• IT-Karriere:
  • Services:

TK-Modernisierungsgesetz: Universaldienst mit "vielen Schlupflöchern und Ausnahmen"

Während die Grünen den verpflichtenden Universaldienst als viel zu eingeschränkt kritisieren, klagen die Netzbetreiber über neue Belastungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blick in den Plenarsaal am 27. Januar 2021
Blick in den Plenarsaal am 27. Januar 2021 (Bild: Bundestag / Marco Urban)

Das TK-Modernisierungsgesetz (TKMoG) wurde am 22. April 2021 vom Bundestag verabschiedet. Es beinhaltet auf rund 500 Seiten Festlegungen zu einem Recht auf schnelles Internet, ein mietrechtliches Glasfaserbereitstellungsentgelt, Änderungen bei Vertragslaufzeiten von bis zu 24 Monaten und eine Umlagefinanzierung für den Breitbandausbau.

Stellenmarkt
  1. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Ein Internetzugang im Rahmen des Universaldienstes werde "zwar umgesetzt, aber der Gesetzentwurf entpuppt sich als Minimalversion der EU-Vorgaben, die im Alltag bei Weitem nicht ausreichen", sagte Margit Stumpp, Expertin für digitale Infrastruktur der Bundestagsfraktion der Grünen, Golem.de auf Anfrage.

"Schlimmer noch, die überarbeitete Version des Entwurfs birgt neue Schlupflöcher und Ausnahmen bei Uploadrate und Latenz. Die Formulierung 'von mindestens 80 Prozent der Verbraucher im Bundesgebiet genutzte Mindestbandbreite' wurde abgeschwächt, wenn bestimmte Dienste wie Videokonferenzen auch mit geringeren Bandbreiten funktionieren, ist sie obsolet. Diese Rahmenbedingungen stehen einer effektiven Umsetzung des Universaldienstes im Weg", erklärte Stumpp.

Die Bundesnetzagentur müsse verpflichtet werden, jährlich eine angemessene Mindestbandbreite konkret vorzugeben, die jederzeit und überall zur Verfügung stehen müsse und orientiert an den tatsächlichen Nutzungsgewohnheiten angepasst werde, forderte die Politikerin.

VATM: Rechtsanspruch kann Bagger nicht vermehren

Der Kabelnetzbetreiberverband Anga kritisierte dagegen neue Vorgaben für den Universaldienst, was zusammen mit Minderungsrechten für Kunden und zusätzlichen Informationspflichten für Netzbetreiber "hohe Kosten für die Wirtschaft" mit sich bringe, erklärte Anga-Präsident Thomas Braun. Das trage nicht zur Erreichung des Ziels bei, den Gigabit-Ausbau in Deutschland voranzubringen und die notwendige Konnektivität zu schaffen.

Die Regelungen zum Recht auf schnelles Internet sind auch aus Sicht des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdiensten) weder sinnvoll noch mit EU-Recht vereinbar. "Mit einem solchen Rechtsanspruch lassen sich Bagger weder vermehren, noch können sie dadurch schneller graben", sagte VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner.

"Es muss in Zukunft vielmehr darum gehen, ganze Orte mit Glasfaser zu versorgen und nicht erst einzelne Häuser. Für die nächsten Jahre, in denen wir fast jede Straße in Deutschland umgraben müssen, brauchen wir praktikable Zwischenlösungen, die diesen Bürgern auch in der Praxis schnell helfen, zum Beispiel mit Funklösungen, um Homeoffice und Homeschooling zu realisieren."

Auch der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko), in dem viele kommunale Netzbetreiber organisiert sind, monierte: "Der Universaldienst ist kein Ausbaubeschleuniger." Der eigenwirtschaftliche Ausbau, flankiert von einer umsichtigen Anreiz- und Förderpolitik, bringe alle schneller ans Ziel als jede staatliche Ausbauverpflichtung, die die ohnehin schon knappen Tiefbaukapazitäten binde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Northgard für 7,99€, No Man's Sky für 14,99€, PSN Card 20 Euro [DE] - Playstation...
  2. (u. a. 1m 8K HDMI 2.1 Ultra High Speed 48G 4K@120Hz/8K@60Hz + 1m Cat 8 Netzwerkkabel für 17,90€)
  3. 679€ (inkl. 60€-Rabatt + 60€-Gutschein - Release: 01.06.)

Paule 22. Apr 2021 / Themenstart

Wirklich kein LTE/5G Mobilfunkempfang in mindestens einem der drei Netze möglich? Und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /