Abo
  • Services:

TLS-Zertifikate: Google wird selbst zur Root-CA

Zur Absicherung der eigenen Dienste will Google künftig eine eigene Root-Ca werden. Um den Prozess dahin abzukürzen, hat das Unternehmen zwei Zertifizierungsstellen gekauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Google betreibt künftig eine eigene Root-CA.
Google betreibt künftig eine eigene Root-CA. (Bild: Afp/Freier Fotograf/Getty Images)

Der Suchmaschinenanbieter Google betreibt künftig eine eigene Root-Certificate-Authority (Root-CA). Das gab das Unternehmen in einem Blogpost mit dem Titel "Das Fundament eines sichereren Internets" bekannt. Da es eine Weile dauern dürfte, die eigenen Root-Zertifikate in die verschiedenen Trust-Stores zu bringen, kauft Google außerdem einige Anbieter und ist somit im Besitz mehrerer Root-Zertifikate.

Stellenmarkt
  1. DomainFactory GmbH, Ismaning
  2. Medios Digital GmbH, Berlin

Die Root-CA soll künftig nicht nur für Google verwendet werden, sondern auch für andere Dienste der Alphabet-Gruppe. Wer dann sicher mit Googles Diensten kommunizieren will, soll nach Googles Wunsch möglichst bald die entsprechenden Root-Zertifikate importieren und verwenden. Unklar ist, inwieweit Googles Pläne Endverbraucher direkt betreffen werden.

Google betreibt bereits eine CA

Google betreibt bereits seit längerem eine eigene Zertifizierungsstelle, allerdings nur als subordinate Ca. Unter dem Namen Google Trust Services sollen künftig die Root-Zertifikate von Google zu finden sein. Da eine neue Zertifizierungsstelle sich nicht über Nacht etablieren kann, hat Google mehrere Root-Zertifizierungsstellen gekauft, namentlich Global Sign R2 und R4. Damit ist Google ab sofort im Besitz mehrerer Root-Zertifikate.

Google ist seit einigen Jahren im TLS-Ökosystem aktiv und steht maßgeblich hinter der Idee der Certificate Transparency. Dabei müssen CAs ab kommendem Oktober alle ausgestellten Zertifikate in ein öffentliches, nicht manipulierbares Register einzustellen. Google ermahnte Symantec und andere CAs mehrfach, nachdem diese unberechtigte Zertifikate, unter anderem auch für Googles Webseite, ausgestellt hatten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,84€
  2. 55,00€ (Bestpreis!)
  3. 6,99€
  4. 5,55€

Baron Münchhausen. 30. Jan 2017

Die logs sind ein ne nette sache als ergänzug aber wenn alles an einer stelle hängt...

Eheran 28. Jan 2017

Ä.... was...?

newyear 28. Jan 2017

Klar, Google möchte nicht, dass andere außer ihnen deine Daten haben. Was passt daran...

My1 27. Jan 2017

joa vor allem google hat ja auch seit jahren schon ne zwischen-CA also haben sie auch...

foho 27. Jan 2017

an unseren seniorchef denken als er 2008, zu beginn der wirtschaftskrise, auf der...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /