TLS-Verschlüsselung: Poodle kann auch TLS betreffen

Die Poodle-Sicherheitslücke offenbarte eine Schwäche in der alten SSL-Version 3. Wie sich herausstellte, sind auch viele fehlerhafte TLS-Implementierungen betroffen - ganze zehn Prozent aller Server.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Die Poodle-Lücke kann auch TLS betreffen.
Die Poodle-Lücke kann auch TLS betreffen. (Bild: John Leslie, flickr, CC by 2.0)

Vor knapp zwei Monaten machte die sogenannte Poodle-Sicherheitslücke Schlagzeilen. Durch eine geschickte Ausnutzung des Paddings von Verbindungen mit dem uralten SSL-Protokoll Version 3 (SSLv3) konnte ein Angreifer unter Umständen mit Hilfe einer Man-in-the-Middle-Attacke bestimmte Inhalte entschlüsseln. Problematisch wurde das ganze, weil alle gängigen Browser bei Verbindungsfehlern mit modernen TLS-Versionen einen erneuten Verbindungsaufbau mit älteren Protokollen versuchen.

Stellenmarkt
  1. IT-Controller (m/w/d)
    Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. Trainee (m/w/d) Digitalisierung und Blenden Learning mit betriebswirtschaftlichem Fokus
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Die relativ simple Empfehlung nach Poodle lautete: SSL Version 3 muss abgeschaltet werden. Firefox hat das in der vergangenen Version umgesetzt, Chrome plant es für Version 40, und auch die meisten Serverbetreiber haben SSL Version 3 abgeschaltet. Doch wie Google-Entwickler Adam Langley nun herausgefunden hat, ist das Problem damit noch nicht beseitigt.

Die Poodle-Lücke betrifft nur die alte SSL-Version 3, weil dort das Padding, also die Füllbytes, die einen Datenblock auf eine bestimmte Größe bringen, beliebige Werte enthalten können. In TLS wurde dies geändert, und es ist genau definiert, welche Werte das Padding enthalten muss. Der Mozilla-Entwickler Brian Smith hatte in einer Mailinglisten-Diskussion um die Poodle-Lücke darauf hingewiesen, dass es möglich sei, dass manche TLS-Implementierungen dies nicht beachteten und weiterhin beliebige Padding-Bytes akzeptierten. Das ist laut der TLS-Spezifikation sogar erlaubt, denn das Prüfen der Padding-Bytes ist optional. Smith hatte selbst dieses Problem vor längerer Zeit in der Bibliothek NSS entdeckt und behoben.

Langley hatte jetzt die Befürchtung, dass nicht nur alte NSS-Versionen von diesem Problem betroffen seien und entwickelte einen Scanner, mit dem er nach Servern mit diesem Problem suchte. Dabei stellte sich heraus, dass auch Hardware der Firma F5 diese Schwachstelle hat. Ebenso betroffen sind Produkte der Firma A10. Für die Produkte beider Hersteller soll es in Kürze Firmwareupdates geben. Die Lücke hat die ID CVE-2014-8730 erhalten. Langley weist darauf hin, dass möglicherweise noch weitere Produkte von dem Problem betroffen seien. Er fand neben den F5- und A10-Produkten noch Geräte der Firma Citrix, die ebenfalls die Padding-Spezifikation von TLS nicht korrekt prüfen, allerdings akzeptieren diese nur Null-Bytes, was zwar nicht dem Standard entspricht, aber keine Angriffe ermöglicht.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Seitenbetreiber können mit dem SSL-Labs-Test der Firma Qualys prüfen, ob ihre eigenen Webseiten betroffen sind. Ivan Ristic, der Betreiber des SSL-Labs-Tests, schreibt, dass zur Zeit etwa zehn Prozent der Server im Netz diese Neuauflage der Poodle-Lücke aufwiesen.

Es ist nicht das erste Mal, dass TLS-Produkte von F5 Probleme bereiten. So fiel vor einiger Zeit auf, dass TLS-Loadbalancer ein Problem mit Handshakes haben, deren Größe sich zwischen 256 und 512 Bytes befindet. Da diese Geräte weit verbreitet sind und zahlreiche Nutzer keine Updates einspielen, wurde dafür sogar eine eigene TLS-Erweiterung geschaffen, die den Handshake entsprechend vergrößert, um das Problem zu vermeiden.

Adam Langley nutzte die Gelegenheit noch, um darauf hinzuweisen, dass generell alle TLS-Verbindungen, die nicht TLS 1.2 mit authentifizierter Verschlüsselung verwendeten, problematisch seien und als kryptographisch gebrochen gelten. Inzwischen gibt es eine ganze Reihe bekannter Angriffe, die auf die Padding-Schwächen der CBC-Verfahren abzielen, darunter neben Poodle auch die Beast- und die Lucky-Thirteen-Attacke. In älteren TLS-Versionen steht als Alternative zu CBC nur das ebenfalls problematische RC4 zur Verfügung. Wirkliche Sicherheit bieten zur Zeit nur die Verfahren, die AES mit dem Galois/Counter-Modus (GCM) einsetzen - und die stehen nur für TLS 1.2 zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  2. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  3. Diskriminierung am Arbeitsplatz: Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management
    Diskriminierung am Arbeitsplatz
    Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management

    Ein neuer Bericht wirft CEO Satya Nadella vor, nicht ausreichend gegen Fehlverhalten in seinem Unternehmen vorzugehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /