TLS-Zertifikate: Mkcert vereinfacht Web-Entwicklung mit lokalem HTTPS

Die Web-Entwicklung mit lokalem HTTPS ist nicht immer einfach und auch nicht ohne weiteres möglich. Um den eigenen Code dennoch leicht lokal mit einer HTTPS-Verbindung zu testen, hat ein Google-Sicherheitsforscher das Werkzeug Mkcert vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mkcert vereinfacht den Weg zur lokalen Web-Entwicklung mit HTTPS deutlich.
Mkcert vereinfacht den Weg zur lokalen Web-Entwicklung mit HTTPS deutlich. (Bild: GLady/Pixabay/CC0 1.0)

Webseiten verhalten sich teilweise unterschiedlich, je nachdem, ob diese per HTTP oder über das verschlüsselte HTTPS übertragen werden. Um solche Unterschiede auch testen zu können, müssen Entwickler irgendeine Art lokale TLS-Infrastruktur nutzen, was jedoch einige Probleme mit sich bringt. Der Google-Sicherheitsforscher Filippo Valsorda hat deshalb das Werkzeug Mkcert entwickelt, das die Entwicklung mit HTTPS vereinfachen soll.

Stellenmarkt
  1. Technical Support Engineer 2nd Level (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
  2. Senior Shopware Entwickler (m/w/d)
    BUCS IT GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Bisher wird Entwicklern üblicherweise empfohlen, ein eigenes TLS-Zertifikat zu erstellen, das entweder selbst signiert wurde oder dem von einer eigenen lokalen Root-CA vertraut wird. Dieses Zertifikat wiederum kann dann im System des Entwicklers installiert werden, so dass etwa Browser diesem vertrauen. Dafür sind aber einige Kenntnisse von eher komplizierten Werkzeugen wie OpenSSL notwendig.

Das von Valsorda geschriebene Mkcert soll eben diese Kenntnisse nicht mehr notwendig machen und alle nötigen Schritte durch ein einmaliges Ausführen umsetzen. Dazu wird für einen "beliebigen Hostnamen oder IP-Adresse inklusive localhost" einfach ein Zertifikat erstellt. Dieses ist aber nicht selbst signiert, sondern stammt von einer eigenen privaten CA, der von dem eigenen System automatisch vertraut wird, sofern Mkcert verwendet wird. Der Browser zeigt die lokalen HTTPS-Verbindungen dann automatisch als sicher an.

Mkcert läuft derzeit auf MacOS, Linux und Windows sowie mit Firefox, Chrome und Java. Ebenso kann das Werkzeug mit einigen weiteren manuellen Schritten auch auf Mobilgeräten oder mit Node.js genutzt werden. Valsorda hat das Werkzeug in seinem Umfang bewusst klein gehalten und möchte keine weitergehenden Funktionen umsetzen, die über die eigentliche Unterstützung der lokalen Entwicklung hinausgehen. In Mkcert noch umgesetzt werden soll jedoch ein ACME-Server, der sich so verhält wie Let's Encrypt, so dass für den Wechsel von der Entwicklung zum produktivem Einsatz nur noch die URL des ACME-Endpunkts geändert werden muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


CoDEmanX 10. Jan 2019

Ja, ist ein Problem. Hat in der Firma das Build-Grid zur Unzeit zerlegt weil das Emoji im...

freebyte 08. Jan 2019

Ihr seit auch ein gestandenes Unternehmen - das darf man nicht den ganzen §19 UStG...

Compufreak345 07. Jan 2019

Zum Beispiel kann eine Applikation https erzwingen und von http zu https redirecten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /