TLC-NAND: Flash-Speicher lässt iPhone 6 Plus abstürzen

Die Ursache der Absturzprobleme besonders bei der 128-GByte-Version des iPhone 6 Plus sind offenbar die unzuverlässigen TLC-NAND-Speicherbausteine. Auch beim iPad Air 2 gibt es neue Berichte über Hardwareprobleme - allerdings einer ganz anderen Art.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone 6 Plus
iPhone 6 Plus (Bild: Apple)

Ein paar hundert Apps auf der mit 128 GByte Speicher ausgestatteten Version des iPhone 6 Plus - das ist eine Kombination, die bei auffällig vielen Nutzern für Probleme mit Abstürzen sorgt. Nun hat die Newsseite Business Korea Hinweise darauf, dass die Ursache in den verbauten TLC-NAND-Flash-Bausteinen begründet sein könnte. TLC steht für Triple-Level-Cell - und es bedeutet, dass 3 statt nur 2 Bit wie bei Multi-Level-Cells (MLC) oder gar nur 1 Bit wie bei Single-Level-Cells (SLC) in einer Zelle abgelegt werden. Durch die erhöhte Speicherdichte ergeben sich Vorteile beim Platz und bei den Kosten.

Stellenmarkt
  1. Java Backend-Entwickler (m/w/d)
    SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Gaggenau
  2. IT-Applikationsspezialist (m/w/d)
    Ortenau Klinikum, Offenburg
Detailsuche

Laut Business Korea verbaut Apple den TLC-NAND-Speicher tatsächlich in der 128-GByte-Version des iPhone 6 Plus, während bei den iPhones sonst meist MLC zum Einsatz komme - eben wegen der Fehleranfälligkeit. TLC-Speicher wurde dem Bericht zufolge sonst bei einigen iPad-Modellen verwendet.

Falls der Speicher die Ursache für die Probleme sei, könne der Fehler wohl nicht einfach per Firmware-Update behoben werden. Business Korea spekuliert mit Bezug auf nicht genannte Experten, dass Apple die Smartphones stattdessen zurückrufen müsse. Die Firma hat die Meldungen als "Mutmaßungen und als ungenau" bezeichnet.

iPad Air 2 ist manchen zu dünn

Ganz andere Probleme haben offenbar einige Nutzer mit dem iPad Air 2. Sie ärgern sich, dass bereits bei der alltäglichen Handhabung des Tablets etwa der Druck eines Fingers beim Hochheben auf der Rückseite für Darstellungsfehler beim Display sorgt.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
  2. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Offenbar ist der Bildschirm bei dem nur 6,1 mm dünnen Gerät bei einigen Geräten so anfällig, dass etwa ein Flackern zu sehen ist - so, als ob man stark auf der Vorderseite aufdrückt. Laut einem Forumsbericht tauscht Apple die betroffenen Exemplare ohne großen Umstand in seinen Stores um.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 07. Nov 2014

http://de.wikipedia.org/wiki/Marge -> Davon passt nix... http://de.wikipedia.org/wiki...

M.P. 07. Nov 2014

Womöglich kann man die fehlerhaften Blöcke dann gar nicht mehr auslesen, weil der...

HubertHans 06. Nov 2014

Da bezahlt man droelfhundert ¤ pro 32 Gigabyte und da verbaut der qualitaetsbewusste...

Bill Carson 06. Nov 2014

Na immerhin war die store experience super nice :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /