• IT-Karriere:
  • Services:

TLS-Verschlüsselung: Poodle kann auch TLS betreffen

Die Poodle-Sicherheitslücke offenbarte eine Schwäche in der alten SSL-Version 3. Wie sich herausstellte, sind auch viele fehlerhafte TLS-Implementierungen betroffen - ganze zehn Prozent aller Server.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Die Poodle-Lücke kann auch TLS betreffen.
Die Poodle-Lücke kann auch TLS betreffen. (Bild: John Leslie, flickr, CC by 2.0)

Vor knapp zwei Monaten machte die sogenannte Poodle-Sicherheitslücke Schlagzeilen. Durch eine geschickte Ausnutzung des Paddings von Verbindungen mit dem uralten SSL-Protokoll Version 3 (SSLv3) konnte ein Angreifer unter Umständen mit Hilfe einer Man-in-the-Middle-Attacke bestimmte Inhalte entschlüsseln. Problematisch wurde das ganze, weil alle gängigen Browser bei Verbindungsfehlern mit modernen TLS-Versionen einen erneuten Verbindungsaufbau mit älteren Protokollen versuchen.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main

Die relativ simple Empfehlung nach Poodle lautete: SSL Version 3 muss abgeschaltet werden. Firefox hat das in der vergangenen Version umgesetzt, Chrome plant es für Version 40, und auch die meisten Serverbetreiber haben SSL Version 3 abgeschaltet. Doch wie Google-Entwickler Adam Langley nun herausgefunden hat, ist das Problem damit noch nicht beseitigt.

Die Poodle-Lücke betrifft nur die alte SSL-Version 3, weil dort das Padding, also die Füllbytes, die einen Datenblock auf eine bestimmte Größe bringen, beliebige Werte enthalten können. In TLS wurde dies geändert, und es ist genau definiert, welche Werte das Padding enthalten muss. Der Mozilla-Entwickler Brian Smith hatte in einer Mailinglisten-Diskussion um die Poodle-Lücke darauf hingewiesen, dass es möglich sei, dass manche TLS-Implementierungen dies nicht beachteten und weiterhin beliebige Padding-Bytes akzeptierten. Das ist laut der TLS-Spezifikation sogar erlaubt, denn das Prüfen der Padding-Bytes ist optional. Smith hatte selbst dieses Problem vor längerer Zeit in der Bibliothek NSS entdeckt und behoben.

Langley hatte jetzt die Befürchtung, dass nicht nur alte NSS-Versionen von diesem Problem betroffen seien und entwickelte einen Scanner, mit dem er nach Servern mit diesem Problem suchte. Dabei stellte sich heraus, dass auch Hardware der Firma F5 diese Schwachstelle hat. Ebenso betroffen sind Produkte der Firma A10. Für die Produkte beider Hersteller soll es in Kürze Firmwareupdates geben. Die Lücke hat die ID CVE-2014-8730 erhalten. Langley weist darauf hin, dass möglicherweise noch weitere Produkte von dem Problem betroffen seien. Er fand neben den F5- und A10-Produkten noch Geräte der Firma Citrix, die ebenfalls die Padding-Spezifikation von TLS nicht korrekt prüfen, allerdings akzeptieren diese nur Null-Bytes, was zwar nicht dem Standard entspricht, aber keine Angriffe ermöglicht.

Seitenbetreiber können mit dem SSL-Labs-Test der Firma Qualys prüfen, ob ihre eigenen Webseiten betroffen sind. Ivan Ristic, der Betreiber des SSL-Labs-Tests, schreibt, dass zur Zeit etwa zehn Prozent der Server im Netz diese Neuauflage der Poodle-Lücke aufwiesen.

Es ist nicht das erste Mal, dass TLS-Produkte von F5 Probleme bereiten. So fiel vor einiger Zeit auf, dass TLS-Loadbalancer ein Problem mit Handshakes haben, deren Größe sich zwischen 256 und 512 Bytes befindet. Da diese Geräte weit verbreitet sind und zahlreiche Nutzer keine Updates einspielen, wurde dafür sogar eine eigene TLS-Erweiterung geschaffen, die den Handshake entsprechend vergrößert, um das Problem zu vermeiden.

Adam Langley nutzte die Gelegenheit noch, um darauf hinzuweisen, dass generell alle TLS-Verbindungen, die nicht TLS 1.2 mit authentifizierter Verschlüsselung verwendeten, problematisch seien und als kryptographisch gebrochen gelten. Inzwischen gibt es eine ganze Reihe bekannter Angriffe, die auf die Padding-Schwächen der CBC-Verfahren abzielen, darunter neben Poodle auch die Beast- und die Lucky-Thirteen-Attacke. In älteren TLS-Versionen steht als Alternative zu CBC nur das ebenfalls problematische RC4 zur Verfügung. Wirkliche Sicherheit bieten zur Zeit nur die Verfahren, die AES mit dem Galois/Counter-Modus (GCM) einsetzen - und die stehen nur für TLS 1.2 zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 52,99€
  3. 4,32€
  4. 19,99

slashwalker 10. Dez 2014

Klar, auf Servern mit kommerziellen Seiten kannst sowas nicht bringen. Aber die Konfig...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    •  /