Abo
  • Services:

TLS: Cookie Cutter und Virtual Host Confusion bedrohen HTTPS

Antoine Delignat-Lavaud präsentierte auf der Black Hat 2014 mehrere neue Sicherheitsprobleme in HTTPS, die zum Großteil auf bekannten Schwächen basieren. Es sind Ergebnisse eines Forschungsprojekts, das versucht, die Sicherheit von TLS mathematisch zu formalisieren.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Das miTLS-Projekt formalisiert die Sicherheit von TLS - und stößt dabei immer wieder auf Sicherheitslücken.
Das miTLS-Projekt formalisiert die Sicherheit von TLS - und stößt dabei immer wieder auf Sicherheitslücken. (Bild: Moyan Brenn/Golem.de/CC BY 2.0)

"The Beast wins again" betitelte Antoine Delignat-Lavaud seinen Vortrag auf der Black Hat - in Anspielung auf die BEAST-Attacke. Die BEAST-Attacke wurde 2011 entdeckt und läutete eine ganze Reihe von ähnlichen Angriffen ein, die Schwächen im TLS-Protokoll aufzeigten.

Inhalt:
  1. TLS: Cookie Cutter und Virtual Host Confusion bedrohen HTTPS
  2. Virtual Host Confusion

Ein Forschungsprojekt, an dem Delignat-Lavaud beteiligt ist, versucht seit einiger Zeit, diesen grundsätzlichen Problemen in TLS systematisch auf die Spur zu kommen. Das miTLS-Projekt, das von Microsoft-Mitarbeitern und dem französischen Forschungsinstitut Inria entwickelt wurde, hat dafür eine Implementierung von TLS erstellt und versucht, deren Sicherheitseigenschaften mathematisch zu beweisen. Ein erstes Ergebnis dieser Untersuchungen war der Triple-Handshake-Angriff, der im März veröffentlicht wurde. Auf der Black Hat präsentierte Delignat-Lavaud nun eine Reihe weiterer Probleme in TLS im Zusammenhang mit HTTPS-Webseiten.

Cookie Cutter durch gezielte Verbindungsabbrüche

Zunächst präsentierte Delignat-Lavaud den Cookie-Cutter-Angriff. Ein immer wiederkehrendes Problem von HTTPS-gesicherten Webanwendungen ist der Umgang mit Session-Cookies. Denn üblicherweise gelten dieselben Cookies für HTTP- und für HTTPS-Verbindungen. Auch wenn ein Sitzungscookie per HTTPS gesetzt wurde, kann es ein Angreifer mitlesen, falls es später unverschlüsselt per HTTP übertragen wird. Um dieses Problem zu beheben, kann man für Cookies ein Secure-Flag setzen - in dem Fall überträgt der Browser das Cookie nicht bei unverschlüsselten Verbindungen.

Das Problem dabei: Das Secure-Flag wird an ein Cookie hinten angehängt. Wenn sich nun ein solches Cookie über zwei TLS-Pakete verteilt, kann ein aktiver Angreifer die Übertragung des zweiten Pakets unterbinden. Das Ergebnis: Das Cookie kommt beim Nutzer an - aber ohne das Secure-Flag. Anschließend kann der Angreifer das Cookie abgreifen, falls eine einzige Verbindung zum selben Server über HTTP aufgebaut wird. Ein solcher Verbindungsaufbau kann ein Angreifer auch gezielt herbeiführen, wenn er das Opfer auf eine von ihm kontrollierte Webseite weiterleitet.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld

Webseiten, die nur über HTTPS erreichbar sind, setzen heutzutage häufig einen Header, der dem Browser signalisiert, dass HTTP-Verbindungen zu dieser Webseite nicht zulässig sind. Diese Funktion namens HTTP Strict Transport Security (HSTS) würde einen solchen Angriff in der Form unterbinden. Das Problem dabei: Auch HSTS ist anfällig für den Cookie-Cutter-Angriff. Wenn die Verbindung an der richtigen Stelle abgebrochen wird, ist der HSTS-Header nur für einige Sekunden gültig und somit quasi nutzlos.

Der Cookie-Cutter-Angriff baut auf bekannten Problemen auf, die Kollegen von Delignat-Lavaud zuvor auf der Black Hat 2013 präsentiert hatten. Die Grundidee für derartige Angriffe ist allerdings viel älter: Sie wurde von David Wagner bereits 1996 erörtert.

Die meisten Browserhersteller haben inzwischen Gegenmaßnahmen gegen derartige Angriffe implementiert. Sie akzeptieren unvollständige HTTP-Header und abgebrochene TLS-Verbindungen nicht mehr. Delignat-Lavaud sieht ein Grundproblem darin, dass Protokollparser häufig sehr tolerant darin sind, was sie als Eingabe akzeptieren. Dieses Grundprinzip ist sogar als "Robustness Principle" im IETF-Standard RFC 1122 festgehalten: "Be liberal in what you accept, and conservative in what you send." ("Sei liberal in dem, was du akzeptierst und konservativ in dem, was du sendest"). Laut Delignat-Lavaud müsse man sich von dieser Idee verabschieden und bei fehlerhaften oder unvollständigen Daten besser einen Fehler ausgeben.

Virtual Host Confusion 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,95€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

hellmaster159 04. Sep 2014

C auch ;), Ok Javascript nicht da es eine dynamische Sprache ist. Hmm, Was ist Sicher...

TheUnichi 07. Aug 2014

Dann solltest du das kommentieren auf jeden Fall erst mal noch sein lassen und nur...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /