TKG: Kabelnetzbetreiber fühlen sich enteignet

Ein entschädigungsloses Sonderkündigungsrecht für die Wohnungskonzerne sorgt für Ärger um das neue Telekommunikationsgesetz. Die Kabelnetz-Betreiber sind empört.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktivierung eines Smart TV
Aktivierung eines Smart TV (Bild: Wohnungswirtschaft Bayern)

Die Kabelnetzbetreiber wollen sich rechtlich dagegen wehren, dass es im neuen Telekommunikationsgesetz (TKG) ein entschädigungsloses Sonderkündigungsrecht für Wohnungsunternehmen gibt. Das gab der Branchenverband Anga am 22. September 2021 bekannt. Der Verband werde gegen die "ungerechte und enteignungsgleiche Neuregelung" vorgehen.

Stellenmarkt
  1. Senior Learning Experience Designer/in (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
  2. Systemadministrator*in (m/w/d) für IT-Basisdienste
    Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Berlin
Detailsuche

Verbandschef Thomas Braun sagte: "Dass die Kündigungen ohne Entschädigung für vom Netzbetreiber getätigte Investitionen erfolgen können, ist völlig unverhältnismäßig. Diese Regelung kann keinen Bestand haben." Das Kündigungsrecht sei überflüssig, weil das Zivilrecht schon heute eine "faire Anpassung bestehender Verträge" ermögliche.

Was das neue TKG der Branche gebracht hat

Rund 12,5 Millionen Haushalte in Deutschland haben TV-Kabelnetz bisher als Teil der Wohnungsmiete erhalten. Das wird sich mit der TKG-Novelle ändern, der der Bundesrat am 7. Mai 2021 zugestimmt hat. Damit dürfen die Kabelnetzgebühren nicht mehr auf die Mietnebenkosten umgelegt werden. Umstritten daran war, dass alle Bewohner eines Mietshauses die Entgelte zahlen müssen, auch wenn sie den Kabelanschluss gar nicht nutzen.

Solche Verträge sollen nach einer Übergangsfrist bis 2024 nicht mehr auf die Nebenkosten umgelegt werden. Nur wenn der Vermieter neue Glasfaserleitungen hat verlegen lassen, kann er Mietern ein "Bereitstellungsentgelt" von 60 Euro pro Jahr und Wohnung berechnen. Verbraucherschützer und die Deutsche Telekom waren für die Gesetzesänderung eingetreten. Die Wohnungsbaukonzerne und die Kabelnetzbetreiber wollten die bisherige Regelung im Wesentlichen beibehalten.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

"Der Verband selbst hat keine rechtliche Klagebefugnis, aber wir werden unsere Mitgliedsunternehmen bei geplanten Verfahren unterstützen", sagte Anga-Sprecherin Jenny Friedsam Golem.de auf Anfrage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bonarewitz 25. Sep 2021 / Themenstart

Du hast schon gelesen, dass sich insbesondere Vodafone über das Gesetz beschwert?

Bonarewitz 25. Sep 2021 / Themenstart

Und genau hier hast du den Sinn des Gesetzes auf den Punkt gebracht: - da jeder zahlt...

psyemi 23. Sep 2021 / Themenstart

Dachte das die Fahrstuhlkosten einfach generell verteilt werden und auch die im...

forenuser 23. Sep 2021 / Themenstart

Wer die Leitungen legt ist, abseits der Qualifikation, vollkommen egal. Ansonsten würden...

forenuser 23. Sep 2021 / Themenstart

Der OT scheint einen Zusammenhang zwischen den TV-Nebenkosten und einem...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Ökostrom: Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten
    Ökostrom
    Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten

    Tesla will einem Bericht zufolge einen eigenen Ökostrom-Tarif in Deutschland anbieten - allerdings nur den eigenen Kunden.

  2. 5G: Monatliches Datenvolumen pro Nutzer steigt auf 600 GByte
    5G
    Monatliches Datenvolumen pro Nutzer steigt auf 600 GByte

    Mit der Erhöhung steigt der Energiebedarf der Netzwerke um das Zehnfache, rechnet Huawei vor. Doch das lässt sich lösen, wenn auch nicht ganz einfach.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /