• IT-Karriere:
  • Services:

TLS-Zertifikate: Comodo stellt fälschlicherweise Microsoft-Zertifikat aus

Für die Domain live.fi, die Microsoft für die finnische Version seiner Live-Services nutzt, ist ein unberechtigtes Zertifikat von Comodo ausgestellt worden. Dabei wird eine Reihe von Schwächen des Zertifikatssystems deutlich.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Ein Unbekannter ist im Besitz des Schlüssels zu einem Zertifikat für live.fi.
Ein Unbekannter ist im Besitz des Schlüssels zu einem Zertifikat für live.fi. (Bild: Handslive/Flickr/CC by 2.0)

Unbekannten ist es gelungen, sich ein Zertifikat für die Microsoft-Domain live.fi ausstellen zu lassen. Das teilte Microsoft in einem Advisory mit. Ausgestellt wurde das Zertifikat von der Zertifizierungsstelle Comodo.

E-Mail-Adresse hostmaster@live.fi erstellt

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. über eTec Consult GmbH, Südliches Badenwürtemberg

Die betroffene Domain wird von Microsoft in Finnland zur Bereitstellung der Windows-Live-Services genutzt. Laut Recherchen der Webseite The Register gelang es dem Angreifer, sich die E-Mail-Adresse hostmaster@live.fi anzulegen. Derartige Mailadressen werden von Zertifizierungsstellen genutzt, um zu prüfen, ob eine Domain tatsächlich dem Antragsteller für ein Zertifikat gehört.

Zugelassen für dieses Verfahren namens Domain Validation sind für jede Domain fünf E-Mail-Adressen, deren Lokalteil admin, administrator, webmaster, hostmaster oder postmaster lauten muss. Diese zulässigen Adressen sind in den sogenannten Baseline Requirements des CA/Browser-Forums festgelegt. Anbieter von E-Mail-Services müssen dafür sorgen, dass diese E-Mail-Adressen ausschließlich von Administratoren genutzt werden können. Insbesondere Freemail-Anbieter müssen hier darauf achten, dass es nicht möglich ist, dass beliebige Nutzer derartige Mailadressen anlegen können.

OCSP-Prüfung ist unsicher

Ein Problem, das sich bei diesem Vorfall erneut zeigt: Es ist extrem schwierig, Zertifikate als ungültig zu markieren. Zwar gibt es theoretisch eine Gültigkeitsprüfung von Zertifikaten entweder über Sperrlisten (Certificate Revocation Lists CRLs) oder über die Technologie OCSP. Doch beide Technologien haben ein Problem: Sie sind in praktisch allen Browsern nur in einem sogenannten Soft-Fail-Modus aktiviert. Ist der entsprechende Server der Zertifizierungsstelle nicht erreichbar, werden die Zertifikate trotzdem als gültig akzeptiert. Die gesamte Gültigkeitsprüfung ist somit eigentlich sinnlos, denn ein Angreifer, der mittels eines erschlichenen Zertifikats eine Man-in-the-Middle-Attacke durchführt, kann schlicht die Verbindung zum CRL- und OCSP-Server stoppen.

Chrome hat inzwischen aus diesem Grund die Gültigkeitsprüfung über OCSP und CRL komplett aufgegeben und nutzt ein Verfahren namens CRLset. Dabei erhält der Browser eine Liste von wichtigen ungültigen Zertifikaten. Das CRLset-Verfahren funktioniert allerdings nicht in großem Stil, denn wenn man alle ungültigen Zertifikate darüber verteilen würde, wäre die Liste zu groß.

Abhilfe schaffen könnte das Verfahren OCSP Stapling zusammen mit einer Erweiterung von Zertifikaten, die das Stapling vorschreibt. Doch während OCSP Stapling schon funktioniert und von einigen Webseiten eingesetzt wird, ist die für ein sicheres Verfahren notwendige Must-Staple-Erweiterung bislang nur ein Entwurf, an dem zurzeit auch niemand arbeitet.

Microsoft selbst liefert inzwischen ein Update für Windows aus, mit dem das Zertifikat gesperrt wird. Das funktioniert zwar in prominenten Fällen wie diesem, bei dem für wichtige Domains ein unberechtigtes Zertifikat ausgestellt wird, es zeigt aber deutlich, dass es kein praktikables Verfahren zum Zurückziehen von Zertifikaten gibt.

Internet Explorer unterstützt kein Key Pinning

Angriffe mit erschlichenen Zertifikaten können durch ein Verfahren namens HTTP Public Key Pinning (HPKP) deutlich erschwert werden. Dabei speichert der Browser bei der ersten Verbindung zu einer Webseite einen Hash-Wert des zum Zertifikat gehörenden kryptographischen Schlüssels. Doch Microsoft hinkt in Sachen HPKP hinterher: Der Internet Explorer unterstützt das Key Pinning nicht und Microsofts Webseiten liefern auch keinen entsprechenden Header aus.

Comodo ist nicht zum ersten Mal im Zusammenhang mit fälschlicherweise ausgestellten Zertifikaten in den Schlagzeilen. 2011 gab es zahlreiche Vorfälle, bei denen die Firma, die inzwischen die weltgrößte Zertifizierungsstelle ist, Unberechtigten Zertifikate ausgab. Zuletzt war Comodo auch im Zusammenhang mit der Software Privdog in den Negativschlagzeilen. Allerdings scheint es so, dass im aktuellen Fall Comodo keine Schuld trifft. Vielmehr liegt der Fehler alleine bei Microsoft.

Nachtrag vom 19. März 2015, 9:58 Uhr

Ursprünglich hatten wir geschrieben, dass das entsprechende Zertifikat über die Mailadresse admin@live.fi registriert worden sei. Einem Bericht der Webseite Tivi.fi zufolge, die mit dem Zertifikatsaussteller gesprochen hat, handelte es sich jedoch um die Adresse hostmaster@live.fi.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349€ (Bestpreis)
  2. 389€ (Bestpreis)
  3. 399€ (Bestpreis)

SoniX 18. Mär 2015

Ja, ich meinte sowas wie deine angesprochene "Baseline" Verschlüsselung für den...

negecy 17. Mär 2015

Korrekt, daher nicht DANE versus(!) PKIX sondern PKIX mit(!) DANE, dann wird ein Schuh draus.

RipClaw 17. Mär 2015

Klar kannst du via SQL Injection bei einem CMS die Datei simulieren oder aber wenn du...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
    Notebook-Displays
    Tschüss 16:9, hallo 16:10!

    Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
    Ein IMHO von Marc Sauter

    1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
    2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
    3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

    Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
    Whatsapp
    Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

    Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
    2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
    3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

      •  /