• IT-Karriere:
  • Services:

TLS-Zertifikate: Schweizer OCSP-Server ist offline

Das Schweizer Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) betreibt eine eigene Zertifizierungsstelle für TLS-Zertifikate. Deren Server zur Überprüfung der Zertifikatsgültigkeit ist seit einiger Zeit offline.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
OCSP-Prüfung zur Zeit nicht möglich - Zertifikate von Schweizer Behörden
OCSP-Prüfung zur Zeit nicht möglich - Zertifikate von Schweizer Behörden (Bild: Screenshot / Qualys SSL-Test)

Schweizer Behörden betreiben für die Ausstellung von TLS-Zertifikaten eine eigene Zertifizierungsstelle. Doch bei deren Betrieb scheint gerade nicht alles nach Plan zu laufen: Seit einiger Zeit ist der sogenannte OCSP-Server nicht mehr erreichbar. Eigentlich gehört zum Betrieb einer Zertifizierungsstelle ein permanent erreichbarer OCSP-Server, denn nur so ist eine Gültigkeitsprüfung der Zertifikate möglich.

Zertifizierungsstelle für Schweizer Behörden

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg

Die Schweizer Zertifizierungsstelle wird vom Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) betrieben, einer Bundesbehörde, die dem eidgenössischen Finanzdepartment unterstellt ist. Webseiten der Schweizer Verwaltung nutzen überwiegend diese Zertifikate, beispielsweise kann man die offizielle Webseite aller Schweizer Regierungsbehörden unter www.ch.ch mittels HTTPS und einem entsprechenden Zertifikat aufrufen. Die Zertifizierungsstelle des BIT wird von den gängigen Webbrowsern nicht direkt akzeptiert. Das Zertifikat der BIT selbst wurde jedoch als Zwischenzertifikat von Baltimore CyberTrust signiert, einer Zertifizierungsstelle, die von allen großen Browsern akzeptiert wird.

Am Freitag vergangener Woche berichtete ein Teilnehmer einer Mailingliste von Mozilla, dass der OCSP-Server der BIT-Zertifizierungsstelle zur Zeit nicht funktioniere. Laut dem Mailinglistenbeitrag ist das offenbar schon seit mehreren Wochen der Fall, und das BIT hat auf erste Anfragen nicht reagiert.

Ab Mittwoch soll OCSP wieder funktionieren

Erst die öffentliche Diskussion sorgte offenbar für eine Reaktion seitens des BIT. Ein Mitarbeiter von Verizon berichtete, dass das BIT ihm zugesagt habe, sich schnell um den Vorfall zu kümmern. Die Abschaltung des OCSP-Servers sei durch einen Fehler bei einem Softwareupdate verursacht worden. Am morgigen Mittwoch soll der OCSP-Server wieder zur Verfügung stehen. Gegenüber Golem.de teilte das BIT mit, dass die Prüfung der Zertifikatsgültigkeit mit dem älteren CRL-Protokoll jederzeit möglich war.

Der Vorfall wirft ein Schlaglicht auf die grundsätzlichen Probleme der Gültigkeitsprüfung von Zertifikaten. OCSP-Server dienen dazu, die Gültigkeit von Zertifikaten zu prüfen und insbesondere ein Zurückziehen von Zertifikaten zu ermöglichen. Eigentlich sollte vor jeder Verbindung zu einer HTTPS-Webseite das Zertifikat online geprüft werden.

Doch alle Browser haben das Verfahren nur in einer unsicheren Form implementiert: Wenn der OCSP-Server gerade nicht erreichbar ist, wird das Zertifikat trotzdem als gültig akzeptiert. Der Grund dafür: Würden Browser im Falle eines nicht erreichbaren OCSP-Servers die Verbindung abbrechen, gäbe es viele Fehlalarme, da die Zertifizierungsstellen häufiger ihre Server nicht zuverlässig betreiben. Auch sogenannte Captive-Portale, die in öffentlichen WLAN-Netzen den Besucher zunächst auf eine Login-Seite umleiten, würden mit erzwungener OCSP-Prüfung nicht mehr funktionieren.

Die Entwickler von Chrome haben daher schon vor einiger Zeit die Gültigkeitsprüfung über OCSP ganz abgeschaltet, da sie in der aktuellen Form sowieso nur wenig nützt. Chrome nutzt stattdessen zentral verwaltete Zertifikatssperrlisten. Diese sind jedoch unvollständig: Sie erfassen nur Zertifikate von besonders wichtigen Webseiten.

OCSP Stapling könnte helfen

Abhilfe schaffen würde eine Kombination aus dem OCSP-Stapling-Protokoll und einer Erweiterung in Zertifikaten, die den Einsatz von OCSP Stapling erzwingt. Bei OCSP Stapling wird der OCSP-Server nicht vom Browser abgefragt, vielmehr erledigt dies der Server in periodischen Abständen und schickt die Antwort mit dem TLS-Handshake. Das hat sowohl aus Datenschutz- wie auch aus Performancegründen Vorteile. Nur als Entwurf existiert bislang eine Erweiterung, in der Zertifikatsaussteller die Nutzung von OCSP Stapling erzwingen können.

Die Entwickler von Chrome haben bereits diskutiert, in Zukunft den Einsatz von OCSP Stapling zumindest für sogenannte Extended-Validation-Zertifikate zu erzwingen. Konkrete Pläne gibt es hierzu jedoch noch nicht.

Klar ist: Zur Zeit ist die Zertifikatsprüfung weitgehend nutzlos. Dass ein OCSP-Server für längere Zeit abgeschaltet werden kann, ohne dass es überhaupt in größerem Maße auffällt, zeigt dies sehr deutlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

zilti 11. Feb 2015

Höchstens eine Verordnung. Die beiden Parlamente haben keine Zeit für solchen Kleinkram...

PHPGangsta 10. Feb 2015

Korrekt, die Aussage dass OCSP-Server dann unnötig seien oder es nicht so schlimm sei...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /