Abo
  • Services:
Anzeige
Fujitsus PC-Sparte soll in eine eigene Tochterfirma ausgegründet werden.
Fujitsus PC-Sparte soll in eine eigene Tochterfirma ausgegründet werden. (Bild: Fujitsu)

Tochterfirmen: Fujitsu lagert PC-Geschäft und Smartphone-Sparte aus

Fujitsus PC-Sparte soll in eine eigene Tochterfirma ausgegründet werden.
Fujitsus PC-Sparte soll in eine eigene Tochterfirma ausgegründet werden. (Bild: Fujitsu)

Fujitsu teilt sein Geschäft mit Mobilfunktelefonen, PCs und Notebooks auf. Das japanische Unternehmen wird die Produkte in zwei Tochterfirmen unterbringen: Fujitsu Connected Technologies Limited beziehungsweise Fujitsu Client Computing Limited.

Fujitsu hat die Aufspaltung des Unternehmens durch Gründung von Tochterfirmen zum 1. Februar 2016 angekündigt. Ziel sei es, sowohl das Geschäft mit PC und Notebooks als auch das Mobilfunktelefongeschäft auszulagern. Durch die stärkere Unabhängigkeit zweier noch zu gründender Tochterunternehmen will Fujitsu schneller auf den Markt reagieren und seine Effizienz steigern.

Anzeige

Die hierzulande kaum bekannte Mobilfunksparte wird in die Fujitsu Connected Technologies Limited überführt. Die Android-Smartphones des japanischen Herstellers gehören zum Teil zur Oberklasse und bieten einige Besonderheiten. So verbaut Fujitsu im gut ausgestatteten Arrows NX F-04G einen Iris-Scanner für die Nutzerauthentifizierung. Wenige Monate zuvor zeigte uns das Unternehmen noch einen Prototypen des Iris-Scanners, der mit NIR-Licht arbeitet.

Fujitsus PC-Geschäft wird zur Fujitsu Client Computing Limited

Die PC- und Laptopsparte, die hierzulande ohnehin nur noch aus Geschäftskundengeräten besteht, wird in die Tochterfirma Fujitsu Client Computing Limited integriert. Auch bei PCs und Notebooks bietet Fujitsu Alleinstellungsmerkmale. Das Unternehmen bietet etwa Mini-PCs an, die sich per Venenscanner entsperren lassen. Im Unterschied zu Fingerabdruckscannern verzichtet Fujitsu so auf die Notwendigkeit einer Berührung. Außerdem ist es deutlich schwerer, einen Venenscanner zu überlisten als einen Fingerabdruckscanner. Darüber hinaus arbeiten Fujitsus Mini-PCs in einem Apple-ähnlichen Effizienzbereich. Fujitsu hat zudem kürzlich einen hocheffizienten USB-AC-Adapter vorgestellt.

Fujitsu erwartet von der Aufspaltung derzeit keine nennenswerten Auswirkungen auf das Finanzergebnis. Beide Tochterfirmen bleiben vollständig in der Hand der Mutterfirma.

Fujitsu ist einer der wenigen Hersteller, die nicht überwiegend in China produzieren. Sowohl in Japan als auch in Deutschland besitzt das Unternehmen Produktionsstandorte und forscht dort auch. Allerdings wollte Fujitsu im Oktober 2015 noch einen Server- und Storage-Standort in Paderborn schließen und die Aufgaben nach Japan verlagern. Ein von Mitarbeitern initiierter Blog gibt weitere Hinweise auf den Prozess der Standortschließung.


eye home zur Startseite
DY 26. Dez 2015

Henau das genannte hat Fuj ja begriffen. Zuerst abspalten, dann verkaufen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  3. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. 1,49€
  3. 57,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Hier postete wer ja so einen netten YouTube Link

    VigarLunaris | 06:37

  2. Sie werden scheitern

    jude | 06:36

  3. Nicht aufgeben!

    jude | 06:16

  4. nix

    jude | 06:15

  5. Re: Darum Internetspiele immer nur Isoliert...

    DetlevCM | 06:15


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel