum Start eines Betriebssystems? Da werden echt die...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /