Abo
  • Services:
Anzeige
Schluss mit alten, unsicheren Verschlüsselungsverfahren: TLS 1.3 räumt auf.
Schluss mit alten, unsicheren Verschlüsselungsverfahren: TLS 1.3 räumt auf. (Bild: PMRMaeyaert, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Forward Secrecy zu sicher für die Banken

Ein weiteres problematisches Verfahren, das in TLS 1.3 ersetzt wird, ist der Handshake mittels RSA-Verschlüsselung. Das TLS-Protokoll unterstützte beim Handshake in der Vergangenheit zwei Varianten: einen Schlüsselaustausch, der vom Zertifikat des Servers nur signiert war - mittels RSA oder ECDSA -, und eine Variante, bei der ein Geheimnis direkt mit RSA verschlüsselt wurde. Nur die erste der beiden Varianten - der Schlüsselaustausch - bietet Forward Secrecy.

Anzeige

Forward Secrecy bedeutet, dass die Verschlüsselung selbst dann noch geschützt ist, wenn der langfristige Serverschlüssel, der Teil des Zertifikats ist, kompromittiert wird. Ein großer Vorteil: Selbst wenn ein Angreifer nachträglich den Server hackt oder auf andere Weise an den geheimen Schlüssel kommt, ermöglicht das nicht das Entschlüsseln von Verbindungen aus der Vergangenheit. Der Handshake mittels RSA-Verschlüsselung hat diese Forward-Secrecy-Eigenschaft nicht.

Ein weiteres Problem der RSA-Verschlüsselung sind Bleichenbacher-Angriffe. Der Kryptograph Daniel Bleichenbacher entdeckte diesen Angriff bereits 1998. TLS enthält Gegenmaßnahmen gegen Bleichenbacher-Angriffe, diese sind jedoch ausgesprochen umständlich. Im Fall einer fehlerhaften Entschlüsselung muss eine TLS-Implementierung den Handshake mit Fake-Daten weiterführen und darf ihn nicht vorzeitig abbrechen. Auch diese Workarounds sind anfällig gegen Timing-Angriffe. Dass nicht alle Implementierungen diese Gegenmaßnahmen korrekt durchführten, konnte 2014 ein Team der Fachhochschule Münster und der Ruhr-Universität Bochum zeigen. Eine Variante des Bleichenbacher-Angriffs führte auch zur Drown-Attacke, die Schwächen im Uralt-Protokoll SSL Version 2 ausnutzte.

Eine besondere Eigenschaft der Bleichenbacher-Angriffe könnte auch zukünftig zu Problemen führen: Wenn ein entsprechender Fehler vorhanden ist, reicht es bereits, wenn ein Server die entsprechenden Verfahren unterstützt, sie müssen nicht zum Einsatz kommen. Ein Angreifer kann möglicherweise die Tatsache, dass ein Server den RSA-Handshake mit TLS 1.2 anbietet, ausnutzen, um eine Verbindung mit TLS 1.3 anzugreifen. Auf dieses Problem wiesen im vergangenen Jahr Forscher der Universität Bochum hin.

Banken protestieren gegen zu viel Sicherheit

Die Entfernung des RSA-Handshakes war eine der ersten Entscheidungen bei der Entwicklung von TLS 1.3. Sie wurde von allen Beteiligten uneingeschränkt begrüßt. Doch vor kurzem meldete sich ein Vertreter einer Lobbyorganisation der Finanzbranche und äußerte Bedenken. In vielen Banken nutze man intern TLS mit dem RSA-Handshake, um auf Netzwerkebene den Datenverkehr entschlüsseln zu können. Das ist mit Verfahren, die Forward Secrecy nutzen, so nicht mehr möglich. TLS 1.3 ist schlicht zu sicher für diesen Anwendungszweck.

In der TLS-Arbeitsgruppe fand die Bankenlobby mit ihrem Einwand wenig Freunde. Kenny Paterson wies darauf hin, dass die Bankenlobby reichlich spät dran sei mit ihren Einwänden. Die Party sei fast vorbei, und man sei nur noch damit beschäftigt, leere Bierdosen einzusammeln und Aschenbecher zu leeren.

RSA-Signaturen mit PSS

Dass der RSA-Verschlüsselungs-Handshake aus dem Protokoll gestrichen wird, bedeutet nicht das Ende von RSA in TLS. Zertifikate mit RSA-Schlüsseln können weiterhin für einen Forward-Secrecy-Handshake als Signaturverfahren genutzt werden.

Auch dabei gibt es jedoch eine Änderung: Bisher nutzte TLS als Padding-Verfahren für RSA ausschließlich das veraltete PKCS #1 1.5. Dieses Signaturverfahren hat ebenfalls eine Schwäche, die auch von Bleichenbacher entdeckt wurde. Sie betrifft allerdings nur fehlerhafte Implementierungen. Eine Variante dieses Bleichenbacher-Signaturangriffs ist der BERserk-Angriff. Statt PKCS #1 1.5 kommt das Padding-Verfahren PSS (Probabilistic Signature Scheme) zum Einsatz, das keine derartige Schwäche hat.

 TLS 1.3: Die Zukunft der NetzverschlüsselungHandshake mit einem oder mit null Round-Trips 

eye home zur Startseite
Elwedritsche 16. Dez 2016

...kann ich nur zustimmen!

bjs 14. Dez 2016

das gilt natürlich auch für apache. die api von openssl 1.0 zu 1.1 hat sich grundlegend...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. netzeffekt GmbH, München
  2. Technische Universität Hamburg, Hamburg
  3. ASTERION Germany GmbH, Viernheim/Rüsselsheim
  4. über Duerenhoff GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Morrowind PC/Konsole für 15€ und Prey PS4/XBO für 15€)
  2. 66€
  3. (u. a. Honor 8 für 279€)

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: warum wischt ihr nicht einfach alles weg?

    Sarkastius | 06:07

  2. Re: Auf MacOS unbrauchbar

    Danse Macabre | 05:59

  3. Re: die alte leier

    teenriot* | 05:57

  4. Die Gesellschaft hat Schuld

    Schnippelschnappel | 05:11

  5. Re: Der Akku wird zu schnell geladen

    gehtjanx | 04:54


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel