• IT-Karriere:
  • Services:

TLS: Mozilla, Cloudflare und Apple wollen verschlüsselte SNI

Mit der TLS-Erweiterung SNI können beliebig viele Webseiten samt eigenen Zertifikaten auf einer IP gehostet werden. Dabei könnte jedoch der Name der Domain von Dritten belauscht werden. Ein Vorschlag der IETF sieht nun vor, SNI zu verschlüsseln.

Artikel veröffentlicht am ,
TLS soll SNI künftig auch verschlüsselt unterstützen.
TLS soll SNI künftig auch verschlüsselt unterstützen. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Obwohl Version 1.3 der Netzverschlüsselung TLS fast alle Teile des Verbindungsaufbaus beim Handshake verschlüsselt, gebe es für Angreifer, die die Verbindung belauschen können, immer noch einige Wege, den Domainnamen zu bestimmen, mit dem sich ein Nutzer verbinden will. Diese Problembeschreibung stammt aus einem aktuellen Entwurf der Internet Engineering Task Force (IETF), der dieses Problem lösen soll, indem die TLS-Erweiterung SNI verschlüsselt wird. Unterstützt und vorangetrieben werden die Arbeiten von Mozilla, Fastly, Cloudflare und Apple.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

SNI steht für Server Name Indication und ist erstmals 2003 als Standard veröffentlicht worden. Mit Hilfe von SNI soll erreicht werden, dass beliebig viele HTTPS-Webseiten samt eigenen Zertifikaten auf einer IP-Adresse gehostet werden können. Dazu ist der Parameter server_name eingeführt worden, der vom Client beim Verbindungsaufbau an den Server übertragen wird. Mit dieser Information kann der Server das korrekte Zertifikat der angefragten Webseiten auswählen und so eine Verbindung aufbauen.

Servername bisher unverschlüsselt

Der Parameter server_name wird bisher jedoch unverschlüsselt übertragen, so dass sich vom Angreifer vergleichsweise leicht darauf schließen lässt, welche Webseiten ein Nutzer besucht. Die TLS-Arbeitsgruppe der IETF hat sich bereits mehrfach mit diesem Problem beschäftigt, bisher jedoch noch keine allgemeingültige Lösung als Standard erarbeiten können.

In dem aktuellen Entwurf heißt es zu dem vermutlich größten Problem mit den bisherigen Bemühungen um einen SNI-Schutz: "Wenn nur private Dienste eine SNI-Verschlüsselung verwenden, dann ist die SNI-Verschlüsselung ein Zeichen dafür, dass sich ein Client mit eben einem solchen Dienst verbindet. Aus diesem Grund konzentrieren sich viele neuere Arbeiten darauf, die Tatsache zu verbergen, dass SNI geschützt wird. Leider hat das oft unerwünschte Leistungseinbußen, eine unvollständige Abdeckung oder beides zum Ergebnis."

Das nun vorgestellte Design verfolge jedoch einen anderen Ansatz. Es wird davon ausgegangen, dass sich private Dienste hinter einem Anbieter wie einem CDN oder App-Server befinden oder diese Dienste vom Anbieter verborgen werden. Die Anbieter können so die SNI-Verschlüsselung (ESNI) für alle Domains aktivieren.

SNI-Verschlüsselung dank DNS

Der Entwurf sieht vor, dass die Dienste- und Server-Anbieter die öffentlichen Schlüssel für ESNI für sämtliche eigene Domains selbst per DNS veröffentlichen. Andere Wege der Veröffentlichung seien aber ebenfalls möglich. Falls Clients der privaten Server spezialisierte Anwendungen seien - statt Browser -, könnten die öffentlichen Schlüssel etwa von solch einer Anwendung vorkonfiguriert ausgeliefert werden.

Zur Veröffentlichung der Schlüssel per DNS sieht der Entwurf einen neuen TXT-Record vor, in dem die Schlüssel gesammelt bereitgestellt werden. TLS-Clients erhalten die Schlüssel dann also direkt über eine DNS-Abfrage. Zum Absichern der DNS-Abfrage selbst verweist der Entwurf auf Techniken wie etwa DNS über HTTPS (DoH). ESNI wäre ohne derartige Techniken auch nur wenig hilfreich, heißt es in dem Entwurf.

Die Beteiligten wollen den Vorschlag auf dem IETF Meeting 102 diskutieren, das zurzeit in Montreal stattfindet. Nick Sullivan, Head of Cryptography bei Cloudflare, schreibt darüber hinaus auf Twitter, dass es bereits Implementierungen des Entwurfs für BoringSSL, NSS und Picotls gebe sowie dazugehörigen Testserver.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Breakpoint für 24,00€, Anno 1800 Gold Edition für 42,75€, Assassin's Creed...
  2. 9,00€ (Standard)/15,00€ (Gold)/18,00€ (Ultimate)
  3. 38,99€
  4. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...

My1 17. Jul 2018

DNSSec sollte man sowieso haben um sich als Domaininhaber vor Bösen DNS Servern...

ikhaya 16. Jul 2018

Man fragt ja nicht jeden Record jedes mal an.

RipClaw 16. Jul 2018

Und wie generierst du die Konfiguration vom Reverse Proxy ? Oder verkaufst du den Kram...

My1 16. Jul 2018

dazu kann man sich auch n IP cert holen. (dann spart man sich hostnamen im gamen für DNS.


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

    •  /