TLS-Zertifikate: Mkcert vereinfacht Web-Entwicklung mit lokalem HTTPS

Die Web-Entwicklung mit lokalem HTTPS ist nicht immer einfach und auch nicht ohne weiteres möglich. Um den eigenen Code dennoch leicht lokal mit einer HTTPS-Verbindung zu testen, hat ein Google-Sicherheitsforscher das Werkzeug Mkcert vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mkcert vereinfacht den Weg zur lokalen Web-Entwicklung mit HTTPS deutlich.
Mkcert vereinfacht den Weg zur lokalen Web-Entwicklung mit HTTPS deutlich. (Bild: GLady/Pixabay/CC0 1.0)

Webseiten verhalten sich teilweise unterschiedlich, je nachdem, ob diese per HTTP oder über das verschlüsselte HTTPS übertragen werden. Um solche Unterschiede auch testen zu können, müssen Entwickler irgendeine Art lokale TLS-Infrastruktur nutzen, was jedoch einige Probleme mit sich bringt. Der Google-Sicherheitsforscher Filippo Valsorda hat deshalb das Werkzeug Mkcert entwickelt, das die Entwicklung mit HTTPS vereinfachen soll.

Stellenmarkt
  1. Linux DevOps Professional (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Microsoft 365 IT-Administrator (all genders)
    Fusion Consulting (Germany) GmbH, Mainz
Detailsuche

Bisher wird Entwicklern üblicherweise empfohlen, ein eigenes TLS-Zertifikat zu erstellen, das entweder selbst signiert wurde oder dem von einer eigenen lokalen Root-CA vertraut wird. Dieses Zertifikat wiederum kann dann im System des Entwicklers installiert werden, so dass etwa Browser diesem vertrauen. Dafür sind aber einige Kenntnisse von eher komplizierten Werkzeugen wie OpenSSL notwendig.

Das von Valsorda geschriebene Mkcert soll eben diese Kenntnisse nicht mehr notwendig machen und alle nötigen Schritte durch ein einmaliges Ausführen umsetzen. Dazu wird für einen "beliebigen Hostnamen oder IP-Adresse inklusive localhost" einfach ein Zertifikat erstellt. Dieses ist aber nicht selbst signiert, sondern stammt von einer eigenen privaten CA, der von dem eigenen System automatisch vertraut wird, sofern Mkcert verwendet wird. Der Browser zeigt die lokalen HTTPS-Verbindungen dann automatisch als sicher an.

Mkcert läuft derzeit auf MacOS, Linux und Windows sowie mit Firefox, Chrome und Java. Ebenso kann das Werkzeug mit einigen weiteren manuellen Schritten auch auf Mobilgeräten oder mit Node.js genutzt werden. Valsorda hat das Werkzeug in seinem Umfang bewusst klein gehalten und möchte keine weitergehenden Funktionen umsetzen, die über die eigentliche Unterstützung der lokalen Entwicklung hinausgehen. In Mkcert noch umgesetzt werden soll jedoch ein ACME-Server, der sich so verhält wie Let's Encrypt, so dass für den Wechsel von der Entwicklung zum produktivem Einsatz nur noch die URL des ACME-Endpunkts geändert werden muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


CoDEmanX 10. Jan 2019

Ja, ist ein Problem. Hat in der Firma das Build-Grid zur Unzeit zerlegt weil das Emoji im...

freebyte 08. Jan 2019

Ihr seit auch ein gestandenes Unternehmen - das darf man nicht den ganzen §19 UStG...

Compufreak345 07. Jan 2019

Zum Beispiel kann eine Applikation https erzwingen und von http zu https redirecten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /