• IT-Karriere:
  • Services:

TLS-Zertifikate: Mkcert vereinfacht Web-Entwicklung mit lokalem HTTPS

Die Web-Entwicklung mit lokalem HTTPS ist nicht immer einfach und auch nicht ohne weiteres möglich. Um den eigenen Code dennoch leicht lokal mit einer HTTPS-Verbindung zu testen, hat ein Google-Sicherheitsforscher das Werkzeug Mkcert vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mkcert vereinfacht den Weg zur lokalen Web-Entwicklung mit HTTPS deutlich.
Mkcert vereinfacht den Weg zur lokalen Web-Entwicklung mit HTTPS deutlich. (Bild: GLady/Pixabay/CC0 1.0)

Webseiten verhalten sich teilweise unterschiedlich, je nachdem, ob diese per HTTP oder über das verschlüsselte HTTPS übertragen werden. Um solche Unterschiede auch testen zu können, müssen Entwickler irgendeine Art lokale TLS-Infrastruktur nutzen, was jedoch einige Probleme mit sich bringt. Der Google-Sicherheitsforscher Filippo Valsorda hat deshalb das Werkzeug Mkcert entwickelt, das die Entwicklung mit HTTPS vereinfachen soll.

Stellenmarkt
  1. Delkeskamp Verpackungswerke GmbH, Nortrup bei Osnabrück
  2. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt

Bisher wird Entwicklern üblicherweise empfohlen, ein eigenes TLS-Zertifikat zu erstellen, das entweder selbst signiert wurde oder dem von einer eigenen lokalen Root-CA vertraut wird. Dieses Zertifikat wiederum kann dann im System des Entwicklers installiert werden, so dass etwa Browser diesem vertrauen. Dafür sind aber einige Kenntnisse von eher komplizierten Werkzeugen wie OpenSSL notwendig.

Das von Valsorda geschriebene Mkcert soll eben diese Kenntnisse nicht mehr notwendig machen und alle nötigen Schritte durch ein einmaliges Ausführen umsetzen. Dazu wird für einen "beliebigen Hostnamen oder IP-Adresse inklusive localhost" einfach ein Zertifikat erstellt. Dieses ist aber nicht selbst signiert, sondern stammt von einer eigenen privaten CA, der von dem eigenen System automatisch vertraut wird, sofern Mkcert verwendet wird. Der Browser zeigt die lokalen HTTPS-Verbindungen dann automatisch als sicher an.

Mkcert läuft derzeit auf MacOS, Linux und Windows sowie mit Firefox, Chrome und Java. Ebenso kann das Werkzeug mit einigen weiteren manuellen Schritten auch auf Mobilgeräten oder mit Node.js genutzt werden. Valsorda hat das Werkzeug in seinem Umfang bewusst klein gehalten und möchte keine weitergehenden Funktionen umsetzen, die über die eigentliche Unterstützung der lokalen Entwicklung hinausgehen. In Mkcert noch umgesetzt werden soll jedoch ein ACME-Server, der sich so verhält wie Let's Encrypt, so dass für den Wechsel von der Entwicklung zum produktivem Einsatz nur noch die URL des ACME-Endpunkts geändert werden muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

CoDEmanX 10. Jan 2019

Ja, ist ein Problem. Hat in der Firma das Build-Grid zur Unzeit zerlegt weil das Emoji im...

freebyte 08. Jan 2019

Ihr seit auch ein gestandenes Unternehmen - das darf man nicht den ganzen §19 UStG...

Compufreak345 07. Jan 2019

Zum Beispiel kann eine Applikation https erzwingen und von http zu https redirecten...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /