• IT-Karriere:
  • Services:

TLS-Check: Qualys bestraft fehlendes Forward Secrecy

Perfect Forward Secrecy, AEAD und keine Anfälligkeit für Robot sind künftig wichtige Kriterien im SSL-Test von Qualys. Wer diese Kriterien nicht unterstützt, wird ab März schlechter bewertet. Auch Nutzer von Symantec-Zertifikaten werden gewarnt.

Artikel veröffentlicht am ,
SSL Labs vergibt Noten für die TLS-Konfiguration.
SSL Labs vergibt Noten für die TLS-Konfiguration. (Bild: SSLLabs / Screenshot Golem.de)

Der bekannte TLS-Qualitätscheck von Qualys ändert seine Bewertungskriterien zum 1. März. Wessen Webserver-Konfiguration etwa kein Forward Secrecy unterstützt, wird künftig schlechter bewertet. Auch Nutzer von bald ungültig werdenden Symantec-Zertifikaten werden gewarnt.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Würzburg, Bayreuth
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg

Wer ab dem 1. März kein Forward Secrecy anbietet, bekommt höchstens die Note B verliehen. Forward Secrecy, auch Perfect Forward Secrecy (PFS) genannt, bezeichnet eine Eigenschaft kryptografischer Verfahren. Diese sind auch dann noch sicher, wenn ein länger verwendeter Schlüssel einem Angreifer bekannt wird. Der RSA-Schlüsselaustausch unterstützt diese Eigenschaft nicht, Qualys rät demnach zur Verwendung des Diffie-Hellman-Schlüsselaustausches mit elliptischen Kurven (ECDHE).

Außerdem sollten sichere Cipher Suites verwendet werden. Nach Angaben von Qualys stellt AEAD (Authenticated Encryption with Associated Data) den einzig sicheren Betriebsmodus in TLS ohne bekannte Schwächen dar. Insbesondere die Alternative CBC (Cipher Block Chaining) sei in der Implementierung für TLS für Timing-Angriffe verwundbar. In TLS 1.3 sind nur noch AEAD-Suites zugelassen. Die Einführung von TLS 1.3 scheitert derzeit allerdings noch an verschiedenen Herstellern. Wer AEAD auf dem Server nicht unterstützt, wird demnach ebenfalls höchstens ein B als Bewertung erhalten.

Anfälligkeit für Robot wird mit F bewertet

Ein F wird künftig bekommen, wessen Konfiguration für den Robot-Angriff anfällig ist. Der Return of Bleichenbacher Oracle Threat lässt über Fehlermeldungen eines Webservers die Entschlüsselung von Daten zu. Der Angriff wurde von Daniel Bleichenbacher erstmals im Jahr 1998 entdeckt, ist aber in Variationen noch heute gegen einige Ziele durchführbar.

Ebenfalls warnen wird Qualys vor TLS-Zertifikaten, die vor Juni 2016 von Symantec ausgestellt wurden. Nach zahlreichen Fehlern im Zertifikatsmanagement und dem Verkauf der Zertifizierungsstelle hat Google angekündigt, dass in Chrome künftig keine alten Zertifikate von Symantec mehr akzeptiert werden. Wer ein solches Zertifikat verwendet, bekommt eine Warnung und ein T als Wertung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 419,00€ (Bestpreis!)

Nocta 09. Feb 2018

Trotzdem sollten alle Seiten das Maximum anstreben. Im wesentlichen ist es ja kein allzu...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


    ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
    ZFS erklärt
    Ein Dateisystem, alle Funktionen

    Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
    Von Oliver Nickel

    1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
    2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    Gardena: Open Source, wie es sein soll
    Gardena
    Open Source, wie es sein soll

    Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
    Ein Bericht von Sebastian Grüner

    1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
    2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
    3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

      •  /