Abo
  • Services:
Anzeige
Der Kampf gegen Bild.de ist vorbei.
Der Kampf gegen Bild.de ist vorbei. (Bild: leetchi.com//Screenshot: Golem.de)

Tobis Tricks: Youtuber gibt Kampf gegen Bild.de auf

Der Kampf gegen Bild.de ist vorbei.
Der Kampf gegen Bild.de ist vorbei. (Bild: leetchi.com//Screenshot: Golem.de)

Der Youtuber Tobias Richter will nicht mehr gegen den Axel-Springer-Verlag kämpfen. Das gesammelte Geld ist weg - und das Landgericht Hamburg folgte Springers Argumentation zu wirksamen technischen Sperren und der Blockierung von "Javascripten".

Der Youtuber Tobias Richter gibt seine Klage gegen Axel Springer auf. Nach einer verlorenen Klage will er nicht erneut Klagen oder in Berufung gehen, wie er auf seinem Youtube-Kanal sagte. Springer hatte den Youtuber im Oktober 2015 abgemahnt, nachdem dieser in seinem Youtube-Kanal eine Anleitung zur Umgehung der Adblock-Sperre von Bild.de veröffentlicht hatte. Richter hatte sich geweigert, die geforderte Unterlassungserklärung abzugeben und im Gegenzug versucht, diese vor Gericht für unrechtmäßig zu erklären, war damit aber nicht zum Zug gekommen. Denn der Springer-Verlag hatte seinerseits Klage eingereicht, um die Schadenersatzpflicht Richters feststellen zu lassen. Diese Klage wurde bereits Ende Dezember entschieden, die Urteilsbegründung liegt jetzt vor.

Nach dem aktuellen Urteil des Landgerichts Hamburg, das mangels Berufung rechtskräftig werden dürfte, wird Richter verurteilt, es künftig zu unterlassen, Umgehungsanleitungen für die Adblocker-Blocker-Funktion mit dem Namen "Bildsmart" zu veröffentlichen. Bei Zuwiderhandlung drohen für jeden Fall sechs Monate Ordnungshaft oder eine Geldstrafe von jeweils 250.000 Euro.

Anzeige

Konkret hatte Richter Javascript-Code verbreitet, mit dem die sogenannte Easylist des Adblock-Herstellers Eyeo, der Adblock-Plus vertreibt, ergänzt wird, um künftig trotzdem Seiten besuchen zu können, die ohne Adblocker nicht mehr nutzbar sind. Entsprechender Code wurde auch in verschiedenen Foren, unter anderem bei Eyeo selbst, verbreitet.

Richter und sein Anwalt hatten versucht, zu beweisen, dass die auf Bild.de eingeführte Sperre keine "wirksame technische Maßnahme" im Sinne des Urheberrechtsgesetzes sei, da sie relativ einfach zu umgehen sei. Dieser Auffassung schloss sich das Gericht nicht an. In der Urteilsbegründung heißt es: "Die Klägerin hat schlüssig, wie im Tatbestand dargestellt, zur Funktionsweise von 'BildSmart' vorgetragen. Nach ihrem Vortrag hielt ihr Programmcode Nutzer mit installiertem und aktiviertem Werbeblocker auch tatsächlich davon ab, auf ihre Webseite zu gelangen, solange deren Werbeblocker aktiviert ist und kein Bezahl-Abo abgeschlossen wird." Dies habe die Gegenseite nicht substanziell entkräften können.

Ist die Adblock-Sperre wirksam, oder nicht? 

eye home zur Startseite
forenuser 11. Feb 2017

Wenn Du nicht möchtest, dass der Bildbote dein Beet umgräbt dann musst Du Bild...

tibrob 10. Feb 2017

Ich wüsste nicht, warum Adguard gegen "ein geltendes Gesetz" verstößt.

fuzzy 10. Feb 2017

Wüsste nicht, was der erwiesenermaßen fehlerhafte Algorithmus mit Geld zu tun hat. CSS...

devman 10. Feb 2017

Bei so einem Rechtsstreit ist immer unklar, wie es ausgeht. Allein die Aspekte und...

lear 09. Feb 2017

Dankend zurück. Hast Du meinen Post eigentlich gelesen oder aggregierst Du hier nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Chemnitz, Zwickau, Dresden
  3. Daimler AG, Neu-Ulm
  4. Ratbacher GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 8,58€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. 39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Chipping

    Firma versieht Mitarbeiter mit Microchips

  2. Elektroautos

    Bayern startet Förderprogramm für Ladesäulen

  3. Elektrorennserie

    Mercedes Benz steigt in die Formel E ein

  4. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  5. Alphabet

    Googles Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  6. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  7. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  8. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  9. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  10. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

  1. Re: DSLRs?

    der_wahre_hannes | 08:50

  2. Re: Da habe ich gelesen,

    yeti | 08:49

  3. Re: Eine Beleidigung für echte Fotografen

    der_wahre_hannes | 08:48

  4. Re: Wie viel Menschen klicken auf Werbung?

    TrollNo1 | 08:45

  5. Re: Und die Blende?

    happymeal | 08:39


  1. 08:47

  2. 08:05

  3. 07:29

  4. 23:54

  5. 22:48

  6. 16:37

  7. 16:20

  8. 15:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel