Comodo stellt fehlerhafterweise Zertifikat aus

Der Softwareentwicker Michael Kliewe von mail.de wies uns schon vor einigen Wochen darauf hin, dass man bei Comodo offenbar mit der Umsetzung von CAA geschlampt hat. Zwar kündigt die Comodo-Webseite an, dass man dort schon seit mindestens zwölf Monaten CAA-Records prüfe. Trotzdem wurde für eine Domain, für die via CAA-Record nur eine andere Zertifizierungsstelle als erlaubt angegeben war, ein Zertifikat ausgestellt.

Stellenmarkt
  1. Senior .net Entwickler (w/m/d) inhouse
    HanseVision GmbH, Hamburg
  2. IT-System Engineer (m/w/d) Application Management
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Das alleine wäre zwar ein Widerspruch zu Comodos eigener Webseite gewesen, aber damals galt noch keine verpflichtende Prüfung von CAA-Records. Doch bei einem Test von Golem.de wurde auch am Samstag von Comodo noch ein Zertifikat für eine Domain ausgestellt, für die ein anderweitiger CAA-Record gesetzt war.

Auch bei anderen Zertifizierungsstellen hapert es noch mit der Umsetzung von CAA. Andrew Ayer von der Firma SSLMate hat eine Testsuite mit zahlreichen Domains erstellt, die diverse Varianten von CAA umsetzen. Bei den Tests von Ayer stellte Digicert mehrere Zertifikate fälschlicherweise aus.

Da der Record-Typ noch vergleichsweise neu ist, benötigt man eine vergleichsweise aktuelle Version des entsprechenden DNS-Servers. BIND hat die Unterstützung von CAA in Version 9.9.6 eingeführt, PowerDNS in Version 4.0.0. Unbound unterstützt CAA ebenfalls, allerdings fanden wir keine Informationen, ab welcher Version das der Fall ist.

Unterstützung bei Hostern bisher noch mangelhaft

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Web- und DNS-Hostern ist die Situation noch durchwachsen. Viele bieten bislang keine Möglichkeit, den neuen DNS-Record-Typ zu konfigurieren. Wir haben bei verschiedenen deutschen Webhostern nachgefragt. Von 1&1 hatten wir zur Fertigstellung des Artikels noch kein Statement. Bei http.net, einem der größten deutschen Domainhoster, konnten wir in einem Test keine CAA-Records anlegen.

Hetzner schreibt in seinem Wiki, dass man CAA erst unterstützen möchte, wenn DNSSEC zur Verfügung steht. Einen logischen Grund dafür gibt es nicht, denn CAA lässt sich - anders als die Hetzner-Dokumentation nahelegt - auch unabhängig von DNSSEC nutzen.

Strato teilte uns auf Nachfrage Folgendes mit: "Das Sicherheitsrisiko, das durch CAA-Records beseitigt werden soll, besteht bei uns derzeit nicht, da Strato-Kunden auf unserer Plattform automatisiert SSL-Zertifikate zur Verfügung gestellt werden."

Nachvollziehen können wir auch dieses Statement nicht. CAA soll ja dazu dienen, dass andere Zertifizierungsstellen nicht fehlerhafterweise Zertifikate ausstellen. Was die automatisierte Zertifikatsausstellung von Strato damit zu tun hat, bleibt wohl deren Geheimnis.

Google-Domains unterstützt CAA bislang nicht, was überrascht, da Google-Vertreter im CA/Browser-Forum die Einführung von verpflichtenden CAA-Checks vorangetrieben haben. Cloudflare hat vor kurzem einen Betatest mit CAA-Records gestartet.

Einen Überblick über die Unterstützung bei DNS-Servern und Hostern gibt es bei SSLMate und auf einer von Royce Williams verwalteten Übersichtsseite auf Github.

Gängige TLS-Test-Tools wie SSL Labs und Hardenize prüfen den CAA-Record schon seit einer Weile. Bei DNS Spy gibt es zudem einen Validator für CAA-Records, der mögliche Fehlerquellen aufspürt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 TLS-Zertifikate: Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  1.  
  2. 1
  3. 2


My1 12. Sep 2017

Spätestens wenn eine Domain dnssec hat, könnte man vlt via Abstimmung im cab forum und...

ConiKost 12. Sep 2017

Danke! Ich habe inzwischen Nachgefragt und eine Bestätigung bekommen. Nur nicht, was ich...

dasa 11. Sep 2017

Mit der Umsetzung von DANE hapert es bekanntermaßen auf Client-Seite, da es zum einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Hybridmagnet: Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld
    Hybridmagnet
    Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld

    Mit einem Hybridmagneten hat ein Team in China einen Rekord aus den USA für das stärkste stabile Magnetfeld überboten.

  2. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /