Abo
  • IT-Karriere:

TLS-Zertifikate: CNNIC stellt fälschlicherweise Google-Zertifikate aus

Ein Zwischenzertifikat eines ägyptischen Telekommunikationsanbieters hat für Google und diverse andere Domains unberechtigt Zertifikate ausgestellt. Signiert wurde das Zwischenzertifikat von der chinesischen CNNIC-Zertifizierungsstelle.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Mit "Secure your Business" wirbt die Firma MCS auf ihrer Webseite - die Ausstellung von falschen Zertifikaten gehört da wohl nicht dazu.
Mit "Secure your Business" wirbt die Firma MCS auf ihrer Webseite - die Ausstellung von falschen Zertifikaten gehört da wohl nicht dazu. (Bild: Screenshot)

Erneut gibt es Ärger bei der Ausstellung von TLS-Zertifikaten. Wie Google-Entwickler Adam Langley berichtet, hat eine Firma namens MCS offenbar unberechtigterweise Zertifikate für Google und diverse andere Domains ausgestellt. Das Zertifikat von MCS Holdings wiederum wurde von der chinesischen Zertifizierungsstelle CNNIC unterschrieben, die von allen gängigen Browsern akzeptiert wird.

MCS betreibt Man-in-the-Middle-Proxies

Stellenmarkt
  1. AUDI AG, Ingolstadt
  2. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden

MCS ist ein ägyptischer Konzern, der diverse Dienstleistungen im Zusammenhang mit Netzwerkequipment anbietet. Laut Langley hatte MCS einen sogenannten Man-in-the-Middle-Proxy betrieben. Derartige Proxy-Lösungen erstellen bei jedem Zugriff auf eine HTTPS-verschlüsselte Webseite live ein neues Zertifikat und signieren dies. Dass dabei einiges schiefgehen kann, zeigten zuletzt die Vorfälle um Superfish und Privdog.

Üblicherweise arbeiten derartige Man-in-the-Middle-Proxies so, dass ein passendes Zertifikat im Browser installiert wird. Doch MCS wollte offenbar für seinen Proxy diesen Weg vermeiden und erstellte Zertifikate, die von allen Browsern akzeptiert werden. Das ist ein schwerwiegender Bruch der Regeln, die für Zertifizierungsstellen gelten. Google hat inzwischen über seine CRLset-Technologie das Zertifikat von MCS gesperrt, Mozilla wird eine entsprechende Sperrung mit dem nächsten Update vornehmen.

Das Zwischenzertifikat von MCS wurde von der chinesischen Zertifizierungsstelle CNNIC signiert. CNNIC ist eine dem chinesischen Informationsministerium unterstellte Organisation. Die Aufnahme von CNNIC in die gängigen Browser erfolgte vor einigen Jahren und war damals nicht unstrittig. Warum eine der chinesischen Regierung unterstellte Organisation ein Zertifikat für einen ägyptischen Telekommunikationskonzern ausgestellt hat, ist unklar. Wie Adam Langley auf Twitter mitteilte, geht er davon aus, dass der Man-in-the-Middle-Proxy von MCS nur intern für den Datenverkehr der eigenen Mitarbeiter genutzt wurde.

Der Vorfall zeigt erneut, wie fragil das System der Zertifizierungsstellen ist. Erst vor wenigen Tagen war bekanntgeworden, dass sich ein Unbekannter ein Zertifikat für die Microsoft-Domain live.fi ausstellen lassen konnte. Während jedoch in dem Fall die Schuld bei Microsoft lag - da der Konzern einem Nutzer das Anlegen von privilegierten Adressen erlaubt hatte -, liegt im aktuellen Fall die Schuld eindeutig bei den Zertifizierungsstellen.

Key Pinning hätte Angriff verhindert

Es gibt verschiedene Ansätze, die Sicherheit des Zertifikatssystems zu stärken. Adam Langley weist darauf hin, dass aktuelle Versionen von Chrome und Firefox das entsprechende Zertifikat von MCS für Google-Domains nicht akzeptiert hätten. Der Einsatz von Key Pinning hätte das verhindert. Andere Browser wie Safari und der Internet Explorer unterstützen Key Pinning jedoch nicht. Auch das von Google entwickelte System Certificate Transparency könnte hier helfen.

Ebenfalls schmerzhaft deutlich wird durch den Vorfall, dass das Zurückziehen von Zertifikaten im aktuellen System praktisch unmöglich ist. Zwar gibt es ein System namens OCSP, mit dem die Gültigkeit von Zertifikaten live geprüft werden kann, aber OCSP wird von aktuellen Browsern entweder überhaupt nicht oder nur in unsicherer Weise implementiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. ab 369€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Mingfu 24. Mär 2015

DANE wird nicht kommen, weil es eine Frickelei auf Basis des dafür nicht gedachten DNS...

Schnarchnase 24. Mär 2015

Deine Punkte sind durchaus richtig, aber ich sehe auch keinen Hinderungsgrund warum man...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

      •  /