Abo
  • Services:

TLS: Mozilla, Cloudflare und Apple wollen verschlüsselte SNI

Mit der TLS-Erweiterung SNI können beliebig viele Webseiten samt eigenen Zertifikaten auf einer IP gehostet werden. Dabei könnte jedoch der Name der Domain von Dritten belauscht werden. Ein Vorschlag der IETF sieht nun vor, SNI zu verschlüsseln.

Artikel veröffentlicht am ,
TLS soll SNI künftig auch verschlüsselt unterstützen.
TLS soll SNI künftig auch verschlüsselt unterstützen. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Obwohl Version 1.3 der Netzverschlüsselung TLS fast alle Teile des Verbindungsaufbaus beim Handshake verschlüsselt, gebe es für Angreifer, die die Verbindung belauschen können, immer noch einige Wege, den Domainnamen zu bestimmen, mit dem sich ein Nutzer verbinden will. Diese Problembeschreibung stammt aus einem aktuellen Entwurf der Internet Engineering Task Force (IETF), der dieses Problem lösen soll, indem die TLS-Erweiterung SNI verschlüsselt wird. Unterstützt und vorangetrieben werden die Arbeiten von Mozilla, Fastly, Cloudflare und Apple.

Stellenmarkt
  1. ERWEKA GmbH, Langen
  2. STI Freight Management GmbH, Duisburg

SNI steht für Server Name Indication und ist erstmals 2003 als Standard veröffentlicht worden. Mit Hilfe von SNI soll erreicht werden, dass beliebig viele HTTPS-Webseiten samt eigenen Zertifikaten auf einer IP-Adresse gehostet werden können. Dazu ist der Parameter server_name eingeführt worden, der vom Client beim Verbindungsaufbau an den Server übertragen wird. Mit dieser Information kann der Server das korrekte Zertifikat der angefragten Webseiten auswählen und so eine Verbindung aufbauen.

Servername bisher unverschlüsselt

Der Parameter server_name wird bisher jedoch unverschlüsselt übertragen, so dass sich vom Angreifer vergleichsweise leicht darauf schließen lässt, welche Webseiten ein Nutzer besucht. Die TLS-Arbeitsgruppe der IETF hat sich bereits mehrfach mit diesem Problem beschäftigt, bisher jedoch noch keine allgemeingültige Lösung als Standard erarbeiten können.

In dem aktuellen Entwurf heißt es zu dem vermutlich größten Problem mit den bisherigen Bemühungen um einen SNI-Schutz: "Wenn nur private Dienste eine SNI-Verschlüsselung verwenden, dann ist die SNI-Verschlüsselung ein Zeichen dafür, dass sich ein Client mit eben einem solchen Dienst verbindet. Aus diesem Grund konzentrieren sich viele neuere Arbeiten darauf, die Tatsache zu verbergen, dass SNI geschützt wird. Leider hat das oft unerwünschte Leistungseinbußen, eine unvollständige Abdeckung oder beides zum Ergebnis."

Das nun vorgestellte Design verfolge jedoch einen anderen Ansatz. Es wird davon ausgegangen, dass sich private Dienste hinter einem Anbieter wie einem CDN oder App-Server befinden oder diese Dienste vom Anbieter verborgen werden. Die Anbieter können so die SNI-Verschlüsselung (ESNI) für alle Domains aktivieren.

SNI-Verschlüsselung dank DNS

Der Entwurf sieht vor, dass die Dienste- und Server-Anbieter die öffentlichen Schlüssel für ESNI für sämtliche eigene Domains selbst per DNS veröffentlichen. Andere Wege der Veröffentlichung seien aber ebenfalls möglich. Falls Clients der privaten Server spezialisierte Anwendungen seien - statt Browser -, könnten die öffentlichen Schlüssel etwa von solch einer Anwendung vorkonfiguriert ausgeliefert werden.

Zur Veröffentlichung der Schlüssel per DNS sieht der Entwurf einen neuen TXT-Record vor, in dem die Schlüssel gesammelt bereitgestellt werden. TLS-Clients erhalten die Schlüssel dann also direkt über eine DNS-Abfrage. Zum Absichern der DNS-Abfrage selbst verweist der Entwurf auf Techniken wie etwa DNS über HTTPS (DoH). ESNI wäre ohne derartige Techniken auch nur wenig hilfreich, heißt es in dem Entwurf.

Die Beteiligten wollen den Vorschlag auf dem IETF Meeting 102 diskutieren, das zurzeit in Montreal stattfindet. Nick Sullivan, Head of Cryptography bei Cloudflare, schreibt darüber hinaus auf Twitter, dass es bereits Implementierungen des Entwurfs für BoringSSL, NSS und Picotls gebe sowie dazugehörigen Testserver.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 34,99€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

My1 17. Jul 2018

DNSSec sollte man sowieso haben um sich als Domaininhaber vor Bösen DNS Servern...

ikhaya 16. Jul 2018

Man fragt ja nicht jeden Record jedes mal an.

RipClaw 16. Jul 2018

Und wie generierst du die Konfiguration vom Reverse Proxy ? Oder verkaufst du den Kram...

My1 16. Jul 2018

dazu kann man sich auch n IP cert holen. (dann spart man sich hostnamen im gamen für DNS.


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    •  /