TLS: Cloudflare startet Unterstützung für verschlüsselte SNI

Um beliebig viele Webseiten samt eigenen Zertifikaten auf einer IP zu hosten, wird die TLS-Erweiterung SNI genutzt. Diese verrät unter Umständen aber den Servernamen. Cloudflare hat den IETF-Entwurf für verschlüsselte SNI umgesetzt, Browserunterstützung soll folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
ESNI soll die Übertragung des Domainnamen absichern.
ESNI soll die Übertragung des Domainnamen absichern. (Bild: Alistair Young/CC-BY 2.0)

Seit einigen Monaten arbeiten die Unternehmen Mozilla, Fastly, Cloudflare und Apple gemeinsam an einem Entwurf der Internet Engineering Task Force (IETF), der dazu dient, dass die TLS-Erweiterung SNI verschlüsselt wird (ESNI). Grund für diese Arbeiten ist, dass trotz der Verbesserung von TLS 1.3 Angreifer unter Umständen immer noch den Domainnamen der Verbindung belauschen können, was ESNI künftig aber verhindern soll. Cloudflare bietet nun als erstes Unternehmen die Nutzung von ESNI an, wie das Unternehmen mitteilt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d) für SPS und Visualisierungssysteme
    Maschinenfabrik Gustav Eirich GmbH & Co KG, Hardheim
  2. Software-Ingenieure / -Architekten (m/w/d) Java/C++
    IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
Detailsuche

SNI steht für Server Name Indication und wurde erstmals 2003 als Standard veröffentlicht. Mit Hilfe von SNI soll erreicht werden, dass beliebig viele HTTPS-Webseiten samt eigenen Zertifikaten auf einer IP-Adresse gehostet werden können. Dazu ist der Parameter server_name eingeführt worden, der vom Client beim Verbindungsaufbau an den Server übertragen wird. Mit dieser Information kann der Server das korrekte Zertifikat der angefragten Webseiten auswählen und so eine Verbindung aufbauen.

  • Bisher ist SNI unverschlüsselt ... (Bild: Cloudflare)
  • ... mit ESNI soll sich das ändern. (Bild: Cloudflare)
  • TLS 1.3 mit SNI und übliches DNS bietet Angreifern viel Möglichkeiten.(Bild: Cloudflare)
  • TLS 1.3 mit ESNI und DoH soll Nutzern besser vor Angriffen schützen. (Bild: Cloudflare)
Bisher ist SNI unverschlüsselt ... (Bild: Cloudflare)

Bisher wird der Parameter server_name jedoch unverschlüsselt übertragen, was durch ESNI beendet werden soll. Der Entwurf sieht dafür vor, dass die Dienste- und Serveranbieter die öffentlichen Schlüssel für ESNI für sämtliche eigene Domains selbst per DNS veröffentlichen. Andere Wege der Veröffentlichung seien aber ebenfalls möglich. Cloudflare nutzt für die Veröffentlichung seinen eigenen DNS-Dienst und bietet Cloudflare-Kunden ESNI für ihre Webseiten automatisch und gratis an. Der DNS-Dienst von Cloudflare bietet Nutzern außerdem DNS-over-HTTPS (DoH), so dass auch diese Anfragen verschlüsselt sind.

Weitere technische Details zur Umsetzung liefert ein separater Blogpost von Cloudflare. Künftig sollen laut Cloudflare alle großen Browserhersteller ESNI unterstützen. Als Erstes wird dies wohl von Mozilla in Firefox umgesetzt, das für seine DoH-Tests mit Cloudflare kooperiert. Der Ankündigung zufolge soll noch diese Woche eine Nightly-Version von Firefox erscheinen, die ESNI unterstützt und nutzen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /