TNEP 1.0: NFC-Protokoll für das Steuern von IoT-Geräten kommt

Der NFC-Standard wird erweitert. Eine neue Spezifikation ermöglicht das direkte Steuern von Geräten. Basis ist die NDEF-Kommunikation, mit der bereits Tags beschrieben werden können. TNEP geht einen Schritt weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Heizkörperregler sollen in Zukunft auch per NFC konfiguriert werden. (Symbolbild)
Heizkörperregler sollen in Zukunft auch per NFC konfiguriert werden. (Symbolbild) (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Wenn es nach dem NFC-Forum geht, lassen sich in Zukunft Geräte, die zum Internet of Things gehören, direkt per NFC steuern. Dafür hat das Forum das Tag NDEF Exchange Protocol (TNEP) als Candidate Specification 1.0 veröffentlicht. Wer NFC kennt, wird sich vielleicht wundern, was die Neuerung ist, denn eine Lese-Schreib-Kommunikationsspezifikation ist Grundbestandteil des NFC-Systems.

Stellenmarkt
  1. Onlineredakteur / Administrator (m/w/d) für den Bereich »Kommunikation«
    Bezirk Oberbayern Personalreferat, München
  2. Senior Data Governance Experte Logistik Marine (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Tatsächlich arbeitet TNEP auch auf Basis des NDEF-Nachrichtenprotokolls, also dem Lesen und Schreiben auf NFC-Tags verschiedener Klassen. Für TNEP werden die NFC-Tags der Typen 2, 3, 4 und 5 verwendet. Typ 3 ist beispielsweise kompatibel mit der Felica-Kommunikation von Sony (NFC-F). Die anderen Typen setzen auf ISO 14443A alias NFC-A, Typ 4 zusätzlich auf 14443B (NFC-B). Die vergleichsweise neuen Type-5-Tags arbeiten auf Basis von NFC-V.

TNEP spezifiziert aber einen Schritt weiter. Statt nur Daten auf das Tag zu schreiben, soll mit den übertragenen Daten das Gerät selbst gesteuert werden. Beispielsweise wäre es möglich, mit einem NFC-Smartphone ein Thermostat umzustellen und einen Sensor zu konfigurieren. Das Geschriebene wird also in Aktionen umgesetzt. Üblich ist das nicht: Wer sich etwa per NFC mit einem Gerät verbindet, liest eigentlich nur die Zugangsdaten für WLAN oder Bluetooth aus dem Tag heraus und überlässt dem Betriebssystem die Interpretation. Mehr machen etwa NFC-Lautsprecher nicht, sie übertragen mitnichten Audiodaten per NFC.

Das geht per NFC natürlich nur auf sehr kurze Distanzen von wenigen Zentimetern. IoT-Geräte mit WLAN, Lora, Bluetooth Low Energy und andere Standards kämen also nicht infrage, wenn eine komfortable Fernsteuerung notwendig ist. Der Vorteil der Nutzung von NFC dürfte eher bei den Kosten liegen. NFC-Tags sind sehr viel billiger in Geräten zu implementieren als etwa eine WLAN-Schnittstelle. Sensoren, die vielleicht millionenfach verteilt werden, dürften profitieren.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit der Candidate Specification sind NFC-Mitglieder aufgerufen, Rückmeldung zu dem Standard zu geben, bevor dieser final veröffentlicht wird. Unternehmen, die keine NFC-Mitglieder sind, können sich ebenfalls beteiligen, müssen die Spezifikation aber für 200 US-Dollar separat erwerben. Neben TNEP befinden sich derzeit auch die Standards für NFC Money Transfer (NMT) und Wireless Charging mit einem Watt in der Candidate-Phase.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vögelchen 18. Jun 2019

BT LE wird noch billiger sein. Das ist wirklich kein Grund, Nahfeldschrot zu verwenden...

Pitstain 18. Jun 2019

Was für ein Schrott, ich hab mein Thermostat einmal richitg eingestellt und muß das fast...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. Richter: Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz
    Richter
    Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz

    Die deutschen Gerichte sind überlastet, Nachwuchs in ausreichender Zahl ist nicht in Sicht. Kann KI Recht sprechen und die Gerichte entlasten?

  2. Mobilität: ADAC bietet Fahradfahrern bundesweit Pannenhilfe an
    Mobilität
    ADAC bietet Fahradfahrern bundesweit Pannenhilfe an

    Ab Juni 2022 können Radfahrer, deren Gefährt kaputt ist, beim ADAC anrufen. Ein Gelber Engel repariert das Fahrrad nach Möglichkeit vor Ort.

  3. Klimakrise: Investitionen verhageln Digitalkonzernen die Klimabilanz
    Klimakrise
    Investitionen verhageln Digitalkonzernen die Klimabilanz

    Für Konzerne wie Microsoft, Alphabet oder Meta verdoppeln sich die Treibhausgasemissionen, wenn man Finanzinvestitionen berücksichtigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /