Abo
  • IT-Karriere:

To Be Honest: Facebook kauft Wahrheits-App

Wer hat das schönste Lächeln, wer ist besonders ehrlich? Mit solchen Fragen hat es die App TBH (To Be Honest) in kurzer Zeit an die Spitze der US-App-Charts gebracht. Nun gehört die Anwendung Facebook - und damit ein weiterer reicher Datenschatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von TBH
Artwork von TBH (Bild: TBH)

Facebook hat das kalifornische Start-up hinter der Anwendung TBH (To Be Honest, etwa "um ehrlich zu sein") übernommen. Laut Techcrunch.com liegt der Kaufpreis unter 100 Millionen US-Dollar, offizielle Angaben dazu gibt es nicht. Die vier Gründer von TBH sind künftig am Stammsitz von Facebook als Angestellte des Konzerns beschäftigt. Anders als die Gründer von Instagram und Whatsapp sollen sie keine eigene Mail-Adresse und auch kein eigenes Bürogebäude bekommen.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Berlin
  2. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen

In TBH können Nutzer herausfinden, was ihre Freunde und Bekannten über sie denken. Zwölfmal am Tag können sie anonym gestellte Fragen beantworten, etwa: Wer hat das schönste Lächeln, wer bringt dich am stärksten zum Lachen, wer ist besonders ehrlich? Die Algorithmen des Programms schlagen jedem Nutzer ein paar seiner Kontakte als Antwort vor. Die Person, die am häufigsten ausgewählt wird, bekommt darüber eine Benachrichtigung. In TBH gibt es ausschließlich positive Fragen - sexistische, beleidigende oder herabsetzende Fragen werden gar nicht erst zugelassen.

Damit die App funktioniert, müssen die Nutzer ihre Kontaktdaten teilen - auf die nun also auch Facebook Zugriff haben dürfte. Datenschutz oder -sparsamkeit scheint den beteiligten Firmen egal zu sein: Weder gibt es dazu Hinweise im offenen Brief der TBH-Gründer an ihre Community, in dem die Übernahme bekanntgegeben wird, noch im FAQ der Firma.

Nur USA und nur iOS

Die Arbeit an TBH soll mit Unterstützung von Facebook weitergeführt werden. Das ist auch dringend nötig: Bislang gibt es die App nur in einigen, aber eben nicht in allen US-Bundesstaaten und erst recht nicht in anderen Ländern. Trotzdem hat TBH nach Angaben der Macher seit der Veröffentlichung im August 2017 rund 2,5 Millionen aktive User bei rund fünf Millionen Downloads gefunden.

Derzeit ist nur eine Version für iOS erhältlich, ein Termin für Android liegt nicht vor. Der Umfang ist noch sehr beschränkt - wohl auch deswegen können Nutzer bislang nur zwölf Fragen am Tag beantworten. Wichtigste Neuerung im Funktionsumfang war kürzlich die Einführung von Nachrichten, so dass etwa der Gewinner einer Umfrage und der Fragesteller in Kontakt treten können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  2. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...
  3. 799,00€ (Bestpreis!)
  4. 1.199,00€

Anonymer Nutzer 17. Okt 2017

Ja wer nur diese eine app für sich betrachtet. Und dann eine andere für sich und eine...

neokawasaki 17. Okt 2017

Es gab mal vor Jahren (und bis heute vermutlich immer wieder mal) eine simple php-Seite...

Powerhouse 17. Okt 2017

Ein wirklich sehr interessantes Konzept. Ich persönlich bin bei der Fülle an Apps...

Bruto 17. Okt 2017

Jetzt versucht man nicht mal mehr die Daten zu minen, man lässt sich einfach von den...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /