Abo
  • Services:
Anzeige
Mit "Secure your Business" wirbt die Firma MCS auf ihrer Webseite - die Ausstellung von falschen Zertifikaten gehört da wohl nicht dazu.
Mit "Secure your Business" wirbt die Firma MCS auf ihrer Webseite - die Ausstellung von falschen Zertifikaten gehört da wohl nicht dazu. (Bild: Screenshot)

TLS-Zertifikate: CNNIC stellt fälschlicherweise Google-Zertifikate aus

Mit "Secure your Business" wirbt die Firma MCS auf ihrer Webseite - die Ausstellung von falschen Zertifikaten gehört da wohl nicht dazu.
Mit "Secure your Business" wirbt die Firma MCS auf ihrer Webseite - die Ausstellung von falschen Zertifikaten gehört da wohl nicht dazu. (Bild: Screenshot)

Ein Zwischenzertifikat eines ägyptischen Telekommunikationsanbieters hat für Google und diverse andere Domains unberechtigt Zertifikate ausgestellt. Signiert wurde das Zwischenzertifikat von der chinesischen CNNIC-Zertifizierungsstelle.

Anzeige

Erneut gibt es Ärger bei der Ausstellung von TLS-Zertifikaten. Wie Google-Entwickler Adam Langley berichtet, hat eine Firma namens MCS offenbar unberechtigterweise Zertifikate für Google und diverse andere Domains ausgestellt. Das Zertifikat von MCS Holdings wiederum wurde von der chinesischen Zertifizierungsstelle CNNIC unterschrieben, die von allen gängigen Browsern akzeptiert wird.

MCS betreibt Man-in-the-Middle-Proxies

MCS ist ein ägyptischer Konzern, der diverse Dienstleistungen im Zusammenhang mit Netzwerkequipment anbietet. Laut Langley hatte MCS einen sogenannten Man-in-the-Middle-Proxy betrieben. Derartige Proxy-Lösungen erstellen bei jedem Zugriff auf eine HTTPS-verschlüsselte Webseite live ein neues Zertifikat und signieren dies. Dass dabei einiges schiefgehen kann, zeigten zuletzt die Vorfälle um Superfish und Privdog.

Üblicherweise arbeiten derartige Man-in-the-Middle-Proxies so, dass ein passendes Zertifikat im Browser installiert wird. Doch MCS wollte offenbar für seinen Proxy diesen Weg vermeiden und erstellte Zertifikate, die von allen Browsern akzeptiert werden. Das ist ein schwerwiegender Bruch der Regeln, die für Zertifizierungsstellen gelten. Google hat inzwischen über seine CRLset-Technologie das Zertifikat von MCS gesperrt, Mozilla wird eine entsprechende Sperrung mit dem nächsten Update vornehmen.

Das Zwischenzertifikat von MCS wurde von der chinesischen Zertifizierungsstelle CNNIC signiert. CNNIC ist eine dem chinesischen Informationsministerium unterstellte Organisation. Die Aufnahme von CNNIC in die gängigen Browser erfolgte vor einigen Jahren und war damals nicht unstrittig. Warum eine der chinesischen Regierung unterstellte Organisation ein Zertifikat für einen ägyptischen Telekommunikationskonzern ausgestellt hat, ist unklar. Wie Adam Langley auf Twitter mitteilte, geht er davon aus, dass der Man-in-the-Middle-Proxy von MCS nur intern für den Datenverkehr der eigenen Mitarbeiter genutzt wurde.

Der Vorfall zeigt erneut, wie fragil das System der Zertifizierungsstellen ist. Erst vor wenigen Tagen war bekanntgeworden, dass sich ein Unbekannter ein Zertifikat für die Microsoft-Domain live.fi ausstellen lassen konnte. Während jedoch in dem Fall die Schuld bei Microsoft lag - da der Konzern einem Nutzer das Anlegen von privilegierten Adressen erlaubt hatte -, liegt im aktuellen Fall die Schuld eindeutig bei den Zertifizierungsstellen.

Key Pinning hätte Angriff verhindert

Es gibt verschiedene Ansätze, die Sicherheit des Zertifikatssystems zu stärken. Adam Langley weist darauf hin, dass aktuelle Versionen von Chrome und Firefox das entsprechende Zertifikat von MCS für Google-Domains nicht akzeptiert hätten. Der Einsatz von Key Pinning hätte das verhindert. Andere Browser wie Safari und der Internet Explorer unterstützen Key Pinning jedoch nicht. Auch das von Google entwickelte System Certificate Transparency könnte hier helfen.

Ebenfalls schmerzhaft deutlich wird durch den Vorfall, dass das Zurückziehen von Zertifikaten im aktuellen System praktisch unmöglich ist. Zwar gibt es ein System namens OCSP, mit dem die Gültigkeit von Zertifikaten live geprüft werden kann, aber OCSP wird von aktuellen Browsern entweder überhaupt nicht oder nur in unsicherer Weise implementiert.


eye home zur Startseite
Mingfu 24. Mär 2015

DANE wird nicht kommen, weil es eine Frickelei auf Basis des dafür nicht gedachten DNS...

Schnarchnase 24. Mär 2015

Deine Punkte sind durchaus richtig, aber ich sehe auch keinen Hinderungsgrund warum man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Isar Kliniken GmbH, München
  3. T-Systems International GmbH, München
  4. Kommunales Rechenzentrum Niederrhein, Kamp-Lintfort


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN

  2. Alternativer PDF-Reader

    ZDI nötigt Foxit zum Patchen von Sicherheitslücken

  3. Elektro-Cabriolet

    Vision Mercedes-Maybach 6 mit 500 km Reichweite

  4. Eufy Genie

    Ankers Echo-Dot-Konkurrenz kostet 50 Euro

  5. Kaby Lake Refresh

    Intel bringt 15-Watt-Quadcores für Ultrabooks

  6. Indiegames

    Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse

  7. Microsoft

    Hungrige Dinos, schicke Konsolen und die Sache mit Age 4

  8. Hollywoodstudios

    Apple will Kinofilme kurz nach der Premiere streamen

  9. I.D. Buzz

    VW baut den Elektro-Bulli

  10. Animationstechnologie

    Remedy Games verwendet Motion Matching in P7



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Fujitsu Lifebook U937 im Test: 976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
Fujitsu Lifebook U937 im Test
976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
  1. DLU Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips
  2. Celsius-Workstations Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

  1. Re: Ist "aktuellen Film früh sehen" wirklich so...

    Niaxa | 10:22

  2. Re: was macht das ding denn jetzt konkret?

    albert992 | 10:21

  3. Re: Autoplay...

    razer | 10:20

  4. Re: Wieso immer Luxus-/Sportwagen?

    photoliner | 10:19

  5. Re: 80km was soll man den damit

    catdeelay | 10:19


  1. 10:06

  2. 09:47

  3. 09:26

  4. 09:06

  5. 09:00

  6. 08:48

  7. 08:19

  8. 07:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel