Abo
  • Services:
Anzeige
Smack heißt ein Forschungsprojekt, bei dem Probleme in TLS-Bibliotheken entdeckt wurden.
Smack heißt ein Forschungsprojekt, bei dem Probleme in TLS-Bibliotheken entdeckt wurden. (Bild: Smacktls.com)

TLS-Schwachstelle: Freak-Workaround schaltet Windows Update ab

Smack heißt ein Forschungsprojekt, bei dem Probleme in TLS-Bibliotheken entdeckt wurden.
Smack heißt ein Forschungsprojekt, bei dem Probleme in TLS-Bibliotheken entdeckt wurden. (Bild: Smacktls.com)

Microsofts Workaround für die Freak-Schwachstelle schaltet auf einigen Systemen Windows Update ab. Aber auch an anderer Stelle macht der Workaround Probleme.

Anzeige

Der von Microsoft veröffentlichte Workaround für die Freak-Schwachstelle im Internet Explorer macht Probleme. Auf einigen Systemen funktioniert nach der Aktivierung des Workarounds Windows Update nicht mehr, berichten Heise Security und ZDnet. Golem.de kann dies bestätigen. Der Aufruf von Windows Update führt dann zu einer Fehlermeldung und es werden keine Updates mehr angezeigt, auch wenn noch welche zur Installation bereitstehen.

Erst wenn der Workaround rückgängig gemacht wurde, läuft Windows Update wieder einwandfrei. Patches lassen sich also über Windows Update installieren, sobald das System wieder für die Freak-Schwachstelle angreifbar ist.

Zugriffe auf bestimmte Webseiten nicht mehr möglich

Zudem sollen nach dem Workaround einige SSL-verschlüsselte Webseiten nicht mehr funktionieren. Vor allem Seiten von Online-Banking-Angeboten und E-Mail-Diensten sollen davon betroffen sein. In diesem Fall kann es helfen, auf einen anderen Browser auszuweichen, der idealerweise bereits mit einem Patch bedacht wurde und für eine Freak-Attacke nicht mehr angreifbar ist.

Es ist für einen Wokaround nicht ungewöhnlich, dass danach nicht alles einwandfrei funktioniert. Erst mit einem Patch wird es eine Möglichkeit geben, den Fehler zu beseitigen, ohne dass es an anderer Stelle zu Problemen kommt. Allerdings ist es besonders problematisch, dass ausgerechnet Windows Update danach nicht mehr funktioniert.

Das führt dazu, dass sich Nutzer dann anderweitig erkundigen müssen, wenn der Patch verfügbar ist. Zudem ist es möglich, dass andere sicherheitsrelevante Patches erscheinen, von denen der Nutzer dann nichts mitbekommt. Nach wie vor gibt es von Microsoft keine Information dazu, wann ein Patch zu erwarten ist. Möglicherweise erscheint der Patch noch in diesem Monat.

Daten ausspähen mit Freak

Mit Freak (Factoring attack on RSA-Export Keys) können Angreifer über präparierte Datenpakete eine Verbindung über eine schwache 512-Bit-Verschlüsselung zwischen Client und Server erzwingen. Solche Schlüssel lassen sich in etwa sieben Stunden knacken. Damit können Dritte auch den verschlüsselten Datenverkehr über HTTPS abhören.

Damit der Angriff funktioniert, muss der Server den entsprechenden, uralten RSA-Export-Modus unterstützen. Erstaunlicherweise tun das nach wie vor viele Server. Laut Scans der Universität von Michigan sind etwa 37 Prozent der 14 Millionen TLS-Server für diesen Angriff verwundbar. Viele bekannte Webseiten haben den Fehler aber nicht, etwa Google oder Facebook.


eye home zur Startseite
manitu 09. Mär 2015

War das nicht schon immer so? Am Ende ist die Softwareentwicklung auch nur ein Beruf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)
  2. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  3. ab 486,80€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Kenne ich

    BLi8819 | 14:28

  2. Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    AndyWeibel | 14:26

  3. Re: Unangenehme Beiträge hervorheben statt zu...

    BLi8819 | 14:25

  4. Re: Schadensersatzpflicht für fahrlässige...

    aLpenbog | 14:23

  5. Re: Unser Loggmittel?

    Theoretiker | 14:22


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel