Abo
  • Services:
Anzeige
Mit "Secure your Business" wirbt die Firma MCS auf ihrer Webseite - die Ausstellung von falschen Zertifikaten gehört da wohl nicht dazu.
Mit "Secure your Business" wirbt die Firma MCS auf ihrer Webseite - die Ausstellung von falschen Zertifikaten gehört da wohl nicht dazu. (Bild: Screenshot)

TLS-Zertifikate: CNNIC stellt fälschlicherweise Google-Zertifikate aus

Mit "Secure your Business" wirbt die Firma MCS auf ihrer Webseite - die Ausstellung von falschen Zertifikaten gehört da wohl nicht dazu.
Mit "Secure your Business" wirbt die Firma MCS auf ihrer Webseite - die Ausstellung von falschen Zertifikaten gehört da wohl nicht dazu. (Bild: Screenshot)

Ein Zwischenzertifikat eines ägyptischen Telekommunikationsanbieters hat für Google und diverse andere Domains unberechtigt Zertifikate ausgestellt. Signiert wurde das Zwischenzertifikat von der chinesischen CNNIC-Zertifizierungsstelle.

Anzeige

Erneut gibt es Ärger bei der Ausstellung von TLS-Zertifikaten. Wie Google-Entwickler Adam Langley berichtet, hat eine Firma namens MCS offenbar unberechtigterweise Zertifikate für Google und diverse andere Domains ausgestellt. Das Zertifikat von MCS Holdings wiederum wurde von der chinesischen Zertifizierungsstelle CNNIC unterschrieben, die von allen gängigen Browsern akzeptiert wird.

MCS betreibt Man-in-the-Middle-Proxies

MCS ist ein ägyptischer Konzern, der diverse Dienstleistungen im Zusammenhang mit Netzwerkequipment anbietet. Laut Langley hatte MCS einen sogenannten Man-in-the-Middle-Proxy betrieben. Derartige Proxy-Lösungen erstellen bei jedem Zugriff auf eine HTTPS-verschlüsselte Webseite live ein neues Zertifikat und signieren dies. Dass dabei einiges schiefgehen kann, zeigten zuletzt die Vorfälle um Superfish und Privdog.

Üblicherweise arbeiten derartige Man-in-the-Middle-Proxies so, dass ein passendes Zertifikat im Browser installiert wird. Doch MCS wollte offenbar für seinen Proxy diesen Weg vermeiden und erstellte Zertifikate, die von allen Browsern akzeptiert werden. Das ist ein schwerwiegender Bruch der Regeln, die für Zertifizierungsstellen gelten. Google hat inzwischen über seine CRLset-Technologie das Zertifikat von MCS gesperrt, Mozilla wird eine entsprechende Sperrung mit dem nächsten Update vornehmen.

Das Zwischenzertifikat von MCS wurde von der chinesischen Zertifizierungsstelle CNNIC signiert. CNNIC ist eine dem chinesischen Informationsministerium unterstellte Organisation. Die Aufnahme von CNNIC in die gängigen Browser erfolgte vor einigen Jahren und war damals nicht unstrittig. Warum eine der chinesischen Regierung unterstellte Organisation ein Zertifikat für einen ägyptischen Telekommunikationskonzern ausgestellt hat, ist unklar. Wie Adam Langley auf Twitter mitteilte, geht er davon aus, dass der Man-in-the-Middle-Proxy von MCS nur intern für den Datenverkehr der eigenen Mitarbeiter genutzt wurde.

Der Vorfall zeigt erneut, wie fragil das System der Zertifizierungsstellen ist. Erst vor wenigen Tagen war bekanntgeworden, dass sich ein Unbekannter ein Zertifikat für die Microsoft-Domain live.fi ausstellen lassen konnte. Während jedoch in dem Fall die Schuld bei Microsoft lag - da der Konzern einem Nutzer das Anlegen von privilegierten Adressen erlaubt hatte -, liegt im aktuellen Fall die Schuld eindeutig bei den Zertifizierungsstellen.

Key Pinning hätte Angriff verhindert

Es gibt verschiedene Ansätze, die Sicherheit des Zertifikatssystems zu stärken. Adam Langley weist darauf hin, dass aktuelle Versionen von Chrome und Firefox das entsprechende Zertifikat von MCS für Google-Domains nicht akzeptiert hätten. Der Einsatz von Key Pinning hätte das verhindert. Andere Browser wie Safari und der Internet Explorer unterstützen Key Pinning jedoch nicht. Auch das von Google entwickelte System Certificate Transparency könnte hier helfen.

Ebenfalls schmerzhaft deutlich wird durch den Vorfall, dass das Zurückziehen von Zertifikaten im aktuellen System praktisch unmöglich ist. Zwar gibt es ein System namens OCSP, mit dem die Gültigkeit von Zertifikaten live geprüft werden kann, aber OCSP wird von aktuellen Browsern entweder überhaupt nicht oder nur in unsicherer Weise implementiert.


eye home zur Startseite
Mingfu 24. Mär 2015

DANE wird nicht kommen, weil es eine Frickelei auf Basis des dafür nicht gedachten DNS...

Schnarchnase 24. Mär 2015

Deine Punkte sind durchaus richtig, aber ich sehe auch keinen Hinderungsgrund warum man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. Hermle Maschinenbau GmbH, Ottobrunn bei München
  3. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-33%) 9,99€
  2. 69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 28,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Hauptversammlung

    Rocket Internet will eine Bank sein

  2. Alphabet

    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

  3. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  4. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  5. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  6. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  7. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  8. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  9. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  10. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mario Kart 8 Deluxe im Test: Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
Mario Kart 8 Deluxe im Test
Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
  1. Hybridkonsole Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch
  2. Nintendo Switch Verkaufszahlen in den USA nahe der Millionengrenze
  3. Nintendo Von Mario-Minecraft bis zu gelben dicken Joy-Cons

Bonaverde: Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
Bonaverde
Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
  1. Google Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn
  2. Insolvenz Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet
  3. Jungunternehmer Über 3.000 deutsche Startups gingen 2016 pleite

Noonee: Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl
Noonee
Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  1. Re: 1 Dollar Gehalt

    Sharra | 01:55

  2. Re: Mrs. ist verheiratet - korrekt wäre Ms oder Ms.

    PlonkPlonk | 01:54

  3. Re: Kein Mensch ist 200 Mio. Dollar/Euro Wert

    Sharra | 01:41

  4. Re: Lieber das U-Bahnnetz ausbauen!

    Luke321 | 01:10

  5. Re: Langsam wird Musk verrückt

    Luke321 | 00:58


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel