• IT-Karriere:
  • Services:

TLS: IETF beschwert sich über Namensmissbrauch von ETLS

Die IETF ist verärgert, dass von der ETSI unter dem Namen ETLS oder Enterprise-TLS ein Protokoll mit Überwachungsschnittstelle veröffentlicht worden ist. Eigentlich hat die ETSI versprochen, auf den Namensbestandteil TLS zu verzichten.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Zeigt sich wenig erfreut über ETLS: Die Standardisierungsorganisation IETF beschwert sich bei den Kollegen von der ETSI.
Zeigt sich wenig erfreut über ETLS: Die Standardisierungsorganisation IETF beschwert sich bei den Kollegen von der ETSI. (Bild: IETF)

Um den Namen ETLS hat das Europäische Institut für Telekommunikationsnormen (ETSI) vor kurzem eine Variation des TLS-Protokolls veröffentlicht, das eine Überwachung durch Dritte ermöglicht. Die für den Security-Bereich zuständige Internet Engineering Task Force (IETF) ist darüber nicht erfreut und kritisiert insbesondere den Namensbestandteil TLS.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Hintergrund: Mehrfach versuchten Vertreter der Industrie, im Rahmen der IETF TLS-Erweiterungen zu spezifizieren, die eine Überwachung des Datenverkehrs durch Dritte mit einem statischen Schlüssel ermöglichen. Das ist mit der jüngsten TLS-Version 1.3 nicht mehr möglich, da immer Schlüsselaustauschverfahren mit Forward Secrecy verwendet werden. Bei der IETF wurden diese Vorschläge immer wieder abgelehnt. TLS sei nicht dafür da, anderen das Mitlesen von Verbindungen zu ermöglichen, hieß es in der TLS-Arbeitsgruppe. Bei der europäischen Standardisierungsorganisation ETSI stießen die Industrievertreter auf offenere Ohren, dort entstand ETLS.

ETSI hatte Verzicht auf verwirrenden Namen versprochen

"Die IETF hat das Urheberrecht und die Kontrolle über alle TLS-Spezifikationen. Ein separates, anderes Protokoll, dessen Name TLS enthält, aber von einer anderen Standardisierungsorganisation entwickelt wird, wird vermutlich zu Verwirrung bei Entwicklern, Implementierern und Nutzern führen", erklärten die TLS-Entwickler Eric Rescorla und Benjamin Kaduk.

Offenbar kommunizierte die IETF noch während der Entwicklung des Protokolls diese Befürchtungen an die ETSI. Eine der von der ETSI diskutierten Varianten wurde unter dem Namen mcTLS veröffentlicht. Daraufhin sagte die entsprechende Arbeitsgruppe der ETSI der IETF zu, es sei nicht geplant, den Namen TLS als Namensbestandteil des neuen Protokolls zu nutzen. Daran hielt sie sich nun aber offenbar nicht.

ETLS widerspricht Baseline Requirements

Neben dem fragwürdigen Namen ist das ETLS-Protokoll offenbar auch technisch wenig durchdacht. Daniel Kahn Gillmor von der American Civil Liberty Union (ACLU) weist in einer Diskussion auf der TLS-Mailingliste darauf hin, dass die Art und Weise, in der in ETLS Zertifikate markiert werden sollten, gegen die Zertifikatsregeln des CA/Browser-Forums verstoße, den sogenannten Baseline Requirements. Falls ein solches Zertifikat von einer von Browsern akzeptierten Zertifizierungsstelle ausgestellt würde, müsste es zurückgezogen werden.

Gillmor veröffentlichte einen Entwurf für einen RFC, der empfiehlt, dass TLS-Implementierungen Verbindungen abbrechen sollten, wenn sie ETLS erkannten.

Neben der Zertifikatserweiterung, die wegen der genannten Gründe vermutlich sowieso zumindest bei normalen Webverbindungen nicht nutzbar sein dürfte, lässt sich ETLS auch am statischen Diffie-Hellman-Key erkennen. Allerdings nutzen einige Implementierungen temporäre statische Diffie-Hellman-Keys auch zur Optimierung, daher dürfte das nicht praktikabel sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Cok3.Zer0 10. Dez 2018

Unternehmen wollen gerade Mitarbeiter-Traffic überwachen.


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
    Cloud Gaming im Test
    Leise ruckelt der Stream

    Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
    2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
    3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

      •  /