Abo
  • Services:
Anzeige
Smack heißt ein Forschungsprojekt, bei dem Probleme in TLS-Bibliotheken entdeckt wurden.
Smack heißt ein Forschungsprojekt, bei dem Probleme in TLS-Bibliotheken entdeckt wurden. (Bild: Smacktls.com)

TLS-Schwachstelle: Freak-Workaround schaltet Windows Update ab

Smack heißt ein Forschungsprojekt, bei dem Probleme in TLS-Bibliotheken entdeckt wurden.
Smack heißt ein Forschungsprojekt, bei dem Probleme in TLS-Bibliotheken entdeckt wurden. (Bild: Smacktls.com)

Microsofts Workaround für die Freak-Schwachstelle schaltet auf einigen Systemen Windows Update ab. Aber auch an anderer Stelle macht der Workaround Probleme.

Anzeige

Der von Microsoft veröffentlichte Workaround für die Freak-Schwachstelle im Internet Explorer macht Probleme. Auf einigen Systemen funktioniert nach der Aktivierung des Workarounds Windows Update nicht mehr, berichten Heise Security und ZDnet. Golem.de kann dies bestätigen. Der Aufruf von Windows Update führt dann zu einer Fehlermeldung und es werden keine Updates mehr angezeigt, auch wenn noch welche zur Installation bereitstehen.

Erst wenn der Workaround rückgängig gemacht wurde, läuft Windows Update wieder einwandfrei. Patches lassen sich also über Windows Update installieren, sobald das System wieder für die Freak-Schwachstelle angreifbar ist.

Zugriffe auf bestimmte Webseiten nicht mehr möglich

Zudem sollen nach dem Workaround einige SSL-verschlüsselte Webseiten nicht mehr funktionieren. Vor allem Seiten von Online-Banking-Angeboten und E-Mail-Diensten sollen davon betroffen sein. In diesem Fall kann es helfen, auf einen anderen Browser auszuweichen, der idealerweise bereits mit einem Patch bedacht wurde und für eine Freak-Attacke nicht mehr angreifbar ist.

Es ist für einen Wokaround nicht ungewöhnlich, dass danach nicht alles einwandfrei funktioniert. Erst mit einem Patch wird es eine Möglichkeit geben, den Fehler zu beseitigen, ohne dass es an anderer Stelle zu Problemen kommt. Allerdings ist es besonders problematisch, dass ausgerechnet Windows Update danach nicht mehr funktioniert.

Das führt dazu, dass sich Nutzer dann anderweitig erkundigen müssen, wenn der Patch verfügbar ist. Zudem ist es möglich, dass andere sicherheitsrelevante Patches erscheinen, von denen der Nutzer dann nichts mitbekommt. Nach wie vor gibt es von Microsoft keine Information dazu, wann ein Patch zu erwarten ist. Möglicherweise erscheint der Patch noch in diesem Monat.

Daten ausspähen mit Freak

Mit Freak (Factoring attack on RSA-Export Keys) können Angreifer über präparierte Datenpakete eine Verbindung über eine schwache 512-Bit-Verschlüsselung zwischen Client und Server erzwingen. Solche Schlüssel lassen sich in etwa sieben Stunden knacken. Damit können Dritte auch den verschlüsselten Datenverkehr über HTTPS abhören.

Damit der Angriff funktioniert, muss der Server den entsprechenden, uralten RSA-Export-Modus unterstützen. Erstaunlicherweise tun das nach wie vor viele Server. Laut Scans der Universität von Michigan sind etwa 37 Prozent der 14 Millionen TLS-Server für diesen Angriff verwundbar. Viele bekannte Webseiten haben den Fehler aber nicht, etwa Google oder Facebook.


eye home zur Startseite
manitu 09. Mär 2015

War das nicht schon immer so? Am Ende ist die Softwareentwicklung auch nur ein Beruf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Berlin
  2. sedApta advenco GmbH, Gießen
  3. FUCHS PETROLUB SE, Mannheim
  4. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  2. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  3. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  4. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  5. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

  6. Polyphony Digital

    GT Sport bekommt Einzelspielerliga

  7. Smartphone-Tarife

    Congstar wertet Prepaid-Pakete auf

  8. Rauschgifthandel

    BKA nimmt "Top-Verkäufer" aus dem Darknet fest

  9. Toyota

    Roboter T-HR3 meldet sich zum Arbeitseinsatz

  10. FixFifa

    Fans von Fifa 18 drohen mit Boykott



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Wer das Geld hat, der hat das Sagen und das...

    motzerator | 15:57

  2. Re: iPhone X = Experimental

    Potrimpo | 15:56

  3. Re: 0118 999 881 999 119 7253

    Missingno. | 15:55

  4. Re: Für Deutschland würde es schon reichen...

    Der Spatz | 15:55

  5. Re: Wegen iPhone X dieses Jahr kein Weihnachten

    Tolomeo | 15:54


  1. 14:39

  2. 14:24

  3. 12:56

  4. 12:30

  5. 11:59

  6. 11:51

  7. 11:45

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel