Tod von Douglas Trumbull: Ohne ihn hätten 2001 und Blade Runner anders ausgesehen

Douglas Trumbull war ein Visionär der Spezialeffekte und großer Filmemacher, der sich nach einem Unglück früh aus Hollywood zurückzog. Nun ist er mit 79 Jahren gestorben.

Ein Nachruf von Peter Osteried veröffentlicht am
Douglas Trumbull bei den Filmfestspielen in Locarno 2013. Er bekam damals den Vision Award für seine Lebensleistung.
Douglas Trumbull bei den Filmfestspielen in Locarno 2013. Er bekam damals den Vision Award für seine Lebensleistung. (Bild: Pier Marco Tacca/Getty Images)

Zu der Zeit, als George Lucas ihn fragte, ob er die Spezialeffekte bei Star Wars machen wolle, war Douglas Trumbull in seinem Bereich schon eine Legende. Er hatte die Effekte in Stanley Kubricks 2001 - Odyssee im Weltraum (1968) gemacht. Ohne ihn hätte der Film nie so überzeugend ausgesehen.

Inhalt:
  1. Tod von Douglas Trumbull: Ohne ihn hätten 2001 und Blade Runner anders ausgesehen
  2. Tod eines Stars am Set

Trumbull war sehr gefragt. So gefragt, dass er George Lucas für Star Wars absagte. Er hatte einfach keine Zeit, weil er mit anderen Projekten beschäftigt war - als Effektspezialist und in den 1970ern auch als Regisseur. Nach einem tragischen Unglück am Set zog er sich Anfang der 80er-Jahre aus Hollywood zurück. Am 7. Februar 2022 starb er nach längerer Krankheit.

Schon der Vater machte Filmeffekte

Die Liebe zur Effektarbeit wurde dem am 8. April 1942 in Los Angeles geborenen Douglas Trumbull praktisch in die Wiege gelegt. Sein Vater Donald erschuf unter anderem die visuellen Effekte für Der Zauberer von Oz (1939).

Zunächst wollte Douglas jedoch Architekt werden, begann mit Illustrationen und arbeitete für Graphic Films, eine Firma, die Kurzfilme für die Nasa und die Air Force herstellte. Dort entstand auch der Film To the Moon and Beyond, der sich mit dem Weltraumflug befasst und 1964 auf der Weltausstellung in New York gezeigt wurde. Einer der Besucher war Stanley Kubrick, der durch To the Moon and Beyond endlich einen Weg sah, wie er seinen geplanten Science-Fiction-Film auf Basis von Arthur C. Clarkes Geschichte The Sentinel umsetzen konnte, während der Schriftsteller zeitgleich am Roman zu 2001 - Odyssee im Weltraum arbeitete.

Stellenmarkt
  1. Inbetriebnehmer SPS-Steuerungen (m/w/d)
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. IT-Administration (m/w/d)
    ARTE Deutschland TV GmbH, Baden-Baden
Detailsuche

Trumbull war 23 oder 24 Jahre alt, als er mit der Arbeit an dem Projekt begann. Mit 25 Jahren war er praktisch alleinverantwortlich für die Effektumsetzung - wenn auch in enger Zusammenarbeit mit Kubrick selbst, der bei seinen Filmen stets einen Hang zum Perfektionismus hatte und sich in jeden Aspekt stark einbrachte.

Der Film machte Trumbull in Hollywood nicht nur bekannter, sondern erlaubte es ihm auch, seine eigene Firma zu gründen, mit der er fast sofort pleiteging. Denn er ergatterte zwar die Effektarbeit für die Michael-Crichton-Verfilmung Andromeda - Tödlicher Staub aus dem All, aber sein Angebot war viel zu niedrig. "Ich wusste nicht, was Effekte kosteten und machte ein viel zu niedriges Angebot", erinnerte er sich später.

Trumbull als Regisseur

Seine Arbeit erlaubte es Trumbull auch, von den Effekten auf den Regiestuhl zu wechseln. Das ist in der Geschichte Hollywoods nur Wenigen gelungen. 1972 präsentierte er den Science-Fiction-Film Lautlos im Weltraum auf Basis einer eigenen Geschichte. Es ist ein ökologisch angehauchter SF-Film, in dem die letzten lebenden Wälder der Erde ins All gebracht wurden, um dort darauf zu warten, zu einer Erde zurückzukehren, auf der sie wieder leben können.

Abgesehen von Kurzfilmen blieb dies lange seine einzige Regie-Arbeit. Als Effektkünstler war Trumbull jedoch weiter sehr gefragt. Zwar hatte er Star Wars abgelehnt, bei Steven Spielberg sagte er für Unheimliche Begegnung der dritten Art aber zu.

2001: Odyssee im Weltraum - 50th Anniversary Edition [Blu-ray]

Zu der Zeit bot Paramount ihm auch Star Trek - Der Film an, Trumbull lehnte jedoch ab, da er schon mit dem Spielberg-Projekt ausgelastet war. Das sorgte für Spannungen, denn seine Firma Future General Corporation wurde von Gulf + Western und Paramount Pictures finanziert.

"Nur noch im Studio gelebt und kaum geschlafen"

Als er sich gegen Star Trek entschied, zog Paramount sein Geld ab und stürzte die Firma fast in den Bankrott. Die Effektarbeit einer anderen Firma für Star Trek - Der Film war jedoch so verheerend, dass Paramount sich sechs Monate vor Kinostart an Trumbull wenden musste. Der nahm das Angebot, den Film mit neuen Effekten zu retten, an, verlangte eine exorbitante Summe und konnte Future General somit wiederbeleben.

Das hatte aber seinen Preis, wie Trumbull später erzählte: "Wir arbeiteten 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, und das sechs Monate lang, um die Effekte abzuschließen. Ich landete im Krankenhaus, hatte Magengeschwüre, Erschöpfungszustände und mehr, weil ich praktisch nur noch im Studio gelebt und kaum geschlafen hatte."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Tod eines Stars am Set 
  1. 1
  2. 2
  3.  


sfr (golem.de) 11. Feb 2022

Das stimmt! Vielen Dank für den Hinweis, wir haben den Text angepasst.

countzero 09. Feb 2022

Das Bild von ihm , wie er hinter dem Tyrell-Gebäude aus Bladerunner steht, ist echt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
Artikel
  1. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  2. Samsung Galaxy Book Pro 360 bei Amazon mit 400 Euro Rabatt
     
    Samsung Galaxy Book Pro 360 bei Amazon mit 400 Euro Rabatt

    Spannende Produkte zu günstigen Preisen gibt es bei Amazon auch heute. Satte Rabatte gibt es auf das Samsung Galaxy Book Pro 360 und vieles mehr.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /