Tobyrich Vegas angesehen: Drohnen-Dogfights im Büro

Tobyrich aus Bremen will mit einem per Smartphone gesteuerten Miniaturflugzeug seine Nische im Spielzeugmarkt finden. Wir haben uns mit dem Geschäftsführer Tobias Dazenko getroffen.

Artikel veröffentlicht am , Martin Wolf
Die Tobyrich Vegas wird mit den Lagesensoren des Smartphones gesteuert.
Die Tobyrich Vegas wird mit den Lagesensoren des Smartphones gesteuert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Tobyrich startete als Projekt zweier flugbegeisterter Studenten der Universität Bremen. Das ist inzwischen zehn Jahre her und wer Mitgründer Tobias Dazenko heute trifft, spürt immer noch die Begeisterung für den Plan, Flugzeugdrohnen mit dem Smartphone zu steuern. Hinzugekommen ist allerdings ein fast missionarischer Eifer, das Produkt zum ganz großen Erfolg zu führen. Nach unzähligen Verkaufsgesprächen, Messen und Presseterminen hat er sich eine nahezu kalifornische Professionalität angeeignet. Die Gesten, die Argumente - sie könnten auch einem amerikanischen Startup entsprungen sein. Nur ist Tobyrich eigentlich kein Startup mehr.

Inzwischen tüfteln 18 Mitarbeiter am aktuellen Produkt, der Tobyrich Vegas. Die meisten sind als Entwickler angestellt, das Marketing übernimmt größtenteils Tobias Dazenko. Das ist auch konsequent, denn wenn alles nach Plan läuft, steht das Flugzeug irgendwann auch bei den großen Elektronikmärkten im Regal und verkauft sich sozusagen von selbst. Bis es so weit ist, sind aber noch einige Hürden zu nehmen.

Eine Kleinserie läuft in den kommenden Monaten an, zunächst werden die Unterstützer des Projekts auf Kickstarter beliefert. Das sind rund 500. Tobyrich konnte bereits im Jahr 2013 eine erste marktreife Version des Fliegers anbieten, das Problem war der Vertrieb im großen Maßstab. Heute kann der Flieger mehr, vor allem aber ist der spielerische Aspekt verfeinert worden. Der Pilot steuert mit den Lagesensoren des Smartphones, feuert virtuelle Geschosse ab und misst sich im Zweikampf um Bestzeiten.

  • Tobias Dazenko ist Mitgründer und Geschäftsführer von Tobyrich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die kostenlose App soll in den kommenden Monaten noch verbessert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gerät der Flieger ins Visier des Smartphones, lassen sich virtuelle Waffen abfeuern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Flieger wiegt nur wenige Gramm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die App soll für iOS und Android erscheinen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Leitwerk der Tobyrich Vegas (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Tobias Dazenko ist Mitgründer und Geschäftsführer von Tobyrich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Abhängig vom Anstellwinkel fliegt die Vegas langsamer oder schneller. So sind Dogfights selbst in Innenräumen möglich. Auch wer kein eigenes Flugzeug besitzt, darf mitspielen. Per Smartphone die Drohne ins Visier nehmen, schießen und treffen - all das funktioniert bereits. Aber wird es auch Spaß machen? Die Prototypen, die wir auf einer Veranstaltung in Berlin zu sehen bekamen, blieben meist nicht lange in der Luft - eine Frage der Software, sagt Tobias Dazenko. In den kommenden Monaten soll die Steuerung so vereinfacht werden, dass auch Anfänger ohne langes Training loslegen können. Mit etwas Übung gelingen dann auch Loopings und andere Figuren.

Ein Vergleich mit anderen neuen Augmented-Reality-Spielzeugen wie dem Anki Overdrive fällt uns momentan noch schwer. Zu unterschiedlich ist der Ansatz. Während das Spielfeld bei Anki zwar modular, aber stets vorgegeben ist, müssen Piloten der Tobyrich Vegas gut achtgeben, wohin sie steuern. Andererseits macht der freie Flug viel Spaß, selbst wenn man allein unterwegs ist. Eine entsprechende Haftpflichtversicherung ist wie bei allen ferngesteuerten Fluggeräten Pflicht.

Drohne voraussichtlich ab 179 Euro zu haben

Die Propellerflieger wiegen nur wenige Gramm, Flugzeiten bis zu 20 Minuten sollen so dank der gleitflugfreundlichen Aerodynamik möglich sein. Der Preis für die Tobyrich Vegas wird voraussichtlich bei 179 Euro liegen. Eine Version mit HD-Kamera und GPS für 249 Euro ist ebenfalls geplant.

Was aber passiert, wenn die Flieger nicht ganz so abheben, wie ihre Erfinder es sich wünschen? Tobias Dazenko und seine Kollegen haben noch ein anderes Standbein: Inzwischen verkaufen sie das technische Wissen, das sie sich während der Entwicklung angeeignet haben, erfolgreich an andere Firmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Stefann 26. Aug 2015

Also im großen und ganzen kann man sich dröhnen überall kaufen. Ich selber habe mir auch...

Dwalinn 19. Aug 2015

ich fand den Witz gut :)

klumpatsch77 17. Aug 2015

Ich habe so einen Depron Flieger, ziemlich aufgebrezelt mit Brushless-Motor und so...

Djinto 17. Aug 2015

Gas, Gier & Nick ist mit dieser Flügelform ein Garant für stabiles und langweiliges...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hybride Arbeit
Das neue Normal braucht bessere Ideen!

Nach dem Pandemie-erzwungenen Homeoffice schalten manche Firmen auf Dauerremote um, andere auf Büropflicht, wieder andere auf hybrid. Nichts davon funktioniert gut - weil es an Konzepten fehlt. Ein Appell.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

Hybride Arbeit: Das neue Normal braucht bessere Ideen!
Artikel
  1. Playstation VR2 Vorschau: Virtual-Reality-Ausflug mit finaler Hardware
    Playstation VR2 Vorschau
    Virtual-Reality-Ausflug mit finaler Hardware

    Controller, Bildqualität, Foveated Rendering: In wenigen Wochen erscheint Playstation VR2. Golem.de hat das Gerät vorab ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  2. Produkte mit Alexa bei Amazon zum Schleuderpreis
     
    Produkte mit Alexa bei Amazon zum Schleuderpreis

    Amazon hat seit heute mal wieder einige Produkte mit Alexa reduziert. Echo, Echo Dot und Echo Show gibt es zum Sonderpreis.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Lieferkettenrpobleme: Apple will trotz schlechter Zahlen nicht entlassen
    Lieferkettenrpobleme
    Apple will trotz schlechter Zahlen nicht entlassen

    Apple hat enttäuschende Quartalsergebnisse veröffentlicht, doch an Entlassungen denkt Tim Cook entgegen dem allgemeinen Trend nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /