• IT-Karriere:
  • Services:

TLD: Google startet Verkauf von .dev-Domains

Interessierte können nun damit beginnen, sich eine Domain mit der TLD .dev zu sichern. Für eine Art Vorverkauf verlangt Besitzer Google zunächst zwar sehr viel Geld, regulär soll die Domain aber nur 12 US-Dollar im Jahr kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Hauptzielgruppe der .dev-TLD sind natürlich Entwickler.
Hauptzielgruppe der .dev-TLD sind natürlich Entwickler. (Bild: Google)

Seit mehr als vier Jahren besitzt und verwaltet Google die generische Top-Level-Domain (gTLD) .dev und hat diese selbst jedoch bisher nur spärlich eingesetzt. Wie bereits im vergangenen Jahr angekündigt, hat der hauseigene Domain-Registrar von Google nun aber damit begonnen, Domain-Namen für die .dev-TLD zu vergeben. Zunächst startet die Vergabe mit einem gestaffelten Vorverkauf.

Stellenmarkt
  1. R2 Consulting GmbH, Bayern
  2. MVV Energie AG, Mannheim

Interessierte, die sich eine Domain mit der TLD sichern wollen, müssen dafür bis heute, 20. Februar 2019, 16:59 Uhr MEZ, noch 11.500 US-Dollar bezahlen. Die Kosten für eine Domain fallen in den kommenden Tage aber kontinuierlich, ab heute Abend von zunächst 3.500 US-Dollar, bis für eine Registrierung ab dem 28. Februar 2019 17:00 Uhr MEZ keine zusätzlichen Gebühren mehr fällig sind. Ab diesem Zeitpunkt können die Domains auch über einen beliebigen Registrar reserviert werden. Die jährlichen Kosten zur Nutzung der Domain belaufen sich auf 12 US-Dollar, also derzeit rund 10,60 Euro.

Die .dev-TLD ist laut Google für Entwickler und Technologie gedacht. "Wir hoffen, dass .dev ein neues Zuhause für Sie sein wird, um Communitys aufzubauen, die neuesten Technologien zu erlernen und Projekte zu präsentieren", schreibt Google dazu in der Ankündigung an potenzielle Nutzer.

Einige bekannte Namen benutzen die neue TLD bereits. Dazu gehören etwa die Unternehmen Github, Slack, Jetbrains oder Mozilla sowie Initiativen und Communitys wie Women who Code, die XDA-Developers, Node.js oder auch Kubernetes. Google selbst nutzt die TLD zum Beispiel unter opensource.dev, um über die Prinzipien und Grundlagen des Entwicklungsmodells von Open-Source-Software zu informieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series S für 290,99€, Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue...

endless 27. Feb 2019

Aufkeinenfall bei GoDaddy bestellen.

Hotohori 20. Feb 2019

Gerade für Entwickler ist die doch sehr praktisch. Denke die könnte sich für den Zweck...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

    •  /