TLS: Mozilla, Cloudflare und Apple wollen verschlüsselte SNI

Mit der TLS-Erweiterung SNI können beliebig viele Webseiten samt eigenen Zertifikaten auf einer IP gehostet werden. Dabei könnte jedoch der Name der Domain von Dritten belauscht werden. Ein Vorschlag der IETF sieht nun vor, SNI zu verschlüsseln.

Artikel veröffentlicht am ,
TLS soll SNI künftig auch verschlüsselt unterstützen.
TLS soll SNI künftig auch verschlüsselt unterstützen. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Obwohl Version 1.3 der Netzverschlüsselung TLS fast alle Teile des Verbindungsaufbaus beim Handshake verschlüsselt, gebe es für Angreifer, die die Verbindung belauschen können, immer noch einige Wege, den Domainnamen zu bestimmen, mit dem sich ein Nutzer verbinden will. Diese Problembeschreibung stammt aus einem aktuellen Entwurf der Internet Engineering Task Force (IETF), der dieses Problem lösen soll, indem die TLS-Erweiterung SNI verschlüsselt wird. Unterstützt und vorangetrieben werden die Arbeiten von Mozilla, Fastly, Cloudflare und Apple.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (gn) SAP / Schnittstellen
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide
  2. Problem Manager (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

SNI steht für Server Name Indication und ist erstmals 2003 als Standard veröffentlicht worden. Mit Hilfe von SNI soll erreicht werden, dass beliebig viele HTTPS-Webseiten samt eigenen Zertifikaten auf einer IP-Adresse gehostet werden können. Dazu ist der Parameter server_name eingeführt worden, der vom Client beim Verbindungsaufbau an den Server übertragen wird. Mit dieser Information kann der Server das korrekte Zertifikat der angefragten Webseiten auswählen und so eine Verbindung aufbauen.

Servername bisher unverschlüsselt

Der Parameter server_name wird bisher jedoch unverschlüsselt übertragen, so dass sich vom Angreifer vergleichsweise leicht darauf schließen lässt, welche Webseiten ein Nutzer besucht. Die TLS-Arbeitsgruppe der IETF hat sich bereits mehrfach mit diesem Problem beschäftigt, bisher jedoch noch keine allgemeingültige Lösung als Standard erarbeiten können.

In dem aktuellen Entwurf heißt es zu dem vermutlich größten Problem mit den bisherigen Bemühungen um einen SNI-Schutz: "Wenn nur private Dienste eine SNI-Verschlüsselung verwenden, dann ist die SNI-Verschlüsselung ein Zeichen dafür, dass sich ein Client mit eben einem solchen Dienst verbindet. Aus diesem Grund konzentrieren sich viele neuere Arbeiten darauf, die Tatsache zu verbergen, dass SNI geschützt wird. Leider hat das oft unerwünschte Leistungseinbußen, eine unvollständige Abdeckung oder beides zum Ergebnis."

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Das nun vorgestellte Design verfolge jedoch einen anderen Ansatz. Es wird davon ausgegangen, dass sich private Dienste hinter einem Anbieter wie einem CDN oder App-Server befinden oder diese Dienste vom Anbieter verborgen werden. Die Anbieter können so die SNI-Verschlüsselung (ESNI) für alle Domains aktivieren.

SNI-Verschlüsselung dank DNS

Der Entwurf sieht vor, dass die Dienste- und Server-Anbieter die öffentlichen Schlüssel für ESNI für sämtliche eigene Domains selbst per DNS veröffentlichen. Andere Wege der Veröffentlichung seien aber ebenfalls möglich. Falls Clients der privaten Server spezialisierte Anwendungen seien - statt Browser -, könnten die öffentlichen Schlüssel etwa von solch einer Anwendung vorkonfiguriert ausgeliefert werden.

Zur Veröffentlichung der Schlüssel per DNS sieht der Entwurf einen neuen TXT-Record vor, in dem die Schlüssel gesammelt bereitgestellt werden. TLS-Clients erhalten die Schlüssel dann also direkt über eine DNS-Abfrage. Zum Absichern der DNS-Abfrage selbst verweist der Entwurf auf Techniken wie etwa DNS über HTTPS (DoH). ESNI wäre ohne derartige Techniken auch nur wenig hilfreich, heißt es in dem Entwurf.

Die Beteiligten wollen den Vorschlag auf dem IETF Meeting 102 diskutieren, das zurzeit in Montreal stattfindet. Nick Sullivan, Head of Cryptography bei Cloudflare, schreibt darüber hinaus auf Twitter, dass es bereits Implementierungen des Entwurfs für BoringSSL, NSS und Picotls gebe sowie dazugehörigen Testserver.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


My1 17. Jul 2018

DNSSec sollte man sowieso haben um sich als Domaininhaber vor Bösen DNS Servern...

ikhaya 16. Jul 2018

Man fragt ja nicht jeden Record jedes mal an.

RipClaw 16. Jul 2018

Und wie generierst du die Konfiguration vom Reverse Proxy ? Oder verkaufst du den Kram...

My1 16. Jul 2018

dazu kann man sich auch n IP cert holen. (dann spart man sich hostnamen im gamen für DNS.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. E-Autos inklusive: Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen
    E-Autos inklusive
    Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen

    Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchsetzen können.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /