TLS-Zertifikate: Wosign gelobt Besserung und räumt auf

Die chinesische Zertifizierungsstelle Wosign will den drohenden Abschied aus Mozillas Root-Programm offenbar mit drastischen Maßnahmen verhindern - der CEO muss gehen, die Firma wird aufgespaltet. Die rückdatierten SHA-1-Zertitikate erklärt Wosign mit einem Systemfehler.

Artikel veröffentlicht am ,
Wosign bittet bei Mozilla um eine zweite Chance.
Wosign bittet bei Mozilla um eine zweite Chance. (Bild: Wosign)

Die Certificate Authority Wosign hat am 7. Oktober einen Bericht [PDF] vorgelegt, um auf die zahlreichen Anschuldigungen von Mozilla und Apple zu reagieren. Ob der Bericht und die ergriffenen Maßnahmen ausreichen, um von der Entfernung aus Mozillas Root-Programm verschont zu bleiben, ist aber unklar.

Stellenmarkt
  1. Digital Marketing Koordinator (m/w/d)
    Glashütter Uhrenbetrieb GmbH, Glashütte (bei Dresden)
  2. IT System Administrator (m/w/d) SAP Basis und Identity Management
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen (Home-Office)
Detailsuche

Gegen Wosign waren zahlreiche Anschuldigungen erhoben worden. Unter anderem war es zeitweise möglich, gültige Zertifikate für github.com auszustellen, auch wenn die Antragssteller nur Kontrolle über eine Subdomain wie "projektname.github.com" hatten. Außerdem war dem Unternehmen vorgeworfen worden, Startcom übernommen zu haben, ohne dies öffentlich mitzuteilen.

Ein weiterer Kritikpunkt war die Vergabe rückdatierter SHA-1-Zertifikate. Zahlreiche Beobachter hatten vermutet, dass Wosign die Zertifikate absichtlich mit einem früheren Startdatum versehen hatte, damit diese auch von aktuellen Browsern akzeptiert werden, die keine neu ausgestellten SHA-1-Zertifikate mehr akzeptieren, da diese als unsicher gelten. Wosign widerspricht dieser Darstellung, vielmehr seien ein interner Systemfehler und Versäumnisse bei der Umstellung auf SHA-2 verantwortlich dafür, dass die entsprechenden Zertifikate ausgestellt wurden.

Alle Kunden, die ein solches SHA-1-Zertifikat erworben haben, können bei Wosign ein neues SHA-2-Zertifikat bekommen, das alte Zertifikat wird dann zurückgezogen. Dieses Angebot gibt es schon eine Weile, von den insgesamt 1.132 ausgestellten Zertifikaten seien aber erst 171 umgetauscht worden, wie Wosign schreibt. Es ist durchaus möglich, dass einige Kunden weiter bewusst auf SHA-1-Zertifikate setzen, weil gerade Entwicklungs- und Schwellenländer Betriebssysteme nutzen, die kein SHA-2 unterstützen. Auch in Firmennetzwerken mit MITM-Firewall und ähnlichen Antivirusprodukten kann es zu Problemen kommen. Inhaber der alten Zertifikate haben bis zum 31. Dezember 2016 Zeit, einen Umtausch zu beantragen - danach sollen alle Zertifikate automatisch zurückgezogen werden.

Wosign und Startcom sollen wieder getrennt werden

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Ein weiterer Schritt ist die Trennung der beiden zusammengeführten CAs. Infrastruktur und Personal von Wosign und Startcom sollen künftig wieder getrennt geführt werden. Der Wosign-CEO Richard Wang muss seinen Posten aufgeben. Beide CAs werden dann einzeln von dem Investor Qihoo360 beaufsichtigt. Mitarbeiter von Qihoo sollen auch einen Codereview der beiden neuen CAs vornehmen. Startcom wird in Kürze einen eigenen Bericht mit Maßnahmen vorlegen.

Als einen weiteren Schritt hat Wosign bereits mehr als 200.000 Zertifikate auf die Server von Googles Certificate-Transparency-Server hochgeladen. Offenbar hat Wosign die Maßnahmen im Vorfeld bei einem Treffen mit Mozilla-Mitarbeitern diskutiert. Mozilla setzt also offenbar auf Dialog, Apple hingegen hat bereits Maßnahmen ergriffen - und das Cross-signierte Zertifikat von Wosign aus seinem Trust Store entfernt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /