• IT-Karriere:
  • Services:

TLS-Bibliotheken: Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Mit Hilfe von fehlerhaften X.509-Zertifikaten haben Forscher zahlreiche zum Teil sicherheitskritische Bugs in TLS-Bibliotheken gefunden. Erneut wurde dabei eine gravierende Sicherheitslücke in GnuTLS entdeckt.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Chromium warnt vor einem abgelaufenen Zertifikat, aber der Nutzer erfährt nicht, dass es selbst signiert und somit sowieso ungültig ist.
Chromium warnt vor einem abgelaufenen Zertifikat, aber der Nutzer erfährt nicht, dass es selbst signiert und somit sowieso ungültig ist. (Bild: Screenshot Hanno Böck)

Ein Forscherteam hat zahlreiche Fehler in quelloffenen Verschlüsselungsbibliotheken bei der Überprüfung von Zertifikaten entdeckt. In GnuTLS und in MatrixSSL wurden dabei Sicherheitslücken entdeckt, die unter bestimmten Umständen Man-in-the-Middle-Angriffe ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Debeka Betriebskrankenkasse, Koblenz
  2. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen am Rhein

Mit Hilfe eines Scans wurden zunächst etwa 250.000 echte Zertifikate, die auf Internetservern zum Einsatz kommen, gesammelt. Anschließend wurden in diesen Zertifikaten zahlreiche Parameter geändert, sie waren aber weiterhin korrekt lesbar. Die Forscher nennen diese manipulierten Zertifikate passenderweise "Frankencerts". Anschließend wurde geprüft, ob die Prüfroutinen der verschiedenen TLS-Bibliotheken die Zertifikate als gültig betrachten. Die Idee: Wenn ein Zertifikat von einer Bibliothek als gültig und von einer anderen als ungültig betrachtet wird, ist eine der Prüfroutinen fehlerhaft.

In GnuTLS und MatrixSSL wurden alte Zertifikate, die nach der veralteten Version 1 des X.509-Standards erstellt wurden, grundsätzlich als Zertifizierungsstellen akzeptiert. Das bedeutet, dass ein Angreifer, der ein solches altes Zertifikat von einer Zertifizierungsstelle erhält, damit beliebige weitere Zertifikate signieren konnte. Der entsprechende Fehler in GnuTLS, der mit der ID CVE-2014-1959 bezeichnet wird, wurde bereits Anfang März in der Version 3.2.12 behoben, von MatrixSSL gibt es noch kein Update.

Damit hatte GnuTLS in der vergangenen Zeit zwei derartige Sicherheitslücken. Anfang März wurde bereits berichtet, dass die Bibliothek speziell präparierte fehlerhafte Zertifikate als gültig anerkennt und somit Angriffe ermöglicht.

Browserwarnungen verwirrend

Weiterhin fanden die Autoren heraus, dass in manchen Browsern teilweise den Nutzern sehr verwirrende Warnungen gezeigt werden. So wird in Chrome und Chromium unter Linux sowie in Safari ein Zertifikat, welches von keiner vertrauenswürdigen Zertifizierungsstelle ausgestellt wurde und gleichzeitig abgelaufen ist, dem Nutzer nur als abgelaufen angezeigt. Ein Nutzer könnte denken, dass ein abgelaufenes Zertifikat nicht so schlimm ist, da dies häufiger vorkommt, wenn ein Administrator vergisst, das Zertifikat rechtzeitig zu erneuern. Dass das Zertifikat generell nicht als gültig erkannt wurde, erfährt man nicht.

Zahlreiche weitere Fehler wurden ebenfalls aufgedeckt, so prüften etwa verschiedene TLS-Bibliotheken unzureichend, wenn in Zertifikaten Beschränkungen für die Nutzung von kryptographischen Schlüsseln eingetragen wurden. Alle Entwickler der entsprechenden Bibliotheken und Browser wurden von den Autoren informiert.

Die Forscher haben sich auf quelloffene TLS-Bibliotheken konzentriert, weisen aber darauf hin, dass man die gleichen Tests auch mit proprietären Bibliotheken durchführen könnte. Durchgeführt wurden die Tests von einem Team von Wissenschaftlern der University of Texas in Austin und der University of California in Davis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dreams für 19,99€, The Last of Us: Part 2 für 39,99€, Days Gone für 19,99€, PS4 Pro...
  2. (bis zu 30 Euro sparen, mit Rabattcode "POWERMONDAY20")
  3. (u. a. Wireless Desktop 3050 schwarz Tastatur/Maus-Set für 34,99€, Pro Intelli Mouse für 32...
  4. (u. a. Ghost Recon: Breakpoint für 13,99€, Metro: Exodus für 15,99€, Dying Light: The...

Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /