Abo
  • IT-Karriere:

TKG-Änderung: Regierung plant angeblich "Knebelgesetz" für Huawei

Die Zeit drängt beim Aufbau des geplanten 5G-Netzes. Dennoch will die Koalition noch vor der Frequenzversteigerung ein Gesetz ändern, um den chinesischen Hersteller Huawei rechtlich an Spionage zu hindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Beteiligung Huaweis am 5G-Aufbau ist weiter stark umstritten.
Die Beteiligung Huaweis am 5G-Aufbau ist weiter stark umstritten. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Die Bundesregierung plant offenbar eine gesetzlich verankerte No-Spy-Vereinbarung für die Anbieter von Telekommunikationsausrüstung. Das berichtete die Berliner Zeitung unter Berufung auf Kreise der Regierungskoalition von Union und SPD. Hintergrund der geplanten Änderung des Telekommunikationsgesetzes (TKG) ist die Debatte über eine mögliche Verbindung des chinesischen Ausrüsters Huawei mit der Regierung in Peking. Ziel der Gesetzesänderung sei, Huawei nicht vom deutschen Markt fernzuhalten, sondern besser zu kontrollieren. "Man will Huawei nicht raushalten, sondern knebeln", zitierte die Zeitung Innenexperten der Koalition.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Köln, Wilhelmshaven, Potsdam-Schwielowsee
  2. ITEOS, Karlsruhe

Schon in der vergangenen Woche war bekanntgeworden, dass die Bundesregierung Huawei nicht vom Aufbau des 5G-Netzes ausschließen wolle. Mehrere Bundesminister stimmten demnach einem Sicherheitskatalog zu, der von der Bundesnetzagentur und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erstellt werden soll. Zudem befürworteten sie Zertifizierungsregeln und ein No-Spy-Abkommen mit Staaten wie China.

Kein "Lex Huawei" geplant

Doch darüber hinaus soll dem Bericht der Berliner Zeitung zufolge der entsprechende Paragraf 109 des TKG geändert werden. Dieser verpflichtet Telekommunikationsanbieter zu technischen Schutzmaßnahmen, um beispielsweise "Telekommunikations- und Datenverarbeitungssysteme gegen unerlaubte Zugriffe zu sichern und Auswirkungen von Sicherheitsverletzungen für Nutzer oder für zusammengeschaltete Netze so gering wie möglich zu halten".

Künftig sollen alle einschlägigen Unternehmen, die am sogenannten Kernnetz beteiligt sind, ihre Produkte unter Sicherheitsaspekten zertifizieren lassen und eine Art No-Spy-Vereinbarung unterzeichnen müssen. So soll zumindest theoretisch verhindert werden, dass Artikel 14 des chinesischen Nachrichtendienstgesetzes greife, der Bürger und Organisationen zwingt, Informationen an die chinesischen Nachrichtendienste weiterzuleiten. Das Gesetz solle jedoch für alle Anbieter und nicht nur für Huawei gelten.

Interne Zweifel an Wirksamkeit

Dem Bericht zufolge gibt es jedoch innerhalb der Koalition große Zweifel, ob mit einer solchen Verpflichtung Spionage und Sabotage tatsächlich verhindert werden können. So hatte kürzlich der frühere Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), Gerhard Schindler, davor gewarnt, dass die Huawei-Geräte einen Killswitch haben könnten. Damit wäre China in der Lage, das Netz in Deutschland abzuschalten, beispielsweise auf dem Höhepunkt einer politischen Krise oder gar im Zuge einer kriegerischen Auseinandersetzung. In einer solchen Situation würde ein Verstoß gegen das deutsche TKG die chinesische Regierung sicherlich wenig interessieren.

Allerdings gehen die deutschen Netzanbieter davon aus, dass sie die volle Kontrolle über ihre Netze haben und ein Killswitch nicht realisierbar ist. Schindler, der inzwischen als Lobbyist arbeitet, wiederholte hingegen seine Warnungen. "Es gibt Risiken, die mit 5G und einer möglichen Beteiligung von Huawei daran verbunden sind", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Wer die neue Technologie bereitstelle, der sei auch "in der Lage, Kommunikationsinhalte abzugreifen".

Zeitplan wird knapp

Darüber hinaus könnte es Probleme geben, das Gesetz noch vor der geplanten 5G-Auktion im März zu ändern. Das sei mindestens schwierig, sagten die Innenexperten der Berliner Zeitung. Wenn es eine in derartigen Fällen übliche parlamentarische Expertenanhörung geben solle, wäre dies zeitlich "sogar eigentlich unmöglich".

Zudem gebe es Vorbehalte im Bundeswirtschaftsministerium. Schon die Gesetzesänderung würde angeblich als nicht akzeptable Zumutung gegenüber der Regierung in Peking gesehen. Führende Innenpolitiker der Union vermuteten daher, dass sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) das letzte Wort vorbehalte. Merkel hatte sich bei einem Japanbesuch zur Zusammenarbeit mit Huawei geäußert. Man müsse sicherstellen, dass "das Unternehmen die Daten nicht einfach an den Staat übergibt", sagte Merkel.

Die Vorbereitungen für die Gesetzesänderung liefen "auf Hochtouren". So sei für Dienstagabend ein weiteres Gespräch von Vertretern des Bundesinnenministeriums mit Fachpolitikern aus Union und SPD geplant gewesen. Das Thema solle außerdem am Mittwoch, dem 13. Februar 2019, auf der Tagesordnung der Sitzung des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKGr) stehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€
  2. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Edifier R1700BT für 114,90€ + Versand)

Kommentator2019 14. Feb 2019

werden dann weiterhin behaupten, man hätte sich der Au contraire, von 2016: In seiner...

Michael Graetz2 14. Feb 2019

Ich find's gut, dass Huawei hier ausbauen darf.

Kommentator2019 13. Feb 2019

Der Premier Wen Jiabao hat es nicht dementiert ;-)

Vinnie 13. Feb 2019

"Telekommunikations- und Datenverarbeitungssysteme gegen unerlaubte Zugriffe zu sichern...

Quantium40 13. Feb 2019

Cisco ist ja vieles, aber gut bestimmt nicht: https://www.tomshardware.com/news/cisco...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /