TKG-Änderung: Regierung plant angeblich "Knebelgesetz" für Huawei

Die Zeit drängt beim Aufbau des geplanten 5G-Netzes. Dennoch will die Koalition noch vor der Frequenzversteigerung ein Gesetz ändern, um den chinesischen Hersteller Huawei rechtlich an Spionage zu hindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Beteiligung Huaweis am 5G-Aufbau ist weiter stark umstritten.
Die Beteiligung Huaweis am 5G-Aufbau ist weiter stark umstritten. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Die Bundesregierung plant offenbar eine gesetzlich verankerte No-Spy-Vereinbarung für die Anbieter von Telekommunikationsausrüstung. Das berichtete die Berliner Zeitung unter Berufung auf Kreise der Regierungskoalition von Union und SPD. Hintergrund der geplanten Änderung des Telekommunikationsgesetzes (TKG) ist die Debatte über eine mögliche Verbindung des chinesischen Ausrüsters Huawei mit der Regierung in Peking. Ziel der Gesetzesänderung sei, Huawei nicht vom deutschen Markt fernzuhalten, sondern besser zu kontrollieren. "Man will Huawei nicht raushalten, sondern knebeln", zitierte die Zeitung Innenexperten der Koalition.

Stellenmarkt
  1. Product Lead (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Essen, Darmstadt, München
  2. First und Second Level Support IT - Bereich Service (m/w/d)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Schon in der vergangenen Woche war bekanntgeworden, dass die Bundesregierung Huawei nicht vom Aufbau des 5G-Netzes ausschließen wolle. Mehrere Bundesminister stimmten demnach einem Sicherheitskatalog zu, der von der Bundesnetzagentur und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erstellt werden soll. Zudem befürworteten sie Zertifizierungsregeln und ein No-Spy-Abkommen mit Staaten wie China.

Kein "Lex Huawei" geplant

Doch darüber hinaus soll dem Bericht der Berliner Zeitung zufolge der entsprechende Paragraf 109 des TKG geändert werden. Dieser verpflichtet Telekommunikationsanbieter zu technischen Schutzmaßnahmen, um beispielsweise "Telekommunikations- und Datenverarbeitungssysteme gegen unerlaubte Zugriffe zu sichern und Auswirkungen von Sicherheitsverletzungen für Nutzer oder für zusammengeschaltete Netze so gering wie möglich zu halten".

Künftig sollen alle einschlägigen Unternehmen, die am sogenannten Kernnetz beteiligt sind, ihre Produkte unter Sicherheitsaspekten zertifizieren lassen und eine Art No-Spy-Vereinbarung unterzeichnen müssen. So soll zumindest theoretisch verhindert werden, dass Artikel 14 des chinesischen Nachrichtendienstgesetzes greife, der Bürger und Organisationen zwingt, Informationen an die chinesischen Nachrichtendienste weiterzuleiten. Das Gesetz solle jedoch für alle Anbieter und nicht nur für Huawei gelten.

Interne Zweifel an Wirksamkeit

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dem Bericht zufolge gibt es jedoch innerhalb der Koalition große Zweifel, ob mit einer solchen Verpflichtung Spionage und Sabotage tatsächlich verhindert werden können. So hatte kürzlich der frühere Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), Gerhard Schindler, davor gewarnt, dass die Huawei-Geräte einen Killswitch haben könnten. Damit wäre China in der Lage, das Netz in Deutschland abzuschalten, beispielsweise auf dem Höhepunkt einer politischen Krise oder gar im Zuge einer kriegerischen Auseinandersetzung. In einer solchen Situation würde ein Verstoß gegen das deutsche TKG die chinesische Regierung sicherlich wenig interessieren.

Allerdings gehen die deutschen Netzanbieter davon aus, dass sie die volle Kontrolle über ihre Netze haben und ein Killswitch nicht realisierbar ist. Schindler, der inzwischen als Lobbyist arbeitet, wiederholte hingegen seine Warnungen. "Es gibt Risiken, die mit 5G und einer möglichen Beteiligung von Huawei daran verbunden sind", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Wer die neue Technologie bereitstelle, der sei auch "in der Lage, Kommunikationsinhalte abzugreifen".

Zeitplan wird knapp

Darüber hinaus könnte es Probleme geben, das Gesetz noch vor der geplanten 5G-Auktion im März zu ändern. Das sei mindestens schwierig, sagten die Innenexperten der Berliner Zeitung. Wenn es eine in derartigen Fällen übliche parlamentarische Expertenanhörung geben solle, wäre dies zeitlich "sogar eigentlich unmöglich".

Zudem gebe es Vorbehalte im Bundeswirtschaftsministerium. Schon die Gesetzesänderung würde angeblich als nicht akzeptable Zumutung gegenüber der Regierung in Peking gesehen. Führende Innenpolitiker der Union vermuteten daher, dass sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) das letzte Wort vorbehalte. Merkel hatte sich bei einem Japanbesuch zur Zusammenarbeit mit Huawei geäußert. Man müsse sicherstellen, dass "das Unternehmen die Daten nicht einfach an den Staat übergibt", sagte Merkel.

Die Vorbereitungen für die Gesetzesänderung liefen "auf Hochtouren". So sei für Dienstagabend ein weiteres Gespräch von Vertretern des Bundesinnenministeriums mit Fachpolitikern aus Union und SPD geplant gewesen. Das Thema solle außerdem am Mittwoch, dem 13. Februar 2019, auf der Tagesordnung der Sitzung des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKGr) stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kommentator2019 14. Feb 2019

werden dann weiterhin behaupten, man hätte sich der Au contraire, von 2016: In seiner...

Michael Graetz2 14. Feb 2019

Ich find's gut, dass Huawei hier ausbauen darf.

Kommentator2019 13. Feb 2019

Der Premier Wen Jiabao hat es nicht dementiert ;-)

Vinnie 13. Feb 2019

"Telekommunikations- und Datenverarbeitungssysteme gegen unerlaubte Zugriffe zu sichern...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  2. Smart-TV: Google veröffentlicht Android TV 13
    Smart-TV
    Google veröffentlicht Android TV 13

    Bisher haben die meisten Smart-TVs und Streaminggeräte mit Googles TV-Betriebssystem noch nicht einmal ein Update auf Android TV 12 erhalten.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /