• IT-Karriere:
  • Services:

TLS-Schwachstelle: Freak-Workaround schaltet Windows Update ab

Microsofts Workaround für die Freak-Schwachstelle schaltet auf einigen Systemen Windows Update ab. Aber auch an anderer Stelle macht der Workaround Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Smack heißt ein Forschungsprojekt, bei dem Probleme in TLS-Bibliotheken entdeckt wurden.
Smack heißt ein Forschungsprojekt, bei dem Probleme in TLS-Bibliotheken entdeckt wurden. (Bild: Smacktls.com)

Der von Microsoft veröffentlichte Workaround für die Freak-Schwachstelle im Internet Explorer macht Probleme. Auf einigen Systemen funktioniert nach der Aktivierung des Workarounds Windows Update nicht mehr, berichten Heise Security und ZDnet. Golem.de kann dies bestätigen. Der Aufruf von Windows Update führt dann zu einer Fehlermeldung und es werden keine Updates mehr angezeigt, auch wenn noch welche zur Installation bereitstehen.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Bayerisches Landeskriminalamt, München

Erst wenn der Workaround rückgängig gemacht wurde, läuft Windows Update wieder einwandfrei. Patches lassen sich also über Windows Update installieren, sobald das System wieder für die Freak-Schwachstelle angreifbar ist.

Zugriffe auf bestimmte Webseiten nicht mehr möglich

Zudem sollen nach dem Workaround einige SSL-verschlüsselte Webseiten nicht mehr funktionieren. Vor allem Seiten von Online-Banking-Angeboten und E-Mail-Diensten sollen davon betroffen sein. In diesem Fall kann es helfen, auf einen anderen Browser auszuweichen, der idealerweise bereits mit einem Patch bedacht wurde und für eine Freak-Attacke nicht mehr angreifbar ist.

Es ist für einen Wokaround nicht ungewöhnlich, dass danach nicht alles einwandfrei funktioniert. Erst mit einem Patch wird es eine Möglichkeit geben, den Fehler zu beseitigen, ohne dass es an anderer Stelle zu Problemen kommt. Allerdings ist es besonders problematisch, dass ausgerechnet Windows Update danach nicht mehr funktioniert.

Das führt dazu, dass sich Nutzer dann anderweitig erkundigen müssen, wenn der Patch verfügbar ist. Zudem ist es möglich, dass andere sicherheitsrelevante Patches erscheinen, von denen der Nutzer dann nichts mitbekommt. Nach wie vor gibt es von Microsoft keine Information dazu, wann ein Patch zu erwarten ist. Möglicherweise erscheint der Patch noch in diesem Monat.

Daten ausspähen mit Freak

Mit Freak (Factoring attack on RSA-Export Keys) können Angreifer über präparierte Datenpakete eine Verbindung über eine schwache 512-Bit-Verschlüsselung zwischen Client und Server erzwingen. Solche Schlüssel lassen sich in etwa sieben Stunden knacken. Damit können Dritte auch den verschlüsselten Datenverkehr über HTTPS abhören.

Damit der Angriff funktioniert, muss der Server den entsprechenden, uralten RSA-Export-Modus unterstützen. Erstaunlicherweise tun das nach wie vor viele Server. Laut Scans der Universität von Michigan sind etwa 37 Prozent der 14 Millionen TLS-Server für diesen Angriff verwundbar. Viele bekannte Webseiten haben den Fehler aber nicht, etwa Google oder Facebook.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

manitu 09. Mär 2015

War das nicht schon immer so? Am Ende ist die Softwareentwicklung auch nur ein Beruf...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /