Abo
  • Services:
Anzeige
Schluss mit alten, unsicheren Verschlüsselungsverfahren: TLS 1.3 räumt auf.
Schluss mit alten, unsicheren Verschlüsselungsverfahren: TLS 1.3 räumt auf. (Bild: PMRMaeyaert, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Forward Secrecy zu sicher für die Banken

Ein weiteres problematisches Verfahren, das in TLS 1.3 ersetzt wird, ist der Handshake mittels RSA-Verschlüsselung. Das TLS-Protokoll unterstützte beim Handshake in der Vergangenheit zwei Varianten: einen Schlüsselaustausch, der vom Zertifikat des Servers nur signiert war - mittels RSA oder ECDSA -, und eine Variante, bei der ein Geheimnis direkt mit RSA verschlüsselt wurde. Nur die erste der beiden Varianten - der Schlüsselaustausch - bietet Forward Secrecy.

Anzeige

Forward Secrecy bedeutet, dass die Verschlüsselung selbst dann noch geschützt ist, wenn der langfristige Serverschlüssel, der Teil des Zertifikats ist, kompromittiert wird. Ein großer Vorteil: Selbst wenn ein Angreifer nachträglich den Server hackt oder auf andere Weise an den geheimen Schlüssel kommt, ermöglicht das nicht das Entschlüsseln von Verbindungen aus der Vergangenheit. Der Handshake mittels RSA-Verschlüsselung hat diese Forward-Secrecy-Eigenschaft nicht.

Ein weiteres Problem der RSA-Verschlüsselung sind Bleichenbacher-Angriffe. Der Kryptograph Daniel Bleichenbacher entdeckte diesen Angriff bereits 1998. TLS enthält Gegenmaßnahmen gegen Bleichenbacher-Angriffe, diese sind jedoch ausgesprochen umständlich. Im Fall einer fehlerhaften Entschlüsselung muss eine TLS-Implementierung den Handshake mit Fake-Daten weiterführen und darf ihn nicht vorzeitig abbrechen. Auch diese Workarounds sind anfällig gegen Timing-Angriffe. Dass nicht alle Implementierungen diese Gegenmaßnahmen korrekt durchführten, konnte 2014 ein Team der Fachhochschule Münster und der Ruhr-Universität Bochum zeigen. Eine Variante des Bleichenbacher-Angriffs führte auch zur Drown-Attacke, die Schwächen im Uralt-Protokoll SSL Version 2 ausnutzte.

Eine besondere Eigenschaft der Bleichenbacher-Angriffe könnte auch zukünftig zu Problemen führen: Wenn ein entsprechender Fehler vorhanden ist, reicht es bereits, wenn ein Server die entsprechenden Verfahren unterstützt, sie müssen nicht zum Einsatz kommen. Ein Angreifer kann möglicherweise die Tatsache, dass ein Server den RSA-Handshake mit TLS 1.2 anbietet, ausnutzen, um eine Verbindung mit TLS 1.3 anzugreifen. Auf dieses Problem wiesen im vergangenen Jahr Forscher der Universität Bochum hin.

Banken protestieren gegen zu viel Sicherheit

Die Entfernung des RSA-Handshakes war eine der ersten Entscheidungen bei der Entwicklung von TLS 1.3. Sie wurde von allen Beteiligten uneingeschränkt begrüßt. Doch vor kurzem meldete sich ein Vertreter einer Lobbyorganisation der Finanzbranche und äußerte Bedenken. In vielen Banken nutze man intern TLS mit dem RSA-Handshake, um auf Netzwerkebene den Datenverkehr entschlüsseln zu können. Das ist mit Verfahren, die Forward Secrecy nutzen, so nicht mehr möglich. TLS 1.3 ist schlicht zu sicher für diesen Anwendungszweck.

In der TLS-Arbeitsgruppe fand die Bankenlobby mit ihrem Einwand wenig Freunde. Kenny Paterson wies darauf hin, dass die Bankenlobby reichlich spät dran sei mit ihren Einwänden. Die Party sei fast vorbei, und man sei nur noch damit beschäftigt, leere Bierdosen einzusammeln und Aschenbecher zu leeren.

RSA-Signaturen mit PSS

Dass der RSA-Verschlüsselungs-Handshake aus dem Protokoll gestrichen wird, bedeutet nicht das Ende von RSA in TLS. Zertifikate mit RSA-Schlüsseln können weiterhin für einen Forward-Secrecy-Handshake als Signaturverfahren genutzt werden.

Auch dabei gibt es jedoch eine Änderung: Bisher nutzte TLS als Padding-Verfahren für RSA ausschließlich das veraltete PKCS #1 1.5. Dieses Signaturverfahren hat ebenfalls eine Schwäche, die auch von Bleichenbacher entdeckt wurde. Sie betrifft allerdings nur fehlerhafte Implementierungen. Eine Variante dieses Bleichenbacher-Signaturangriffs ist der BERserk-Angriff. Statt PKCS #1 1.5 kommt das Padding-Verfahren PSS (Probabilistic Signature Scheme) zum Einsatz, das keine derartige Schwäche hat.

 TLS 1.3: Die Zukunft der NetzverschlüsselungHandshake mit einem oder mit null Round-Trips 

eye home zur Startseite
Elwedritsche 16. Dez 2016

...kann ich nur zustimmen!

bjs 14. Dez 2016

das gilt natürlich auch für apache. die api von openssl 1.0 zu 1.1 hat sich grundlegend...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Experis GmbH, Kiel
  2. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  3. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  2. 39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Schwachsinn: 2x 4K-Monitore nur mit extra...

    Kletty | 23:39

  2. Re: Siri und diktieren

    Iomegan | 23:33

  3. Re: Es ist übrigens das erste Far Cry, das in den...

    wasabi | 23:29

  4. Re: Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel

    itza | 23:29

  5. Re: Horizon zero dawn

    genussge | 23:28


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel