Abo
  • IT-Karriere:

TNEP 1.0: NFC-Protokoll für das Steuern von IoT-Geräten kommt

Der NFC-Standard wird erweitert. Eine neue Spezifikation ermöglicht das direkte Steuern von Geräten. Basis ist die NDEF-Kommunikation, mit der bereits Tags beschrieben werden können. TNEP geht einen Schritt weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Heizkörperregler sollen in Zukunft auch per NFC konfiguriert werden. (Symbolbild)
Heizkörperregler sollen in Zukunft auch per NFC konfiguriert werden. (Symbolbild) (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Wenn es nach dem NFC-Forum geht, lassen sich in Zukunft Geräte, die zum Internet of Things gehören, direkt per NFC steuern. Dafür hat das Forum das Tag NDEF Exchange Protocol (TNEP) als Candidate Specification 1.0 veröffentlicht. Wer NFC kennt, wird sich vielleicht wundern, was die Neuerung ist, denn eine Lese-Schreib-Kommunikationsspezifikation ist Grundbestandteil des NFC-Systems.

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Kiel, Hamburg

Tatsächlich arbeitet TNEP auch auf Basis des NDEF-Nachrichtenprotokolls, also dem Lesen und Schreiben auf NFC-Tags verschiedener Klassen. Für TNEP werden die NFC-Tags der Typen 2, 3, 4 und 5 verwendet. Typ 3 ist beispielsweise kompatibel mit der Felica-Kommunikation von Sony (NFC-F). Die anderen Typen setzen auf ISO 14443A alias NFC-A, Typ 4 zusätzlich auf 14443B (NFC-B). Die vergleichsweise neuen Type-5-Tags arbeiten auf Basis von NFC-V.

TNEP spezifiziert aber einen Schritt weiter. Statt nur Daten auf das Tag zu schreiben, soll mit den übertragenen Daten das Gerät selbst gesteuert werden. Beispielsweise wäre es möglich, mit einem NFC-Smartphone ein Thermostat umzustellen und einen Sensor zu konfigurieren. Das Geschriebene wird also in Aktionen umgesetzt. Üblich ist das nicht: Wer sich etwa per NFC mit einem Gerät verbindet, liest eigentlich nur die Zugangsdaten für WLAN oder Bluetooth aus dem Tag heraus und überlässt dem Betriebssystem die Interpretation. Mehr machen etwa NFC-Lautsprecher nicht, sie übertragen mitnichten Audiodaten per NFC.

Das geht per NFC natürlich nur auf sehr kurze Distanzen von wenigen Zentimetern. IoT-Geräte mit WLAN, Lora, Bluetooth Low Energy und andere Standards kämen also nicht infrage, wenn eine komfortable Fernsteuerung notwendig ist. Der Vorteil der Nutzung von NFC dürfte eher bei den Kosten liegen. NFC-Tags sind sehr viel billiger in Geräten zu implementieren als etwa eine WLAN-Schnittstelle. Sensoren, die vielleicht millionenfach verteilt werden, dürften profitieren.

Mit der Candidate Specification sind NFC-Mitglieder aufgerufen, Rückmeldung zu dem Standard zu geben, bevor dieser final veröffentlicht wird. Unternehmen, die keine NFC-Mitglieder sind, können sich ebenfalls beteiligen, müssen die Spezifikation aber für 200 US-Dollar separat erwerben. Neben TNEP befinden sich derzeit auch die Standards für NFC Money Transfer (NMT) und Wireless Charging mit einem Watt in der Candidate-Phase.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 529,00€
  3. 349,00€
  4. 127,99€ (Bestpreis!)

Vögelchen 18. Jun 2019 / Themenstart

BT LE wird noch billiger sein. Das ist wirklich kein Grund, Nahfeldschrot zu verwenden...

Pitstain 18. Jun 2019 / Themenstart

Was für ein Schrott, ich hab mein Thermostat einmal richitg eingestellt und muß das fast...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /