TLS: IETF beschwert sich über Namensmissbrauch von ETLS

Die IETF ist verärgert, dass von der ETSI unter dem Namen ETLS oder Enterprise-TLS ein Protokoll mit Überwachungsschnittstelle veröffentlicht worden ist. Eigentlich hat die ETSI versprochen, auf den Namensbestandteil TLS zu verzichten.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Zeigt sich wenig erfreut über ETLS: Die Standardisierungsorganisation IETF beschwert sich bei den Kollegen von der ETSI.
Zeigt sich wenig erfreut über ETLS: Die Standardisierungsorganisation IETF beschwert sich bei den Kollegen von der ETSI. (Bild: IETF)

Um den Namen ETLS hat das Europäische Institut für Telekommunikationsnormen (ETSI) vor kurzem eine Variation des TLS-Protokolls veröffentlicht, das eine Überwachung durch Dritte ermöglicht. Die für den Security-Bereich zuständige Internet Engineering Task Force (IETF) ist darüber nicht erfreut und kritisiert insbesondere den Namensbestandteil TLS.

Stellenmarkt
  1. Leiter (m/w/d) IT/IS
    Speira GmbH, Hamburg
  2. Frontend-Entwickler:in (m/w/d)
    conlabz GmbH, Koblenz
Detailsuche

Hintergrund: Mehrfach versuchten Vertreter der Industrie, im Rahmen der IETF TLS-Erweiterungen zu spezifizieren, die eine Überwachung des Datenverkehrs durch Dritte mit einem statischen Schlüssel ermöglichen. Das ist mit der jüngsten TLS-Version 1.3 nicht mehr möglich, da immer Schlüsselaustauschverfahren mit Forward Secrecy verwendet werden. Bei der IETF wurden diese Vorschläge immer wieder abgelehnt. TLS sei nicht dafür da, anderen das Mitlesen von Verbindungen zu ermöglichen, hieß es in der TLS-Arbeitsgruppe. Bei der europäischen Standardisierungsorganisation ETSI stießen die Industrievertreter auf offenere Ohren, dort entstand ETLS.

ETSI hatte Verzicht auf verwirrenden Namen versprochen

"Die IETF hat das Urheberrecht und die Kontrolle über alle TLS-Spezifikationen. Ein separates, anderes Protokoll, dessen Name TLS enthält, aber von einer anderen Standardisierungsorganisation entwickelt wird, wird vermutlich zu Verwirrung bei Entwicklern, Implementierern und Nutzern führen", erklärten die TLS-Entwickler Eric Rescorla und Benjamin Kaduk.

Offenbar kommunizierte die IETF noch während der Entwicklung des Protokolls diese Befürchtungen an die ETSI. Eine der von der ETSI diskutierten Varianten wurde unter dem Namen mcTLS veröffentlicht. Daraufhin sagte die entsprechende Arbeitsgruppe der ETSI der IETF zu, es sei nicht geplant, den Namen TLS als Namensbestandteil des neuen Protokolls zu nutzen. Daran hielt sie sich nun aber offenbar nicht.

ETLS widerspricht Baseline Requirements

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Neben dem fragwürdigen Namen ist das ETLS-Protokoll offenbar auch technisch wenig durchdacht. Daniel Kahn Gillmor von der American Civil Liberty Union (ACLU) weist in einer Diskussion auf der TLS-Mailingliste darauf hin, dass die Art und Weise, in der in ETLS Zertifikate markiert werden sollten, gegen die Zertifikatsregeln des CA/Browser-Forums verstoße, den sogenannten Baseline Requirements. Falls ein solches Zertifikat von einer von Browsern akzeptierten Zertifizierungsstelle ausgestellt würde, müsste es zurückgezogen werden.

Gillmor veröffentlichte einen Entwurf für einen RFC, der empfiehlt, dass TLS-Implementierungen Verbindungen abbrechen sollten, wenn sie ETLS erkannten.

Neben der Zertifikatserweiterung, die wegen der genannten Gründe vermutlich sowieso zumindest bei normalen Webverbindungen nicht nutzbar sein dürfte, lässt sich ETLS auch am statischen Diffie-Hellman-Key erkennen. Allerdings nutzen einige Implementierungen temporäre statische Diffie-Hellman-Keys auch zur Optimierung, daher dürfte das nicht praktikabel sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Finanzierungsrunde
Onlyfans ist über 1 Milliarde US-Dollar wert

Prominente, Influencer und Erotikfilmstars zeigen sich hier freizügig. Der Umsatz von Onlyfans steigt derzeit stark an.

Finanzierungsrunde: Onlyfans ist über 1 Milliarde US-Dollar wert
Artikel
  1. Netflix: Warum so viele Serien nur zwei Staffeln lang laufen
    Netflix
    Warum so viele Serien nur zwei Staffeln lang laufen

    Die Superhelden-Serie Jupiter's Legacy war bei ihrem Start ein Erfolg bei Netflix. Jetzt wurde sie eingestellt. Wie entscheidet Netflix, ob eine Serie verlängert wird?
    Von Peter Osteried

  2. CD Projekt Red: Update 1.23 für Cyberpunk 2077 mit CPU-Optimierungen
    CD Projekt Red
    Update 1.23 für Cyberpunk 2077 mit CPU-Optimierungen

    Kurz vor dem Neustart von Cyberpunk 2077 im Playstation Store hat CD Projekt Red das Update auf Version 1.23 veröffentlicht.

  3. Model S Plaid: Teslas Knight-Rider-Lenkrad könnte ergonomischer Krampf sein
    Model S Plaid
    Teslas Knight-Rider-Lenkrad könnte ergonomischer Krampf sein

    Das D-förmige Lenkrad im neuen Tesla Model S sorgt für Kontroversen. Erste Fahrer haben es ausprobiert und sind nicht glücklich damit.

Cok3.Zer0 10. Dez 2018

Unternehmen wollen gerade Mitarbeiter-Traffic überwachen.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • PS5 bei o2 bestellbar • Xbox Series X bei MM bestellbar 499,99€ • Breaking Deals (u. a. LG 75" Nanocell 8K 2.699€) • Corsair 32GB 3600 Kit 182,90€ • Ab 18 Uhr: Sharkoon Live Shopping: bis 40% Rabatt • PCGH Gaming-PC RX 6800 XT 2.500€ • Rabatt auf Geschenkkarten bei Amazon [Werbung]
    •  /