Abo
  • IT-Karriere:

To Be Honest: Facebook kauft Wahrheits-App

Wer hat das schönste Lächeln, wer ist besonders ehrlich? Mit solchen Fragen hat es die App TBH (To Be Honest) in kurzer Zeit an die Spitze der US-App-Charts gebracht. Nun gehört die Anwendung Facebook - und damit ein weiterer reicher Datenschatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von TBH
Artwork von TBH (Bild: TBH)

Facebook hat das kalifornische Start-up hinter der Anwendung TBH (To Be Honest, etwa "um ehrlich zu sein") übernommen. Laut Techcrunch.com liegt der Kaufpreis unter 100 Millionen US-Dollar, offizielle Angaben dazu gibt es nicht. Die vier Gründer von TBH sind künftig am Stammsitz von Facebook als Angestellte des Konzerns beschäftigt. Anders als die Gründer von Instagram und Whatsapp sollen sie keine eigene Mail-Adresse und auch kein eigenes Bürogebäude bekommen.

Stellenmarkt
  1. MDI Limbach Berlin GmbH, Berlin
  2. BWI GmbH, Meckenheim

In TBH können Nutzer herausfinden, was ihre Freunde und Bekannten über sie denken. Zwölfmal am Tag können sie anonym gestellte Fragen beantworten, etwa: Wer hat das schönste Lächeln, wer bringt dich am stärksten zum Lachen, wer ist besonders ehrlich? Die Algorithmen des Programms schlagen jedem Nutzer ein paar seiner Kontakte als Antwort vor. Die Person, die am häufigsten ausgewählt wird, bekommt darüber eine Benachrichtigung. In TBH gibt es ausschließlich positive Fragen - sexistische, beleidigende oder herabsetzende Fragen werden gar nicht erst zugelassen.

Damit die App funktioniert, müssen die Nutzer ihre Kontaktdaten teilen - auf die nun also auch Facebook Zugriff haben dürfte. Datenschutz oder -sparsamkeit scheint den beteiligten Firmen egal zu sein: Weder gibt es dazu Hinweise im offenen Brief der TBH-Gründer an ihre Community, in dem die Übernahme bekanntgegeben wird, noch im FAQ der Firma.

Nur USA und nur iOS

Die Arbeit an TBH soll mit Unterstützung von Facebook weitergeführt werden. Das ist auch dringend nötig: Bislang gibt es die App nur in einigen, aber eben nicht in allen US-Bundesstaaten und erst recht nicht in anderen Ländern. Trotzdem hat TBH nach Angaben der Macher seit der Veröffentlichung im August 2017 rund 2,5 Millionen aktive User bei rund fünf Millionen Downloads gefunden.

Derzeit ist nur eine Version für iOS erhältlich, ein Termin für Android liegt nicht vor. Der Umfang ist noch sehr beschränkt - wohl auch deswegen können Nutzer bislang nur zwölf Fragen am Tag beantworten. Wichtigste Neuerung im Funktionsumfang war kürzlich die Einführung von Nachrichten, so dass etwa der Gewinner einer Umfrage und der Fragesteller in Kontakt treten können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 8,99€
  2. 2,99€
  3. (-25%) 44,99€

Anonymer Nutzer 17. Okt 2017

Ja wer nur diese eine app für sich betrachtet. Und dann eine andere für sich und eine...

neokawasaki 17. Okt 2017

Es gab mal vor Jahren (und bis heute vermutlich immer wieder mal) eine simple php-Seite...

Powerhouse 17. Okt 2017

Ein wirklich sehr interessantes Konzept. Ich persönlich bin bei der Fülle an Apps...

Bruto 17. Okt 2017

Jetzt versucht man nicht mal mehr die Daten zu minen, man lässt sich einfach von den...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /