Abo
  • Services:
Anzeige
Schluss mit alten, unsicheren Verschlüsselungsverfahren: TLS 1.3 räumt auf.
Schluss mit alten, unsicheren Verschlüsselungsverfahren: TLS 1.3 räumt auf. (Bild: PMRMaeyaert, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Handshake mit einem oder mit null Round-Trips

Der Handshake von TLS erforderte bisher zwei volle Round-Trips, bevor Daten gesendet werden können. TLS 1.3 optimiert den Protokollverlauf und verhindert dabei einen kompletten Round-Trip. Bei der ersten Verbindung mit einem TLS-Host können also deutlich früher Daten gesendet werden. Das Single-Round-Trip-Verfahren dürfte jenseits der Sicherheitsgewinne einer der größten Anreize sein, TLS 1.3 zu implementieren.

Anzeige

TLS 1.3 sieht auch eine noch schnellere Variante vor, ein Zero-Round-Trip-Verfahren (0-RTT), mit dem der Client direkt Daten an den Server schicken kann. Dieses Zero-Round-Trip-Verfahren funktioniert nur, wenn Server und Client bereits vorher eine Verbindung aufgebaut haben. Der Verbindungsschlüssel wird dabei aus dem Schlüssel der vorigen Verbindung berechnet.

Neue Angriffe durch Zero-Round-Trip-Handshake?

Doch dieses 0-RTT-Verfahren hat auch Bedenken hervorgerufen, es könne Replay-Angriffe ermöglichen. Denkbar wäre etwa eine Situation, in der ein Server eine bestimmte Aktion auf Anweisung eines Clients durchführt, etwa einen Geldtransfer. Ein Angreifer könnte das Datenpaket für diese Aktion mitlesen und erneut an den Server schicken - und somit die Aktion mehrfach ausführen.

Um solche Replay-Angriffe zu vermeiden, darf das Zero-Round-Trip-Verfahren nur für Aktionen eingesetzt werden, die den Status auf dem Server nicht ändern. Unproblematisch ist es etwa für normale Webseitenabrufe, bei denen der Client nur Daten anfordert, aber dem Server nichts mitteilt. Doch damit dies korrekt funktioniert, muss die Applikationslogik mit der TLS-Implementierung kommunizieren und entsprechend unterschiedliche Anfragen unterschiedlich behandeln. Das widerspricht der Idee, TLS als separaten Layer zu betrachten, der auf bestehende Protokolle aufgesetzt werden kann.

Bei allen Protokollen und Applikationen, die eine solch enge Verzahnung von TLS und Applikationslogik nicht gewährleisten können, sollte man auf den Zero-Round-Trip-Handshake trotz der Performancevorteile besser verzichten.

Formale Verifikation hilft beim Protokolldesign

Eine ganze Reihe der TLS-Angriffe, die in den vergangenen Jahren veröffentlicht wurden, geht zurück auf ein Team des Kryptographen Karthik Bhargavan, der am französischen Forschungsinstitut Inria das Prosecco-Team (Programming Securely with Cryptography) leitet.

Die Forscher von Inria haben in den vergangenen Jahren das TLS-Protokoll mit formalen mathematischen Methoden analysiert und konnten bestimmte Sicherheitseigenschaften beweisen. Außerdem erstellten sie eine formal verifizierte Implementierung namens miTLS in der Programmiersprache F#. Die Inria-Forscher waren permanent an der Diskussion um TLS 1.3 beteiligt und analysierten das Design des neuen Protokolls, um die bekannten Angriffe zu verhindern.

Diese Arbeiten führten etwa dazu, dass künftig mehr Daten des Handshakes signiert werden. Außerdem wurde die Berechnung des sogenannten Pre Master Secrets, aus dem der Sitzungsschlüssel abgeleitet wird, neu gestaltet. Hintergrund dafür war der sogenannte Triple-Handshake-Angriff.

Mit dem SLOTH-Angriff zeigten die Inria-Forscher zudem die Risiken von schwachen Hashverfahren wie MD5 und SHA-1. Der Sweet32-Angriff zeigte Schwächen des veralteten Triple-DES-Verfahrens, das mit einer kleinen Blockgröße von 64 Bit arbeitet. All diese alten Verfahren sind in TLS 1.3 nicht mehr nutzbar.

 Forward Secrecy zu sicher für die BankenVersionsintoleranz und Schmierfett 

eye home zur Startseite
Elwedritsche 16. Dez 2016

...kann ich nur zustimmen!

bjs 14. Dez 2016

das gilt natürlich auch für apache. die api von openssl 1.0 zu 1.1 hat sich grundlegend...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Exali GmbH, Augsburg
  2. Daimler AG, Bremen
  3. e.solutions GmbH, Ingolstadt
  4. DATAGROUP Business Solutions GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 55,99€
  2. ab 129,99€
  3. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  2. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  3. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  4. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  5. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  6. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan

  7. Tastatur-App

    Nutzer ärgern sich über Verschlimmbesserungen bei Swiftkey

  8. Kurznachrichten

    Twitter erwägt Abomodell mit Zusatzfunktionen

  9. FTTH

    M-net-Glasfaserkunden nutzen 120 GByte pro Monat

  10. Smartphone

    Google behebt Bluetooth-Problem beim Pixel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

  1. Es werden keine Rundfunkfrequenzen belegt, damit...

    JouMxyzptlk | 06:43

  2. Wie wärs mit hohen Druck?

    DreiChinesenMit... | 06:42

  3. Überarbeitung dringend nötig

    Sharra | 06:37

  4. Re: Denkt er er hätte eine Sonderposition?

    NaruHina | 06:36

  5. Re: Was kommt eigentlich nach 5G

    Sharra | 06:08


  1. 17:45

  2. 17:32

  3. 17:11

  4. 16:53

  5. 16:38

  6. 16:24

  7. 16:09

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel